NAHRUNGSMITTELHILFE FÜR ÜBER 800 000 MENSCHEN IN MALI DRINGEND ERFORDERLICH – Besoin d’assistance alimentaire immédiate au Mali pour plus de 800 000 personnes

Auch kleine Projekte sind hilfreich: siehe den folgenden Eintrag zu TEILEN OHNE GRENZEN für Bandiagara.
L’aide vient aussi de petits projets: faut lire l’article suivant sur PARTAGE SANS FRONTIERE qui parle de Bandiagara.

Hungersnot in Mali weitet sich dramatisch aus
Bamako (derstandard) – 1. Februar 2014, 09:55
Im westafrikanischen Land Mali leiden 800.000 Menschen Hunger, und weitere drei Millionen Menschen könnten bald hinzukommen. Das teilten elf Hilfsorganisationen am Freitag in einem gemeinsamen Aufruf mit. Wenn der akute Bedarf nicht rasch gedeckt werde, werde sich die Zahl der Betroffenen vermutlich verdoppeln.

DIESER DEUTSCHE ARTIKEL IST IM ÖSTERREICHISCHEN „STANDARD“ ETWA ZEITGLEICH MIT DEM FRANZÖSISCHEN AFP-ARTIKEL ERSCHIENEN UND IST IN ETWA INHALTSGLEICH => WEITERLESEN UNTER DEM UNTEREN FOTO

WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA IN MALI-INFOS/LIRE PLUS
=> famine-Hunger und
=> alimentation-Ernährung

Mali : besoin d’assistance alimentaire urgente pour plus de 800.000 personnes (ONG)
DAKAR (AFP) – 31 Janvier 2014 15:35
Plus de 800.000 personnes „ont besoin d’une assistance alimentaire immédiate au Mali“, ont estimé vendredi onze organisations non gouvernementales dont Oxfam, en mettant en garde contre une nouvelle crise dans ce domaine, notamment dans le nord dans ce pays.

Foto (c) Reuters
„Les faibles récoltes de ces deux dernières années et le contexte sécuritaire toujours instable continuent d’aggraver la vulnérabilité des populations“ au Mali, qui a été confronté entre 2012 et 2013 à une profonde crise politico-militaire, déclarent ces onze ONG dans un communiqué commun transmis à l’AFP à Dakar par le bureau régional d’Oxfam pour l’Afrique de l’Ouest.
En plus d’Oxfam, Action contre la faim (ACF), Care International, Plan International, Solidarités International figurent parmi ces ONG.
„Plus de 800.000 personnes ont besoin d’une assistance alimentaire immédiate au Mali. Environ trois millions de personnes risquent de ne plus avoir de quoi manger dans les prochains mois“, affirment-elles, citant des données sur la sécurité alimentaire au Mali établies par un comité multipartite (Etat malien, société civile, ONG et agences internationales).
„Les effets du conflit armé combinés à la crise alimentaire de 2012 dans le nord du Mali ont considérablement affecté les populations, limitant l’accès à la nourriture et aux moyens de subsistance des plus vulnérables“, estiment-elles, en réclamant „une augmentation immédiate du financement de l’aide humanitaire d’urgence“.
D’après leur communiqué, l’appel lancé par les Nations unies pour couvrir les besoins humanitaires „n’a été financé qu’à 55%“ en 2013, et „les perspectives pour 2014 se révèlent déjà mauvaises avec une réduction drastique des contributions de certains bailleurs de fonds d’urgence et de développement“.
„Le nombre de personnes vulnérables victimes de cette crise alimentaire devrait doubler si les besoins identifiés ne sont pas couverts rapidement“, a prévenu le directeur d’ACF au Mali, Franck Vannetelle, cité dans le communiqué.
(…)
Selon le Bureau des Nations unies pour la coordination des Affaires humanitaires (OCHA) qui évoque les mêmes estimations que les onze ONG, „en 2013, les acteurs humanitaires ont fourni de l’aide alimentaire à plus de 1,4 million de personnes dans le cadre de l’appui aux efforts du gouvernement dans la lutte contre l’insécurité alimentaire“ au Mali.
© 2014 AFP
31.01.14

Foto (c) Oxfam: Réunion de 11 ONG à Dakar sur la faim au Mali
Gemeinsame Erklärung über den Hunger in Mali von 11 NGOs, die sich in Dakar trafen

Hungersnot in Mali weitet sich dramatisch aus
Bamako (derstandard) – 1. Februar 2014, 09:55
Im westafrikanischen Land Mali leiden 800.000 Menschen Hunger, und weitere drei Millionen Menschen könnten bald hinzukommen. Das teilten elf Hilfsorganisationen am Freitag in einem gemeinsamen Aufruf mit. Wenn der akute Bedarf nicht rasch gedeckt werde, werde sich die Zahl der Betroffenen vermutlich verdoppeln, warnte Franck Vannetelle von der Organisation Action Against Hunger (ACF).
Das Welternährungsprogramm (WFP) hatte schon im Juli Alarm geschlagen, weil in den Regionen Gao, Timbuktu, Kidal und Mopti die Versorgung für drei von vier Familien nicht gesichert war. In dem am Freitag von den Organisationen – darunter Oxfam und Care – veröffentlichten Appell hieß es, die Zahl sei in den vergangenen Monaten weiter gestiegen.
Als Gründe werden die instabile Lage nach dem Staatsstreich und der Rebellion von Islamisten und Tuareg-Kämpfern im Jahr 2012 sowie eine schwache Ernte genannt. „Die Nahrungsmittelunterstützung für den Norden Malis muss wegen der drohenden Not hochgefahren werden“, sagte Osseni Amadou von Care International.
In der gemeinsamen Erklärung beklagen die Organisationen, dass die Beiträge der Geberländer trotz der Krise drastisch zurückgegangenen seien.
Vor einem Jahr waren die Islamisten im Norden Malis durch eine französische Militärintervention zurückgedrängt worden. Die Lage ist aber weiterhin instabil. Noch immer verüben Islamisten vereinzelt Angriffe.
© 2014 derstandard.at

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s