STAATLICHES FERNSEHEN WIEDER AUF SENDUNG, ABER IN KIDAL NOCH LÄNGST KEINE RUHE EINGEKEHRT – L’ORTM émet à nouveau à Kidal, mais le calme n’y est point revenu

1. Das staatliche Radio und Fernsehen wieder auf Sendung in Kidal
Jeune Afrique – 11. Dezember 2013
Die staatlichen Radio- und Fernsehstationen in Kidal (Nordosten), deren Räumlichkeiten während mehrerer Monate von Tuareg-Rebellen besetzt waren, begannen am Mittwoch wieder zu senden, erfuhr AFP von der Direktion.
2. Eine Explosion tötet zwei Menschen in Kidal
Kidal (20min.ch) – 14/12/2013
Ein Autobombenattentat zielte am Morgen des 14.12. auf eine Bank in Kidal im Norden Malis, die von malischen und afrikanischen Soldaten der UN-Truppe bewacht wurde. Mindestens zwei Soldaten wurden getötet.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

1. Radio et télévision publiques émettent à nouveau à Kidal
Jeune Afrique – 11 Décembre 2013
Les stations de la radio et de la télévision publiques malienne à Kidal (nord-est), dont les locaux ont été occupés pendant plusieurs mois par des rebelles touareg, ont recommencé à émettre mercredi, a appris l’AFP auprès de leur direction.

 KIDAL ORTM
Foto (c) malijet: La station de l’ORTM à Kidal

« Merci à nos téléspectateurs et à nos auditeurs qui reçoivent à nouveau depuis quelques jours nos programmes à Kidal », a annoncé mercredi la radio-télévision malienne captée à Bamako. Kidal est le fief de la rébellion du Mouvement national de libération de l’Azawad (MNLA). La direction de l’Office de radiotélévision du Mali (ORTM) a confirmé la reprise de ses émissions à Kidal et dans une partie de sa région, affirmant qu’une équipe « légère » de journalistes et de techniciens y avait été dépêchée.
« Pour le moment, ce sont seulement les émissions (à partir) de nos studios de Bamako qui sont diffusés à Kidal et dans sa région. Bientôt, nous aurons comme dans les autres régions un décrochage de quelques heures par jour, pour permettre la diffusion » d’émissions produites à Kidal, a indiqué le directeur général de l’ORTM, Bally Drissa Sissoko.
Les jihadistes qui ont occupé le nord du Mali pendant plusieurs mois en 2012, et les rebelles touareg, un moment leurs alliés, avaient coupé ou détruit les émetteurs de l’ORTM dès que les trois régions du nord du Mali, Gao, Tombouctou et Kidal, étaient passées sous leur contrôle en mars 2012.
Peu après le début, en janvier, de l’intervention militaire française qui a chassé les jihadistes des grandes villes du nord du Mali, les émissions de l’ORTM avaient repris dans les régions de Tombouctou et de Gao. A Kidal, des éléments du MNLA avaient occupé l’ORTM, la transformant, selon le gouvernement malien, en « radio Mille Collines », du nom de la radio rwandaise de sinistre mémoire qui, en 1994, avait appelé au génocide des Tutsis. Les rebelles du MNLA avaient évacué la radio et le gouvernorat le 14 novembre.
Kidal est le fief des Touareg et de leur rébellion qui ne contrôle toutefois plus la ville, où deux journalistes français ont été enlevés et tués le 2 novembre et où les incidents sont réguliers.
© 2013 Jeune Afrique

2. Une explosion à Kidal fait deux morts
Kidal (20min.ch) – 14.12.2013
Un attentat à la voiture piégée a visé samedi matin une banque gardée par des soldats maliens et africains de la force de l’ONU à Kidal, dans le nord du Mali. Au moins deux soldats ont été tués.
«Tôt ce matin, un véhicule piégé s’est jeté sur la Banque malienne de solidarité (BMS), tuant le kamikaze», a déclaré un responsable du gouvernorat de Kidal. L’information a été confirmée par une source militaire de la Minusma, la force de l’ONU.
Parmi les soldats de la Minusma gardant la banque, figuraient des Sénégalais, selon le responsable du gouvernorat qui a affirmé avoir vu «un corps brûler», sans pouvoir dire s’il s’agissait de celui du kamikaze ou d’un soldat. Selon la source militaire de la Minusma, «le kamikaze est venu par l’Est de la ville, il a tout de suite foncé sur la banque, avant d’exploser».
«Il y a eu un très grand bruit, les battants de certaines maisons situées à plus de 500 mètres de la banque ont été emportés par l’explosion», a ajouté la source militaire, assurant elle aussi qu’il «y a eu des victimes du côté des forces» de l’ONU, sans pouvoir en préciser le nombre. «C’est un attentat bien préparé», a-t-on dit.
Cet attentat survient à la veille du second tour des élections législatives qui doit sceller le retour à l’ordre constitutionnel au Mali, interrompu par un coup d’Etat qui, en mars 2012, avait précipité la chute du nord du Mali aux mains de groupes jihadistes.
Opération anti-jihadistes
Il se produit aussi au moment où l’armée française, qui intervient au Mali depuis presque un an pour chasser ces groupes, mène depuis plusieurs jours une opération anti-jihadistes au nord de Tombouctou, dans le nord-ouest du Mali.
La ville Kidal, fief de la communauté touareg et de sa rébellion du Mouvement national de libération de l’Azawad (MNLA) dans le nord-est du Mali, est censée être contrôlée par les forces de l’ONU, les soldats français de l’opération Serval et les Maliens.
Mais des éléments de nombreux groupes armés continuent à y circuler en toute impunité, dont ceux d’Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi) qui a revendiqué l’enlèvement et le meurtre, le 2 novembre, de deux journalistes français.
© 2013 20min.ch

1. Das staatliche Radio und Fernsehen wieder auf Sendung in Kidal
Jeune Afrique – 11. Dezember 2013
Die staatlichen Radio- und Fernsehstationen in Kidal (Nordosten , deren Räumlichkeiten während mehrerer Monate von Tuareg-Rebellen besetzt waren, begannen am Mittwoch wieder zu senden, erfuhr AFP von der Direktion.
„Dank an unsere Zuschauer und Zuhörer, die in den letzten Tagen wieder unsere Programme in Kidal empfangen“, teilte am Mittwoch das malische Radio und Fernsehen in Bamako mit. Kidal ist die Hochburg der Rebellen der Nationalen Bewegung für die Befreiung des Azawad ( MNLA ) . Die Direktion der staatlichen Rundfunk-und Fernsehanstalt von Mali ( ORTM ) hat die Wiederaufnahme der Sendungen in Kidal und einem Teil der Region bestätigt und sagte, dass eine „leichte“ Mannschaft von Journalisten und Technikern dorthin geschickt worden ist.
„Für den Moment sind es nur die Sendungen aus unseren Studios in Bamako, die in Kidal und in der Region ausgestrahlt werden. Bald werden wir wie in den anderen Regionen ein paar Stunden am Tag haben, um die Ausstrahlung“ von in Kidal produzierten Sendungen zu ermöglichen, sagte der Generaldirektor der ORTM, Bally Drissa Sissoko.
Die Dschihadisten, die den Norden Malis mehrere Monate im Jahr 2012 besetzt hatten, und die Tuareg-Rebellen, eine Zeitlang ihre Verbündeten, hatten die Sender des ORTM abgeschnitten oder zerstört, sobald die drei nördlichen Regionen von Mali, Gao, Timbuktu und Kidal im März 2012 unter ihre Kontrolle gefallen waren.
Kurz nach dem Start der französischen militärischen Intervention im Januar (…) waren die ORTM- Sendungen in den Regionen Timbuktu und Gao wieder aufgenommen worden. In Kidal hatten Elemente der MNLA den ORTM besetzt und, laut der malischen Regierung, in „Radio Mille Collines“ umbenannt, nach dem berüchtigten ruandischen Radio, das im Jahr 1994 zum Völkermord an den Tutsi aufgerufen hatte. Die MNLA-Rebellen hatten das Radio und den Sitz des Gouverneurs am 14. November evakuiert.
Kidal ist die Hochburg der Tuareg und ihrer Rebellion, die aber die Kontrolle über die Stadt nicht mehr haben, wo zwei französische Journalisten am 2. November entführt und getötet wurden, und wo noch regelmäßig Übergriffe vorkommen.
© 2013 Jeune Afrique

2. Eine Explosion tötet zwei Menschen in Kidal
Kidal (20min.ch) – 14/12/2013
Ein Autobombenattentat zielte am Morgen des 14.12. auf eine Bank in Kidal im Norden Malis, die von malischen und afrikanischen Soldaten der UN-Truppe bewacht wurde. Mindestens zwei Soldaten wurden getötet.
“ Am frühen Morgen explodierte eine Autobombe vor der BMS (Malische Bank der Solidarität), die den Kamikaze tötete“, sagte ein Beamter des Gouvernorats von Kidal. Die Informationen wurden von einer militärischen Quelle der Minusma (UN-Truppe) bestätigt.
Unter den Soldaten der Minusma waren Senegalesen, so der Regierungsbeamte, der sagte, er sah „ein Körper verbrennen“, ohne sagen zu können, ob es der Kamikaze oder ein Soldat war. Nach der Minusmaquelle „kam der Kamikaze aus dem Osten der Stadt, er hat sofort auf die Bank zugehalten, bevor er explodierte.“
„Es war ein sehr lautes Geräusch, die Türen von einigen Häusern mehr als 500 Meter von der Bank entfernt wurden durch die Explosion weggefegt“, sagte die militärische Quelle und bestätigte auch, dass „es Opfer auf Seiten der Streitkräfte“ der Vereinten Nationen gegeben hat, ohne Angabe der Anzahl. „Das ist ein gut vorbereitetes Attentat“, sagte sie.
Dieses Attentat ereignet sich am Vorabend der zweiten Runde der Parlamentswahlen, die die Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung in Mali besiegeln sollen (…) .
– Anti-Dschihadisten-Operationen –
Gleichzeitig führt die französische Armee, seit fast einem Jahr in Mali engagiert, um diese Gruppen zu jagen, seit mehrere Tagen eine Anti-Dschihadisten-Operation nördlich von Timbuktu im Nordwesten Malis durch.
Die Stadt Kidal (…) soll eigentlich von den UN-Truppen, den französischen Soldaten der „Operation Serval“ und den Maliern kontrolliert werden. Aber viele Elemente der bewaffneten Gruppen bewegen sich weiterhin ungestraft dort, einschließlich der Al- Qaida im islamischen Maghreb ( AQMI ), die sich zu der Entführung und Ermordung, am 2.November, der beiden französischen Journalisten bekannt hat.
© 2013 20min.ch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s