DER MAROKKANISCHE KÖNIG MIT VOLLEN TASCHEN AUF STAATSBESUCH IN BAMAKO – Au Mali, Mohamed VI veut peser sur la réconciliation nationale et a des poches pleines

1. In Mali will Mohamed VI. auf die nationale Versöhnung einwirken
Bamako ( AFP) – 18.02.2014 18.33
König Mohammed VI. von Marokko begann am Dienstag einen offiziellen fünftägigen Besuch in Mali in der Krise, wo sein Land beabsichtigt, Einfluss zu nehmen auf den laufenden Prozess der nationalen Versöhnung vor seinem großen Rivalen Algerien, einem der Hauptakteure in der Region.
2. König Mohamed VI. in Bamako : Mehr als 3 Milliarden Euro an Hilfe für den Wiederaufbau zugesagt !
Bamako (Le Matin) – 20.02.2014
Mali hat gestern jubelnd den Herrscher von Marokko, Mohammed VI., zu einem Staatsbesuch von 5 Tagen empfangen. Der marokkanische Monarch wurde von einer großen Delegation (von Geschäftsleuten und anderen Wirtschaftsoperateuren) begleitet.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

1. Au Mali, Mohamed VI veut peser sur la réconciliation nationale
Bamako (AFP) – 18.02.2014 18:33
Par Serge DANIEL
Le roi du Maroc Mohamed VI a entamé mardi une visite officielle de cinq jours au Mali en crise, où son pays entend peser sur le processus de réconciliation nationale en cours face à son grand rival algérien, acteur majeur dans la région.
Le roi du Maroc Mohammed VI a été accueilli par le président IBK à son arrivée au Mali

Foto (c) REUTERS/Joe Penney: Le roi du Maroc Mohammed VI a été accueilli par le président IBK à son arrivée au Mali, ce mardi 18 février.
Der marokkanische König Mohamed VI. wird vom malischen Präsidenten IBK in Empfang genommen, am 18.Februar 2014

Le monarque a été accueilli en fin d’après-midi à l’aéroport de Bamako par le président malien Ibrahim Boubacar Keïta, a constaté un journaliste de l’AFP. Une salve de 21 coups de canon, réservée aux hôtes de marque, a salué l’arrivée du roi, acclamé par des milliers de personnes massées le long de la route entre l’aéroport et le centre-ville.
En six mois, c’est le deuxième voyage au Mali du roi du Maroc, invité d’honneur du nouveau président Keïta à sa cérémonie d’investiture du 19 septembre 2013 à Bamako, après son élection en août.
Cette nouvelle visite se tient au moment où se déroulent à Bamako des réunions préparatoires à des négociations de paix avec les groupes armés du nord du Mali, dont la rébellion touareg du Mouvement national de libération de l’Azawad (MNLA).
Ce mouvement a participé à la déstabilisation du Mali en lançant début 2012 une offensive dans le nord du pays avec des groupes islamistes armés liés à Al-Qaïda, qui ont ensuite laminé la rébellion touareg et occupé cette région pendant neuf mois.
Les groupes jihadistes en ont en grande partie été chassés par une intervention armée internationale lancée le 11 janvier 2013 à l’initiative de la France, toujours en cours.
Une intervention soutenue par le Maroc – partenaire privilégié de la France – qui, bien que n’ayant pas de frontière commune avec le Mali, est concerné par les menaces que font peser les groupes jihadistes sur toute la région, Maghreb et bande sahélo-saharienne.
Avec l’accord du président Keïta, le roi Mohamed VI a reçu le 31 janvier en audience Bilal Ag Achérif, secrétaire général du MNLA, l’incitant au dialogue avec le gouvernement malien, alors que ce mouvement venait de claquer la porte d’une réunion „exploratoire“ organisée à Alger avec les groupes armés du nord du Mali.
Selon le ministre malien des Affaires étrangères et de la Coopération internationale, Zahabi Ould Sidi Mohamed, „c’est à la demande personnelle du président malien que le roi a récemment reçu les responsables du MNLA, pour apaiser la situation. Nous ressentons déjà les résultats positifs de cette rencontre. Le Mali n’est la chasse gardée de personne, le roi est chez lui au Mali“.
– Coopération économique et religieuse –
Le Maroc entend ainsi disputer à l’Algérie, son rival historique, son rôle de médiateur traditionnel entre le pouvoir de Bamako et les rebelles touareg, commuanuté présente dans plusieurs pays de la région, dont l’Algérie. C’est à Alger qu’ont été conclus divers accords de paix avec de précédentes rébellions dans les années 1990 et 2000.
(…)
Le Maroc est un des principaux partenaires économiques du Mali, en particulier dans les secteurs des télécommunications et bancaire. Les deux pays sont liés par plusieurs accords de coopération et la visite du roi sera l’occasion d’en signer de nouveaux.
Mais cette coopération entre deux pays musulmans ne s’arrête cependant pas à l’économie, puisqu’en septembre 2013 à Bamako, le roi Mohamed VI avait annoncé l’octroi de bourses à 500 Maliens, invités à venir au Maroc étudier un „islam de tolérance“ pour devenir imams et contrer ainsi l’influence des islamistes radicaux au Mali.
Tierno Amadou Omar Hass Diallo, ministre malien délégué chargé du Culte et des Affaires religieuses, estime que pour lutter „contre le terrorisme, il faut travailler en amont et en aval“. Selon lui, „la décision du Maroc de former des imams maliens, participe de cette démarche“.
© 2014 AFP

2. Le Roi Mohamed VI à Bamako : Plus de 3 milliards d’euros d’aide promis pour la reconstruction !
Bamako (Le Matin) – 20.02.2014
Par Aliou Touré 
Le Mali a accueilli en liesse, hier, le souverain du Maroc, sa majesté Mohamed VI qui est effectue une visite d’Etat de 5 jours. Le souverain marocain était accompagné d’une importante délégation (d’hommes d’affaires et autres opérateurs économiques). Son calendrier est très riche et chargé. Le président de la République IBK et son hôte, procéderont à la pose de la première pierre de la clinique prénatale de Sebenicoro (commune IV).
Il est prévu notamment la signature d’une dizaine de conventions dans presque tous les secteurs du développement. Le Roi a promis d’aider le Mali dans sa phase de reconstruction avec une enveloppe qui s’élève à plus de 3 milliards d’Euro.
Il a été accueilli avec tous les honneurs dignes du rang d’un grand roi. Puisque les rues et les artères étaient bondées de monde pour accueillir le souverain marocain qui honore le Mali de sa deuxième visite en cinq mois. La première s’était le 19 septembre 2013, pour assister aux côtés d’une vingtaine de chefs d’Etats à l’investiture du président de la République, Ibrahim Boubacar Keïta. Cette deuxième visite du souverain chérifien est le signe de l’attachement qu’il a pour le Mali et à ses dirigeants.
En effet, le Mali et le Maroc, c’est plus de 50 ans de coopération, sous entendu, par une trentaine d’instrument juridique dont les premiers jalons ont été posés par le président Modibo Keïta et le Roi Mohamed.
Les 2 pays sont liés par des relations séculaires. Des relations qui avaient connu une baisse de régime et qui se sont réchauffées à la faveur de l’élection du président IBK à la tête du Mali. Le tout premier déplacement du roi pour assister à l’investiture du président IBK en est une parfaite illustration. Comme effets immédiats de cette visite : l’installation d’un hôpital de campagne dans l’enceinte du stade omnisport Modibo Keïta, avec des médecins marocains qui ont fourni, pendant 3 mois, des prestations médicaux gratuites  dans divers spécialités. Toujours dans le sillage du voyage de Mohamed VI, 500 Imams maliens ont bénéficié d’une bourse d’étude (le premier contingent est déjà au Maroc).
La coopération maroco-malienne embrasse d’autres secteurs de développement comme les mines, l’énergie, les transports, l’agro-industrie, la maroquinerie, le tourisme et l’éducation. Parlant de l’Education, sur les trois dernières années, le Maroc a accordé plusieurs bourses aux étudiants maliens.
Dans le domaine des télécommunications, Maroc-télécom détient 51% du capital de la sotelma. S’agissant du secteur bancaire, le royaume cherifien est très visible, avec le rachat de la Bim-sa par le groupe Attijariwafa Bank. Elle participe aussi aux capitaux de la Bdm-SA.
En définitive, c’est une visite sous de bons auspices qu’effectue le roi au Mali.
© 2014 Le Matin

1. In Mali will Mohamed VI. auf die nationale Versöhnung einwirken
Bamako ( AFP) – 18.02.2014 18.33
Von Serge DANIEL
König Mohammed VI. von Marokko begann am Dienstag einen offiziellen fünftägigen Besuch in Mali in der Krise, wo sein Land beabsichtigt, Einfluss zu nehmen auf den laufenden Prozess der nationalen Versöhnung vor seinem großen Rivalen Algerien, einem der Hauptakteure in der Region.
Der Monarch wurde am späten Nachmittag auf dem Flughafen von Bamako vom malischen Präsidenten Ibrahim Boubacar Keïta begrüßt, sagte ein AFP-Journalist. Eine Salve von 21 Kanonenschüssen für die hohen Gäste begrüßte die Ankunft des Königs, von Tausenden von Menschen auf dem Weg zwischen dem Flughafen und dem Stadtzentrum heftig beklatscht.
In sechs Monaten ist dies die zweite Reise des Königs von Marokko nach Mali, Ehrengast des neuen Präsidenten Keïta bei seiner Amtseinführung am 19. September 2013 in Bamako, nach seiner Wahl im August.
Dieser neuerliche Besuch erfolgt zu einem Zeitpunkt, wo in Bamako Vorbereitungstreffen für Friedensverhandlungen mit den bewaffneten Gruppen im Norden Malis stattfinden, darunter die Tuareg-Rebellion der Nationalen Bewegung für die Befreiung des Azawad ( MNLA ) .
Diese Bewegung hat zur Destabilisierung von Mali beigetragen durch eine Offensive im Norden des Landes Anfang 2012 mit bewaffneten islamistischen Gruppen verbündet mit Al-Qaïda, die dann die Tuareg-Rebellion überrollten und die Region für neun Monate besetzten.
Die Dschihad-Gruppen wurden weitgehend durch eine internationale bewaffnete Intervention vertrieben, gestartet am 11. Januar 2013 auf Initiative von Frankreich, noch nicht abgeschlossen.
Nachhaltig von Marokko – privilegiertem Partner Frankreichs – unterstützte Intervention, das, obwohl es keine gemeinsame Grenze mit Mali hat, von den Bedrohungen betroffen ist, die von den Dschihad-Gruppen für die gesamte Region, den Maghreb und die Sahel-Sahara-Zone ausgehen.
Mit Zustimmung des Präsidenten Keïta empfing König Mohammed VI. am 31. Januar Bilal Ag Achérif, Generalsekretär der MNLA, in Audienz, wobei er ihn zum Dialog mit der malischen Regierung aufforderte, während diese Bewegung gerade für ein „Sondierungs“-Treffen in Algier die Tür zugeknallt hatte, mit den bewaffneten Gruppen im Norden Malis.
Nach Angaben des malischen Ministers für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit, Zahabi Ould Sidi Mohamed, „ist der kürzliche Empfang der Verantwortlichen der MNLA durch den König auf persönlichen Wunsch des malischen Präsidenten zustande gekommen, um die Situation zu beruhigen. Wir spüren bereits die positiven Ergebnisse dieses Treffens. Mali ist das Jagdrevier von niemandem, der König ist bei uns zu Hause.“
– Wirtschaftliche und religiöse Zusammenarbeit –
Marokko will Algerien, seinem historischen Rivalen, die traditionelle Rolle des Vermittlers zwischen der Macht in Bamako und den Tuareg-Rebellen streitig machen, einer Gemeinschaft, die in mehreren Ländern in der Region, darunter Algerien, präsent ist. In Algier wurden die verschiedenen Friedensabkommen nach früheren Aufständen in den 1990er und 2000er Jahren geschlossen.
(…)
Marokko ist einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Malis, vor allem im Telekommunikations- und Bankwesen. Die beiden Länder sind durch mehrere Kooperationsabkommen verbunden. und des Königs Besuch wird eine Gelegenheit sein, neue zu unterzeichnen.
Aber diese Zusammenarbeit zwischen zwei muslimischen Ländern bleibt nicht bei der Wirtschaft stehen, da im September 2013 König Mohammed VI. in Bamako die Vergabe von Stipendien an 500 Malier ankündigte Sie sind eingeladen, nach Marokko zu kommen, um einen „Islam der Toleranz zu studieren“, Imame zu werden und so dem Einfluss radikaler Islamisten in Mali zu begegnen.
Tierno Amadou Omar Hass Diallo, malischer Minister zuständig für Kult und religiöse Angelegenheiten, schätzt, dass im Kampf „gegen den Terrorismus müssen wir vor-und nachgelagert arbeiten.“ Ihm zufolge ist „Marokkos Entscheidung, malische Imame auszubilden, Teil dieses Prozesses.“
© 2014 AFP

2. König Mohamed VI. in Bamako : Mehr als 3 Milliarden Euro an Hilfe für den Wiederaufbau zugesagt!
Bamako (Le Matin) – 20.02.2014
Von Aliou Toure
Mali hat gestern jubelnd den Herrscher von Marokko, Seine Majestät Mohammed VI., zu einem Staatsbesuch von 5 Tagen empfangen. Der marokkanische Monarch wurde von einer großen Delegation (von Geschäftsleuten und anderen Wirtschaftsoperateuren) begleitet. Sein Terminplan ist sehr reich und voll. Der Präsident der Republik IBK und sein Gast beginnen mit der Grundsteinlegung für die pränatale Klinik Sebenicoro (Gemeinde IV).
Es ist geplant vor allem die Unterzeichnung von einem Dutzend Vereinbarungen in fast allen Bereichen der Entwicklung. Der König hat versprochen, Mali in seiner Aufbauphase mit einem Budget von mehr als 3 Milliarden Euro zu helfen.
Er wurde mit allen Ehren, die dem Rang eines großen Königs zustehen, empfangen. Denn die Straßen waren voll mit Menschen zum Empfang des marokkanischen Staatsoberhauptes, der Mali mit seinem zweiten Besuch in fünf Monaten beehrt. Der erste war am 19. September 2013 bei der Amtseinführung von Präsident Ibrahim Boubacar Keïta, an der Seite von zwanzig anderen Staatschefs. Dieser zweite Besuch des Scherifen ist das Zeichen seiner Zuneigung für Mali und seine Führer.
In der Tat , Mali und Marokko,das sind mehr als 50 Jahre der Zusammenarbeit, auf der Grundlage von etwa dreißig Rechtsvorschriften, deren erste Meilensteine von Präsident Modibo Keïta und König Mohamed gesetzt wurden.
Die beiden Länder sind durch nichtreligiöse Beziehungen miteinander verbunden. Beziehungen, die sich abgekühlt und sich dank der Wahl von Präsident IBK an die Spitze Malis wieder erwärmt haben. Die erste Reise des Königs zur Amtseinführung von Präsident IBK ist eine perfekte Illustration dafür. Als unmittelbare Auswirkungen dieses Besuchs : der Aufbau eines Feldlazaretts auf dem Gelände des Sportstadions Modibo Keïta mit marokkanischen Ärzten, die 3 Monate lang kostenlose medizinische Dienste in verschiedenen Spezialgebieten leisteten. Ebenfalls in der Folge der Reise von Mohamed VI. erhielten 500 malische Imame ein Stipendium ( die erste Charge ist bereits in Marokko) .
Marokkanisch-malische Zusammenarbeit umfasst andere Entwicklungssektoren wie den Bergbau-, Energie-, Verkehrs -, Agrar- , Leder-, Tourismus- und Bildungssektor. Apropos Bildung, in den letzten drei Jahren hat Marokko mehrere Stipendien an Studenten aus Mali vergeben.
In der Telekommunikation hält Maroc-télécom 51 % der Anteile an der SOTELMA (der staatlichen malischen Telefongesellschaft, Ed). In Bezug auf den Bankensektor ist das scherifische Königreich sehr präsent, mit dem Erwerb der Bim-SA durch die Attijariwafa Bankengruppe. Sie ist auch Kapitalseigner bei der Bdm-SA.
Letztlich steht der Besuch des Königs in Mali unter guten Vorzeichen.
© 2014 Le matin

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s