DER NORDEN KOMMT NICHT ZUR RUHE: WIEDER SPRENGSTOFFFUNDE – Près de 6 tonnes d’explosifs découverts dans le nord et détruits

Mali: fast 6 Tonnen Sprengstoff entdeckt und vernichtet
Bamako ( AFP) – 30.12.2013 17.49
Tschadische und französische Soldaten entdeckten und vernichteten im Norden Malis fast sechs Tonnen Sprengstoff und Granaten, meldete am Montag die UN-Mission in Mali, die Minusma.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL
Des explosifs saisis en février 2013 par l'armée malienne à Gao

Foto (c) AFP/Joel Saget: Des explosifs saisis en février 2013 par l’armée malienne à Gao
Im Februar 2013 von der malischen Armee in Gao beschlagnahmte Sprengstoffe


Mali: près de 6 tonnes d’explosifs découverts et détruits
Bamako (AFP) – 30.12.2013 17:49
Des soldats tchadiens et français ont découvert et détruit dans le nord du Mali près de six tonnes d’explosifs et des grenades, a annoncé lundi la Mission de l’ONU au Mali, la Minusma.
„Les 28 et 29 décembre, le bataillon tchadien de la Minusma et son détachement de liaison et d’appui (DLA) de la force (française) Serval ont mis à jour deux importantes caches d’armes et de munitions situées à environ 150 km au sud-ouest de Tessalit“, localité située près de la frontière entre le Mali et l’Algérie, selon un communiqué de la Minusma.
Cette découverte „a permis la destruction de 5,7 tonnes de nitrate d’ammonium (un nitrate utilisé dans la fabrication d’explosifs) et d’une quarantaine de grenades“, indique la Minusma selon laquelle elle „porte un nouveau coup sévère aux ressources des groupes terroristes“ alliés à Al-Qaïda.
„C’est en effet la deuxième plus importante découverte d’explosifs cette année au Mali“, affirme la Minusma.
Des soldats français avaient en septembre découvert et détruit un véhicule contenant près d’une tonne d’explosifs garé dans „une forêt à plus de 100 km à l’ouest d’Anéfis“, localité entre Gao, plus grande ville du nord du Mali, et Kidal (extrême nord-est).
Les jihadistes dans le nord du Mali ont été affaiblis par les interventions internationales mais sont toujours actifs dans cette région où ils mènent notamment des attentats-suicide dont le dernier en date, le 19 décembre a tué deux casques bleus sénégalais à Kidal.
Cette nouvelle destruction d’explosifs intervient à la veille de la visite au Mali du ministre français de la Défense, Jean-Yves Le Drian.
© 2013 AFP

Mali: fast 6 Tonnen Sprengstoff entdeckt und vernichtet
Bamako ( AFP) – 30.12.2013 17.49 Uhr
Tschadische und französische Soldaten entdeckten und vernichteten im Norden Malis fast sechs Tonnen Sprengstoff und Granaten, meldete am Montag die UN-Mission in Mali, die Minusma.
„Am 28. und 29. Dezember haben das tschadische Bataillon der Minusma und seine Abteilung zur Verbindung und Unterstützung ( DLA) der (französischen) Servaltruppe zwei große Verstecke von Waffen und Munition aufgedeckt, ca. 150 km südwestlich von Tessalit“, in der Nähe der malisch-algerischen Grenze, nach einem Kommuniqué der Minusma.
Diese Entdeckung „hat die Vernichtung von 5,7 Tonnen Ammoniumnitrat (wird bei der Herstellung von Sprengstoffen verwendet) und rund vierzig Granaten erlaubt“, sagte die Minusma, wonach sie „aufs neue einen schweren Schlag gegen die Ressourcen der Terrorgruppen“, die mit al-Qaida verbündet sind, darstellt.
„Es ist in der Tat die zweitgrößte Entdeckung von Sprengstoffen in Mali in diesem Jahr“, bestätigt die Minusma.
Französische Soldaten hatten im September in „einem Wald mehr als 100 km westlich von Anefis“ ein Fahrzeug entdeckt, das fast eine Tonne Sprengstoff enthielt. Anefis ist ein Ort zwischen Gao , der größten Stadt im Norden Malis, und Kidal (ganz im Nordosten) .
Die Dschihadisten im Norden Malis wurden von den internationalen Interventionen geschwächt, sind aber immer noch aktiv in dieser Gegend, wo sie insbesondere Selbstmordattentate durchführen, einschließlich des neuesten am 19. Dezember, das zwei senegalische Blauhelme in Kidal tötete.
Diese neue Zerstörung von Sprengstoff erfolgt am Vorabend des Besuchs des französischen Verteidigungsministers Jean- Yves Le Drian in Mali.
© 2013 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s