WIE FREI IST DIE MALISCHE PRESSE NACH DEM SCHWARZEN JAHR 2012? – Les journalistes maliens sous pression

Malische Journalisten unter Druck
maliactu / Deutsche Welle – 11. Dezember 2013 – 09.05 Uhr
Der Ausschuss zum Schutz der Journalisten (CPJ) verurteilt die Einmischung der malischen Regierung in die Pressearbeit. Ein Problem, das nicht neu ist, aber auch nicht abgenommen hat.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

Les journalistes maliens sous pression
maliactu / Deutsche Welle – 11 déc 2013 9:05
Par Sandrine Blanchard
Le Comité de Protection des journalistes dénonce l’ingérence du pouvoir malien dans le travail de la presse. Un problème qui n’est pas nouveau, mais qui ne va pas en s’améliorant.
journalistes sous pression
Foto (c) AFP: La presse malienne

Le president malien Ibrahim Boubacar Keita est donc en visite actuellement à Berlin. Au cœur de ses entretiens avec les dirigeants allemands : la sécurisation du Nord-Mali, où les combats continuent entre troupes des opérations Serval et Minusma d’un côté et groupes djihadistes armés de l’autre. En revanche, il est peu probable que le chef de l’Etat discute de ce communiqué publié hier soir par le Comité de Protection des Journalistes, qui dénonce les pressions et même les intimidations des journalistes par les autorités maliennes.
– Quand le ministère appelle… –
L’anecdote relevée par le Comité de Protection des Journalistes (CPJ) concerne la demande du ministère malien de la Défense à un site d’informations sur le Mali basé en France, maliactu.net, de retirer une dépêche de l’Agence AP publiée hier sur le site. Cette dépêche faisait état d’exactions commises près de Tombouctou par des soldats maliens. Le ministère aurait menacé le directeur de publication du site de bloquer l’accès à maliactu depuis le Mali en cas de refus de s’exécuter. Pour être juste, signalons que le directeur du quotidien « L’Indépendant » de Bamako a quant à lui déclaré qu’il avait pu publier la même dépêche sans encombre.
– Des pressions fréquentes –
Il suffit de regarder la télévision d’Etat, au Mali, pour se rendre compte de la main-mise des autorités sur le contenu des programmes de l’ORTM. Mais dans les médias privés aussi, les journalistes font l’objet de pressions, comme le déplore Baye Coulibaly. Il est secrétaire général du Syndicat des journalistes et reporters maliens, le Syjor, qui s’est créé en début d’année.
« En 2012, on a connu pas mal de cas de ça. On a le directeur de publication de « L’Indépendant » qui a été battu et laissé pour mort. On a aussi un journaliste de l’hebdomadaire « L’Aurore » qui a été battu et laissé pour mort en 2012. On a également des journalistes qui ont été interpellés par la Sécurité d’Etat.
2012, c’était l’année noire du journalisme au Mali et nous pensons qu’il faut que la situation change.. »
Et quand on lui demande si l’élection présidentielle de 2013 et la transition en marche ont amélioré la situation, sa réponse est prudente :
« Les améliorations, nous les espérons. Nous sortons d’une crise très difficile avec des thèmes très sensibles. Nous pensons qu’il faut que ça s’améliore sinon on ne pourra pas parler de démocratie. »
– Les médias privés ne sont pas épargnés –
Cela peut arriver qu’un ministre appelle parce qu’il n’est pas content d’un article. Baye Coulibaly raconte:
« Cela s’est déjà passé au lendemain du coup d’Etat et notamment dans l’affaire du charnier qui vient d’être découvert.
On avait un journaliste qui avait l’information et qui a été interpellé par la sécurité d’Etat, pour ne pas publier l’information. Nous, nous pensons que le Mali traverse une crise extrêmement difficile… mais les journalistes vont faire leur travail. De toute facon, les journalistes vont faire leur travail et nous nous battrons pour que cela soit. »
Lors de nos recherches ce matin, nous avons pu nous entretenir avec plusieurs journalistes maliens. Et, signe que l’ingérence de l’Etat dans leur travail est un sujet épineux : la plupart ont refusé de nous parler à l’antenne.
Lundi encore, à l’Espace d’interpellation démocratique de Bamako, des représentants de la profession ont réclamé aux autorités de prendre des mesures pour garantir la protection des journalistes et « que la liberté de la presse soit une réalité dans le Mali » en train de se reconstruire.
© 2013 dw.de

Foto (c) Reuters: Les journalistes maliens souhaitent participer au retour à la normale
Die malischen Journalisten würden gern an der Rückkehr zur Normalität teilnehmen

Malische Journalisten unter Druck
maliactu / Deutsche Welle – 11. Dezember 2013 – 09.05 Uhr
Der Ausschuss zum Schutz der Journalisten (CPJ) verurteilt die Einmischung der malischen Regierung in die Pressearbeit. Ein Problem, das nicht neu ist, aber auch nicht abgenommen hat.
Der malische Präsident Ibrahim Boubacar Keïta ist derzeit zu Besuch in Berlin. Im Zentrum der Gespräche mit den deutschen Spitzenpolitikern: Sicherung des Nordens von Mali, wo die Kämpfe zwischen den Truppen der Operationen Serval und Minusma auf der einen Seite und den bewaffneten Dschihadisten-Gruppen auf der anderen weitergehen. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass das Staatsoberhaupt diese gestern vom CPJ veröffentlichte Erklärung, diskutiert, die den Druck und sogar die Einschüchterungen von Journalisten durch die malischen Behörden anprangert.
– Wenn das Ministerium anruft … –
Die durch den CPJ bekannt gemachte Anekdote befasst sich mit der Forderung des malischen Verteidigungsministeriums, gerichtet an eine in Frankreich ansässige Informationswebsite über Mali, maliactu.net, eine Meldung der Agentur AP zurückzuziehen, die gestern auf der Website veröffentlicht worden war. Diese Meldung berichtete von Übergriffen durch malische Soldaten in der Nähe von Timbuktu. Das Ministerium hatte den Herausgeber der Website damit gedroht, im Falle der Weigerung den Zugriff auf maliactu von Mali aus zu blockieren. Um fair zu sein stellen wir fest, dass der Direktor der Zeitung „L’Indépendant“ in Bamako inzwischen sagte, er sei in der Lage gewesen, die gleiche Nachricht reibungslos zu veröffentlichen.
– Häufiger Druck –
Es genügt, die Sendungen des staatlichen Fernsehens in Mali anzuschauen, um den Einfluss der Behörden auf den Inhalt der Programme des ORTM zu bemerken. Aber auch in den privaten Medien werden Journalisten unter Druck gesetzt, wie Baye Coulibaly bedauert . Er ist Generalsekretär der Union der malischen Journalisten und Reporter, der Gewerkschaft Syjor, die zu Beginn dieses Jahres gegründet wurde.
„Im Jahr 2012 hat es nicht wenige solcher Fälle gegeben. Da war einmal der Herausgeber des „L’Indépendant“, der geschlagen und halbtot liegen gelassen wurde. Dasselbe geschah einem Journalisten der Wochenzeitung „L‘ Aurore“ im Jahr 2012. Da waren auch Journalisten, die von der Staatssicherheit verhaftet worden sind.
2012 war ein schwarzes Jahr des Journalismus in Mali und wir meinen, dass sich die Situation ändern muss .. “
Und auf die Frage, ob die Präsidentschaftswahl von 2013 und der laufende Übergang (die Phase bis zur Arbeitsaufnahme des neuen Parlaments, Ed) die Situation verbessert haben, ist seine Antwort vorsichtig :
„Wir hoffen auf Verbesserungen. Wir kommen aus einer sehr schweren Krise mit sehr sensiblen Themen. Wir denken, es muss Verbesserungen geben, wenn wir überhaupt über Demokratie reden wollen.“
– Die privaten Medien werden nicht verschont –
Es kann passieren, dass ein Minister anruft, weil er mit einem Artikel nicht zufrieden ist. Baye Coulibaly erzählt:
„Dies ist bereits in der Zeit nach dem Putsch passiert, und insbesondere im Fall des Massengrab, das vor kurzem entdeckt worden ist.
Es gab einen Reporter, der die Informationen hatte und der von der Staatssicherheit verhaftet wurde, damit er keine Informationen veröffentlichen konnte. Wir glauben, dass Mali durch eine sehr schwierige Krise geht… aber die Journalisten werden ihre Arbeit tun. Wie auch immer, die Journalisten werden ihre Arbeit tun, und wir werden kämpfen, dass es so sein kann.“
Bei unseren Recherchen heute Morgen waren wir in der Lage, mit mehreren malischen Journalisten zu sprechen. Und als ein Zeichen, dass die Einmischung der Regierung in ihre Arbeit ein heikles Thema ist: Die meisten weigerten sich, mit uns live zu sprechen.
Noch am Montag, während des Forums für Demokratische Anfragen (EID) in Bamako, forderten Vertreter des Berufsstandes die Behörden auf, Maßnahmen zur Gewährleistung des Schutzes der Journalisten zu treffen, und „aus der Pressefreiheit eine Realität in Mali“ im Wiederaufbau zu machen.
© 2013 dw.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s