DIE SCHULE MALIS IN DER KRISE: MEINUNG EINES MALIERS – L’école malienne en faillite: l’avis d’un Malien

Die malischen Studenten, Opfer eines Systems der Mittelmäßigkeit
maliactu – 30. Januar 2014
Von Aliou Hasseye
Man redet davon, dass eine Reality-Show auf Africable die Mittelmäßigkeit der malischen Schule offenbare. In Wirklichkeit ist es eine Tatsache, die jeder schon immer kennt, aber über die sich niemand jemals entrüstet hat.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Les étudiants maliens, victimes du système de la médiocrité
maliactu – 30 jan 2014
Par Aliou Hasseye
Il circule qu’une émission de téléréalité d’Africable dévoile la médiocrité de l’école malienne. En réalité, c’est un fait que tout le monde sait depuis toujours mais personne ne s’en ai jamais offusqué.
Disons-le tout haut, l’émission Case Saramaya dans laquelle on se joue de la dignité humaine des participantes est une honte. La finalité « être la plus belle » demande bien un minimum d’intelligence mais cela n’explique pas le rabaissement du jury en public d’autant plus que les questions basées sur leur niveau à l’école étaient carrément inopportunes. Ceci n’avait rien n’à avoir dans une émission de divertissement.
A Maliactu, nous avons d’ailleurs rappelé à la chaîne de Télévision Africable  le nécessaire respect de la personne humaine et de sa dignité, et la protection du jeune public.
Ne nous attardons pas sur cette émission ou de la grande indignation que ça a suscité car le problème qu’elle actualise est bien plus important.
Au Mali, l’enseignement en général, l’enseignement public en particulier ou plus précisément l’enseignement supérieur public, est depuis belle lurette le temple de l’ignorance. Et ce n’est pas pour occulter les problèmes dans l’enseignement fondamental ou secondaire que nos propos sont orientés vers le niveau supérieur. C’est juste dans le but d’analyser les résultats d’une dizaine années d’études qui vont se terminer pour l’étudiant, par une maîtrise totale en rien du tout.
Nous assistons là, aux conséquences d’un système plus global d’instauration dans les mentalités de la culture de la médiocrité, depuis le bas âge jusqu’à la maturité.
Ce n’est absolument pas la faute des étudiants car l’éducation en général suppose l’encadrement de l’enfant tant pédagogiquement que sur le plan de la moral. Or, il se trouve que l’étudiant malien arrive au supérieur en n’ayant reçu aucune éducation digne de ce nom. Il a été habitué à la facilité. Son encadreur était très peu regardant sur son niveau. Ce qui l’intéressait c’est que son nom soit glorifié, donc il balançait les notes contre des sourires.
L’école malienne est en faillite et ça ne date pas d’aujourd’hui. La cause est que l’Etat a démissionné de sa fonction et la famille n’a pas voulu assurer sa part du travail. La responsabilité est bien sûr partagée mais les degrés d’irresponsabilité différencient les coupables. On sait tous que les étudiants ont eux aussi contribué à leur fin notamment par des grèves injustifiées. Mais cela fait plusieurs années que les grèves estudiantines ont cédé la place aux grèves des professeurs.
Les étudiants sont victimes de l’indifférence du peuple. En effet, où étions-nous quand le gouvernement d’ATT décrétait l’année blanche silencieuse ? Personne n’a levé le petit doigt pour dénoncer, laissant les étudiants seuls dans leur chagrin, contemplant leur avenir sans espoir. Où étions-nous encore quand les étudiants ont marché pour demander la reprise après une année déjà perdue ? Nous ne nous sentions tout simplement pas concernés.
Malgré toutes ces tares exposées en ce jour, certes elles reflètent l’image de la quasi-totalité des étudiants maliens, mais il existe une petite frange qui se bat chaque jour pour ne pas sombrer dans la médiocrité. Eux, ils cherchent le savoir, le vrai et savent qu’on ne le trouve guère sur la colline du savoir.
C’est le lieu de le souligner car, dans un pays où le mérite n’est pas récompensé, ils n’ont pour objectif que leur épanouissement personnel. Ils ne comptent sur aucun prix, aucune bourse d’excellence puisque l’excellence est une qualité en voie de disparition au Mali. Et même quand les bourses sont annoncées, on sait tous comment ces choses marchent dans ce pays. Mais ça, c’est un autre débat.
© 2014 maliactu.net

Die malischen Studenten, Opfer eines Systems der Mittelmäßigkeit
maliactu – 30. Januar 2014
Von Aliou Hasseye
Man redet davon, dass eine Reality-Show auf Africable die Mittelmäßigkeit der malischen Schule offenbare. In Wirklichkeit ist es eine Tatsache, die jeder schon immer kennt, aber über die sich niemand jemals entrüstet hat.
Sage wir es laut, die Sendung Case Saramaya, in dem man sein Spiel mit der Menschenwürde der Teilnehmer treibt, ist eine Schande. Der Zweck, „die Schönste zu sein“, verlangt zwar ein Minimum an Intelligenz, aber es erklärt nicht die Herabwürdigung durch die Jury in aller Öffentlichkeit, vor allem als die Fragen auf der Grundlage ihrer Schulbildung geradezu unangemessen waren. Das hat nichts in einer Unterhaltungssendung zu suchen.
Maliactu erinnerte übrigens den TV-Sender Africable an den nötigen Respekt vor der menschlichen Person und ihrer Würde, und an den Schutz des jungen Publikums.
Wir wollen uns nicht an dieser Sendung oder der Empörung, die sie geweckt hat, aufhalten, weil das Problem selbst wirklich viel wichtiger ist.
In Mali ist Bildung im Allgemeinen , und öffentliche Bildung insbesondere, genauer öffentliche Hochschulbildung, längst der Tempel der Unwissenheit. Und damit wollen wir nicht die Probleme in der Grund- oder weiterführenden Schule verstecken, wenn unser Kommentar sich mit der Hochschulbildung befasst. Es geht uns nur um eine Analyse der Ergebnisse von einem Dutzend Studienjahren, die sich für die Studenten in nichts niederschlagen.
Wir sind Zeugen der Folgen eines umfassenderen Systems der Einpflanzung der Kultur der Mittelmäßigkeit in den Köpfen, von der frühen Kindheit bis zur Reife.
Das ist absolut nicht die Schuld der Studenten, denn die Bildung im Allgemeinen erfordert die Betreuung des Kindes sowohl pädagogisch als auch in Bezug auf die Moral. Aber es stellt sich heraus, dass die malischen Studenten in der Hochschule ankommen und keine Ausbildung erhalten haben, die diesen Namen verdient. Sie wurden an Mühelosigkeit gewöhnt. Ihre Mentoren gaben sich sehr wenig Mühe mit ihren Leistungen. Sie waren daran interessiert, ihre Namen glorifiziert zu sehen, so verteilten sie Noten gegen Lächeln.
Die malische Schule ist bankrott und das ist nicht neu. Der Grund dafür ist, dass der Staat seine Funktionen fallen gelassen hat, und die Familie nicht ihren Anteil an der Aufgabe übernehmen wollte. Die Verantwortung ist natürlich eine gemeinsame, aber der Grad der Verantwortungslosigkeit unterscheidet die Schuldigen. Wir alle wissen, dass die Studenten auch beigetragen haben, besonders durch ungerechtfertigte Streiks. Aber es ist schon einige Jahre her, dass die Studentenstreiks den Streiks der Professoren gewichen sind.
Die Studenten sind Opfer der Gleichgültigkeit des Volkes. Ja, wo waren wir, als die Regierung ATT’s still und leise das „weiße Jahr“ (ohne Vorlesungen) verordnete? Niemand hat einen Finger gerührt, um zu protestieren , so dass die Studenten in ihrem Kummer allein gelassen waren, ihre Zukunft ohne Hoffnung zu betrachten. Wo waren wir dann, als die Studenten marschierten, um die Wiederaufnahme nach einem bereits verlorenen Jahr zu fordern? Wir fühlten uns einfach nicht betroffen.
Trotz all dieser Mängel, die heute aufgezählt wurden, sicherlich spiegeln sie das Bild fast aller malischen Studenten, aber es gibt eine kleine Randgruppe, die jeden Tag kämpft, um nicht in der Mittelmäßigkeit zu versinken. Sie suchen die wahre Weisheit und wissen, dass man sie kaum auf dem Hügel von Wissen findet.
Man muss dies hier betonen, denn in einem Land, wo Verdienst wird nicht belohnt wird, sind sie nur auf ihre persönliche Entwicklung bedacht. Sie bzählen auf keinen Preis,auf kein Stipendium für besondere Leistung, weil Leistung eine Eigenschaft ist, die in Mali dabei ist unterzugehen. Und selbst wenn die Stipendien bekannt gegeben werden, wissen alle, wie diese Dinge funktionieren in diesem Land. Aber das ist ein anderes Thema.
© 2014 maliactu.net

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s