DER MALISCHE PRÄSIDENT VERSTÄRKT DIE ZUSAMMENARBEIT GEGEN TERRORISTISCHE GRUPPEN MIT DEM MAURETANISCHEN NACHBARN – IBK en visite en Mauritanie pour renforcer la coopération

KURZMELDUNG: IBK auf Besuch in Mauretanien
Bamako (Journaldumali) – 10/01/2014
Der Präsident der Republik reiste heute zu einem Staatsbesuch in die islamische Republik Mauretanien.
Terrorismusbekämpfung: Mali und Mauretanien verstärken ihre Zusammenarbeit
afrik.com – 13. Januar 2014
Mali und Mauretanien unterzeichneten am Sonntag (12.01.) ein Abkommen , um ihre Zusammenarbeit zu verstärken.
Die diplomatischen Beziehungen hatten sich unter der Regierung von Amadou Toumani Touré abgekühlt.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

BREVE: IBK en visite en Mauritanie
Bamako (Journaldumali) 10/01/2014 11h27
Le Président de la République s’est rendu en République islamique de Mauritanie ce vendredi 10 janvier, pour une visite d’Etat, une visite qui devrait aussi permettre d’envisager le retour des réfugiés maliens du camp de Mbéra en Mauritanie, dans leur terre d’origine.

Lutte contre le terrorisme : le Mali et la Mauritanie renforcent leur coopération
afrik.com – 13 janvier 2014
Par Assanatou Baldé Lutte contre le terrorisme
Le Mali et la Mauritanie ont conclu dimanche un accord pour renforcer leur coopération.
Leurs relations diplomatiques s’étaient refroidies sous le régime d’Amadou Toumani Touré. Il semblerait que c’est déjà une histoire ancienne. Le Mali et la Mauritanie ont conclu dimanche un accord pour renforcer leur coopération contre les groupes armés terroristes qui pourrait déstabiliser l’un d’eux. Cet accord de coopération sécuritaire a été signé au troisième et dernier jour de la visite à Nouakchott, la capitale mauritanienne, du président malien Ibrahim Boubacar Keïta, élu en août 2013. Il s’agissait de sa première visite d’Etat en Mauritanie depuis sa prise de fonction.
Les deux dirigeants se sont « réjouis de la restauration de la souveraineté et de l’intégrité territoriale du Mali et de la défaite des groupes terroristes qui évoluaient dans le nord ». Le président mauritanien Mohamed Ould Abdel Aziz et son homologue malien ont convenu dans cet accord de « ne tolérer sur leurs territoires respectifs la présence d’aucun groupe armé ou terroriste potentiellement déstabilisateur pour l’un ou l’autre pays ». Ils ont également prévu de « renforcer la coopération entre leurs forces armées et de sécurité à travers des rencontres périodiques, l’échange régulier d’informations et la concertation étroite » entre leurs armées.
© 2014 afrik.com

KURZMELDUNG: IBK auf Besuch in Mauretanien
Bamako (Journaldumali) – 10/01/2014
Der Präsident der Republik reiste heute zu einem Staatsbesuch in die islamische Republik Mauretanien, ein Besuch der auch die Rückkehr der malischen Flüchtlinge aus dem Lager Mbera in Mauretanien in ihre Heimat ins Auge fassen soll.
© 2014 Journaldumali.com

Terrorismusbekämpfung: Mali und Mauretanien verstärken ihre Zusammenarbeit
afrik.com – 13. Januar 2014
Von Assanatou Baldé
Mali und Mauretanien unterzeichneten am Sonntag (12.01.) ein Abkommen , um ihre Zusammenarbeit zu verstärken.
Die diplomatischen Beziehungen hatten sich unter der Regierung von Amadou Toumani Touré abgekühlt. Es scheint, dass dies schon eine alte Geschichte ist. Mali und Mauretanien haben jetzt ein Abkommen unterzeichnet , um die Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terror bewaffneter Gruppen, die einen von ihnen destabilisieren könnte, zu verstärken. Dieses Sicherheitskooperationsabkommen wurde am dritten und letzten Tag des Besuchs des malischen Präsidenten Ibrahim Boubacar Keïta in Nouakchott, der mauretanischen Hauptstadt, unterzeichnet. Es war sein erster Staatsbesuch in Mauretanien seit seinem Amtsantritt.
Die beiden Führer „begrüßten die Wiederherstellung der Souveränität und der territorialen Integrität von Mali und den Sieg über die sich im Norden ausbreitenden Terrorgruppen.“ Der mauretanische Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz und sein malischer Amtskollege vereinbarten in diesem Abkommen, „nicht zu tolerieren in ihrem jeweiligen Hoheitsgebiet das Vorhandensein von bewaffneten oder terroristischen Gruppen potenziell destabilisierend für eines der beiden Länder.“ Sie haben auch vorgesehen, dass „die Zusammenarbeit zwischen ihren Streit- und Sicherheitskräften zu verstärken durch regelmäßige Treffen , regelmäßigen Informationsaustausch und die enge Zusammenarbeit“ zwischen ihren Armeen.
© 2014 afrik.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s