WAHLBETEILIGUNG UND FOTOREPORTAGE VON DEN PARLAMENTSWAHLEN IN MALI – Législatives 1er tour: Une participation de 38,4 %, en dessous des attentes

Foto (c) aramata: Une des 5 salles du bureau de vote Kati-St.Joseph, les assesseurs (g), le président (au fond), la cabine et l’urne (d)
Eins der 5 Wahllokale im Büro Kati-St.Joseph, links die Beisitzer, hinten der Vorsitzende, rechts Wahlkabine und Urne

Kommentar der Blogautorin: Wirklich 38,4%? Nach dem, was ich aus meiner Familie und Umgebung in Kati hörte, wer hier alles nicht wählen ging, hätte ich eher auf 20% getippt. Na schön. Aber die Gründe sind verständlich, warum wenige sich aufraffen, zum Wahllokal zu gehen: die Abgeordneten sind zu weit von ihren Wählern entfernt, haben nichts für ihre Gemeinde getan während ihres letzten Mandats, es geht ihnen nur ums Geld, was man dabei verdient…und es sind sowieso meist die gleichen Leute wie vorher, kein wirklicher Neuanfang.
Vielleicht merken die Menschen auch intuitiv, was schon z.B. Aristoteles so erachtete: Wahlen als Werkzeug der Oligarchie, und „es gibt nur da wirkliche Demokratie, wo freie aber arme Menschen die Mehrheit bilden und souverän sind.“

Vraiment 38,4%? J’ai vu peu de membres de ma famille et de mon entourage aller voter, comme ça j’aurais plutôt deviné 20% de participation. Mais les raisons de cette abstention se comprennent: les députés sont en général loin de leurs électeurs, ils n’ont rien fait pour leur commune pendant leur mandat, ils ne font que bouffer l’argent…et ce sont les mêmes personnes qu’avant la crise, pas de vrai renouveau.
Il se peut aussi que les gens sentent ce que „les Anciens“ comme Aristote concevaient: les élections en tant qu’outil de l’oligarchie, et „il n’y a pas de démocratie réelle que lá où les hommes libres mais pauvres forment la majorité et sont souverains.“

1. Parlamentswahlen: Die Wahlbeteiligung im zweiten Wahlgang zu erhöhen ist möglich
Bamako (L’Essor) – 29.11.2013
Die malische Vereinigung zur Verbeserung der Wahlbeteiligung (AMRTPE) hat gestern eine Pressekonferenz abgehalten über die Beteiligung am ersten Wahlgang der Parlamentswahlen.
KURZMELDUNG: Wahlbeteiligung niedriger als erwartet
Bamako (Mali demain)- 04.12.2013
Die Parlamentswahlen vom Sonntag, dem 24. November, haben mit einer Beteiligung von 38 % nicht die Erwartungen erfüllt.
2. Parlamentswahlen in Mali gehen in die zweite Runde
Deutsche Welle – 28.11.2013
Seit über einem Jahr versucht Mali wieder zur Demokratie zurückzukehren. Die jüngsten Parlamentswahlen haben aber keinen Sieger hervorgebracht. …Die Wahlbeteiligung war niedrig – nur 38,4 Prozent der Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

1. Législatives : Améliorer le taux de participation au second tour, c’est possible
Bamako (L’Essor) – Date: 29 Novembre 2013
Par M. COULIBALY
L’Association malienne pour le relèvement du taux de participation aux élections (AMRTPE) a tenu hier une conférence de presse pour faire le point de la participation au premier tour des élections législatives.
Wahlen in Mali 2013_Die Beteiligung lag nur bei 38,4 Prozent
Foto (c) dpa: Wahlen in Mali 2013: Die Beteiligung lag nur bei 38,4 Prozent

La rencontre a regroupé à la mairie de la Commune VI, outre des confrères de la place, des représentants de partis politiques, d’organisations de la société civile, de la mission d’observation de l’Union européenne et du Projet d’appui au processus électoral au Mali (PAPEM). Elle était animée par le secrétaire général de l’AMRTPE, Bissiri Coulibaly.
Les résultats provisoires des élections législatives ont été publiés, mercredi, par le ministère de l’Administration territoriale. Selon ces données, le taux de participation à ces élections oscille autour de 40% au plan national. Ce taux est d’environ 30% pour les 6 communes du District de Bamako. Cette participation est meilleure à celle des législatives de 2007, où elle était de 15% dans la capitale, s’est félicité le secrétaire général de l’AMRTPE. Cette amélioration est à inscrire au registre des actions de sensibilisation menées par l’AMRTPE, le gouvernement, les autres organisations de la société civile, les partis politiques et les partenaires techniques et financiers du processus électoral à travers notamment le PAPEM.
Du constat général dégagé par les précédentes élections organisées dans notre pays, le taux de participation était des plus faibles. Cette situation entachait quelque part la crédibilité du processus électoral. Pour améliorer le taux de participation, l’AMRTPE s’est engagée dans une dynamique de sensibilisation, mobilisation et orientation des électeurs depuis le mois de mai dernier. Des missions ont été menées dans ce sens dans les 6 communes de Bamako et dans les cercles de Sikasso, Kadiolo, Koutiala, Yanfolila, Bougouni, Yorosso et Rharous.
Dans ces localités, les agents de l’AMRTPE ont discuté avec les groupements de femmes, de jeunes, de personnes handicapées, des universitaires, des lycéens et des élèves des écoles professionnelles de la participation à la vie de la cité grâce notamment au vote citoyen.
Les contraintes à l’amélioration du taux de participation sont de plusieurs ordres, selon les participants à la conférence de presse. Ils ont cité, entre autres, l’ambiguïté créée par les alliances contre nature de certains candidats, la situation sécuritaire préoccupante des régions nord du pays, la faible campagne de sensibilisation des candidats sur leurs projets de société. Certains participants ont recommandé une révision du chronogramme des élections qui se sont tenues à des périodes cruciales pour le monde rural, des périodes d’activités champêtres. La spécificité du vote dans les zones nomades ne permet pas une amélioration du taux de participation. Toutefois à Kidal, le taux de l’élection présidentielle qui était de 13% s’est nettement amélioré pour s’établir à 30% pour les législatives, s’est félicité Bissiri Coulibaly.
L’élection présidentielle organisée le 28 juillet (1er tour) et le 11 août (2è tour) a révélé un taux de participation jamais égalé, soit respectivement 48% et 46%. (…)
L’AMRTPE entend œuvrer à maintenir, sinon contribuer à améliorer le taux de participation pour le second tour des législatives du 15 décembre. En attendant, elle ajoute sa voix à celle des autorités pour demander à tous les candidats de respecter le verdict des urnes ou le cas échéant pour ceux qui veulent introduire des recours, de le faire par les voies les plus légales.
© 2013 L’Essor

BREVE: Législatives 2013 : Une participation en dessous des attentes
Bamako ( Mali Demain) – 04.12.2013
Les législatives du dimanche 24 novembre 2013 n’ont pas eu la participation escomptée avec un taux de 38%, l’engouement n’était pas au rendez vous.
Malgré une campagne acharnée, des manifestations ça et là afin de convaincre, les candidats aux législatives du dimanche 24 novembre dernier, n’ont pas eu autant de succès que l’actuel Président IBK. Beaucoup de citoyens d’ailleurs se sont ralliés au parti de ce dernier afin de lui apporter une majorité absolue à l’Assemblée Nationale. Malgré toutes ces tractations, les actes de séductions, la participation aux législatives à été des plus faibles avec un taux de 38% qui est provisoire en attendant le verdict de la Cour Constitutionnelle.
© 2013 Mali demain
Eins der Sensibilisierungsplakate


Fotos (c) aramata: La feuille de vote, et les observateurs
Wahlzettel mit 6 Listen für den Wahlkreis Kati, und die Wahlbeobachter
Cliquez pour agrandir / Zoom durch Klick aufs Bild

Enfin trouvé après deux tours des 5 salles: la photo et les données dans la liste et ma carte NINA correspondent!
Endlich gefunden! Foto und Angaben in der Liste und NINA (mein Wählerausweis) stimmen überein

Pas d’affluence dans le bureau de vote Kati-St.Joseph
Nichts los im Wahlbüro Kati-St.Joseph

Mamadou ist Delegierter einer Liste, als Beobachter

Mamadou est délégué dans un bureau de vote qui n’est pas le sien – sinon il aurait voté.
Wenn Mamadou nicht als Beobachter in einem anderen Wahllokal als da wo er registriert ist, abgeordnet wäre, hätte er gewählt

1. Parlamentswahlen: Die Wahlbeteiligung im zweiten Wahlgang zu erhöhen ist möglich
Bamako (L’Essor) – 29.11.2013
Von M. COULIBALY
Die malische Vereinigung zur Verbesserung der Wahlbeteiligung (AMRTPE) hat gestern eine Pressekonferenz abgehalten, um Bilanz zu ziehen über die Beteiligung am ersten Wahlgang der Parlamentswahlen. Das Treffen hat im Rathaus der Bamakoer Gemeinde VI, zusätzlich zu den dortigen Kollegen, die Vertreter der politischen Parteien, der Zivilgesellschaft, der Beobachtungsmission der Europäischen Union und des Unterstützungsprojekts des Wahlprozesses in Mali (PAPEM) versammelt. Es wurde vom Generalsekretär der AMRTPE, Bissiri Coulibaly, moderiert.
Vorläufige Wahlergebnisse wurden am Mittwoch vom Ministerium für Territoriale Verwaltung veröffentlicht. Nach diesen Daten, die Rate der Beteiligung an den Wahlen bewegt sich um 40% auf nationaler Ebene. Diese Rate ist etwa 30% für die sechs Städte des District of Bamako. Diese Beteiligung ist besser als die Parlamentswahlen 2007, wo es 15% in der Hauptstadt waren, begrüßte der Generalsekretär der AMRTPE. Diese Verbesserung ist den Sensibilisierungskampagnen der AMRTPE, der Regierung, der anderen Organisationen der Zivilgesellschaft, politischen Parteien und der technischen und finanziellen Partnern des Wahlprozesses, insbesondere durch PAPEM, zu verdanken.
Nach allgemeiner Erkenntnis aus früheren Wahlen in unserem Land war die Teilnahmequote immer sehr niedrig.Diese Situation überschatteten irgendwo die Glaubwürdigkeit des Wahlprozesses. Zur Verbesserung der Beteiligungsquote hatte die AMRTPE sich seit Mai letzten Jahres in einem Prozess der Sensibilisierung, Mobilisierung und Orientierung der Wähler engagiert. (…)
Hemmnisse bei der Verbesserung der Beteiligungsquote liegen auf mehreren Ebenen, nach den Teilnehmern der Pressekonferenz. Sie zitierten, unter anderem, die Ambiguität der unnatürlichen Allianzen verschiedener Kandidaten, die besorgniserregende Sicherheitslage in den nördlichen Regionen, die geringe Aufklärung der Kandidaten für ihre Programme. Einige Teilnehmer empfahlen eine Überprüfung des Zeitplans der Wahlen, die in kritischen Zeiten für die ländlichen Räume, Zeiten der Tätigkeiten auf dem Feld abgehalten wurden. Die Besonderheit der Abstimmung in den Nomadengebieten erlaubt keine Verbesserung der Beteiligungsquote. Dennoch hat sich in Kidal die Rate der Präsidentschaftswahl (13%) signifikant auf 30% für die Parlamentswahlen verbessert, begrüßte Bissiri Coulibaly.
Die Präsidentschaftswahlen vom 28. Juli(erste Runde) und 11. August (2. Runde) zeigten eine nie erreichte Beteiligungsquote, nämlich 48% und 46%. (…)
Die AMRTPE (…) bittet sie ebenso wie die Behörden alle Kandidaten, das Urteil der Urnen zu respektieren oder für diejenigen, die im Zweifelsfall Klage erheben wollen, dies auf gesetzlichem Wege zu tun.
© 2013 L’Essor

KURZMELDUNG: Wahlbeteiligung niedriger als erwartet
Bamako (Mali demain)- 04.12.2013
Die Parlamentswahlen vom Sonntag, dem 24. November, haben mit einer Beteiligung von 38% nicht die Erwartungen erfüllt. Begeisterung war nicht zu spüren.
Trotz einer heftigen Wahlkampagne, Veranstaltungen hier und da um zu überzeugen, waren die Parlamentskandidaten am Sonntag 24. November nicht so erfolgreich wie der derzeitige Präsident IBK. Viele Bürger stimmten für seine Partei um ihm die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung zu verschaffen. Trotz all dieser Machenschafte, der Verführungsversuche, war die Beteiligung an den Parlamentwahlen sehr niedrig mit einer Quote von 38% – provisorische Angabe bis zur Entscheidung des Verfassungsgerichts.
© 2013 Mali demain

2. Parlamentswahlen in Mali gehen in die zweite Runde
Deutsche Welle – 28.11.2013
Seit über einem Jahr versucht Mali wieder zur Demokratie zurückzukehren. Die jüngsten Parlamentswahlen haben aber keinen Sieger hervorgebracht. Allerdings bewegt sich die Justiz – ein General ist festgenommen worden.
Nach vorläufigen Ergebnissen hat keine Partei oder Koalition die Mehrheit der Stimmen nach den Wahlen am Sonntag auf sich vereinigen können, wie die Regierung in Bamako mitteilte. Die drei größten Parteien des Landes erhielten nur 16 der 147 Parlamentssitze. Die Fraktion des amtierenden Präsidenten Ibrahim Boubacar Keita bekam acht Sitze.
Die Wahlbeteiligung war niedrig – nur 38,4 Prozent der Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab; etwa zehn Prozentpunkte weniger als bei der Präsidentschaftswahl im August. Am 15. Dezember 2013 soll nun die zweite Runde der Parlamentswahlen stattfinden.
(…)
– Ein General verweigerte die Aussage –
Im Zuge des März-Putsches kam es zu Kämpfen. Einer der mutmaßlichen Anführer des Putsches, General Amadou Sanogo, soll verantwortlich für den Tod mehrerer gegnerischer Soldaten sein. Sanogo war deshalb im Oktober von der Justiz vorgeladen worden. Sanogo war zu dem Gerichtstermin jedoch nicht erschienen.
Am Mittwoch wurde der General nun festgenommen. „Niemand steht über dem Gesetz“, hieß aus dem Umfeld des zuständigen Ermittlungsrichters Yaya Karembe, der Sanogo verhörte und jetzt Anklage erlies. Menschenrechtsgruppen zeigten sich zufrieden mit diesem Schritt.
zam/kle (afp, rtr)
© 2013 Deutsche Welle

Ein Gedanke zu „WAHLBETEILIGUNG UND FOTOREPORTAGE VON DEN PARLAMENTSWAHLEN IN MALI – Législatives 1er tour: Une participation de 38,4 %, en dessous des attentes

  1. Tolle Fotos! Damit (inklusive der vielen Bilder aus den vorangegangenen Wahlen) könnte man Einiges machen.

    Nun zur Sache der Wahlbeteiligung:

    Vielleicht merken die Menschen auch intuitiv, was schon z.B. Aristoteles so erachtete: Wahlen als Werkzeug der Oligarchie, und „es gibt nur da wirkliche Demokratie, wo freie aber arme Menschen die Mehrheit bilden und souverän sind.“

    Nach 2000 Jahren Aristoteles und 200 Jahren kolonialer Unterwerfung des Kontinents und 55 Jahren Unabhängigkeit könnte man das Zitat auch anpassen:

    „Wo freie, aber arme Menschen die Mehrheit bilden und nicht souverän sind, und auch in ihrer potenziellen Souveränität nicht gefördert werden, da gibt es Oligarchien.“

    Und Schlimmeres, und auch abgesehen von Hunger und kriegsähnlichen Zuständen.

    Mali: weibliche Genitalbeschneidung (excision, fgm) 85%.

    Fangt (Hilfsorganisationen), wenn ihr den Menschen ein besseres Leben wünscht, da an, im Angriff auf unterdrückerische und menschenverachtende Kulturen.

    Und bringt dann Eure Geschenke.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s