UNO FORDERT WEITERE MILITÄRISCHE UND FINANZIELLE VERSTÄRKUNG FÜR MALI – L’ONU réclame des troupes et des hélicoptères pour la Minusma pour améliorer la sécurité "précaire"

Mali : Während die französischen Soldaten abgezogen werden, verlangt die UNO Verstärkungen
Bamako (AFP) – 17.10.2013 17.59 Uhr
Bei der Annäherung an eine signifikante Reduktion der Zahl der französischen Soldaten in Mali bis Ende Januar 2014 hat der Leiter der UN-Mission in diesem Land zu einer Verstärkung der Truppen aufgerufen, um die fortdauernden „asymmetrischen“ Angriffe von bewaffneten Dschihadisten im Norden zu verkraften.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

Mali: des soldats français sur le départ, l’ONU réclame des renforts
Bamako (AFP) – 17.10.2013 17:59
A l’approche d’une importante réduction du nombre de soldats français au Mali d’ici fin janvier 2014, le chef de la mission de l’ONU dans ce pays a réclamé un renfort en troupes pour faire face aux attaques „asymétriques“ persistantes de jihadistes armés dans le Nord.
Le représentant spécial de l'ONU au Mali Bert Koenders à Ouagadougou, le 4 octobre 2013

Foto AFP/Ahmed Ouoba: Le représentant spécial de l’ONU au Mali Bert Koenders à Ouagadougou, le 4 octobre 2013
Der Sonderbeauftragte der UN in Mali, Bert Koenders

S’exprimant le 16 octobre devant le Conseil de sécurité à New York, Bert Koenders, qui dirige la mission de l’ONU au Mali (Minusma), a noté qu’elle ne compte actuellement que „50% des troupes nécessaires“, soit environ 6.000 hommes, essentiellement de pays africains, sur les quelque 12.000 prévus d’ici à la fin de l’année.
La Minusma ne dispose pour l’instant que de deux hélicoptères civils, „ce qui n’est absolument pas suffisant“, a précisé ensuite à la presse M. Koenders. „Nous ne tournons pas encore à plein régime, il faut dès que possible compléter le déploiement de certains bataillons d’infanterie“, a-t-il ajouté.
Il a également réclamé des hélicoptères „pour accéder aux zones reculées afin de protéger les civils“, invitant les membres du Conseil de sécurité „et les pays qui fournissent des troupes (à la Minusma) à faire le maximum pour permettre un déploiement rapide de moyens de transport et de bataillons supplémentaires au Mali“.
Cet appel est lancé alors que la France, qui intervient militairement au Mali depuis janvier contre les groupes islamistes armés qui ont occupé le nord de ce pays pendant neuf mois, prévoit de réduire ses effectifs d’environ 3.000 soldats actuellement à un millier fin janvier 2014.
Mais pour assurer la sécurité des législatives au Mali dont le premier tour a lieu le 24 novembre et le second le 15 décembre, „on va garder un peu plus de 2.000 hommes jusqu’à la fin de l’année“, a déclaré jeudi Jean-Yves Le Drian, ministre français de la Défense.
L’armée française est actuellement la seule à pouvoir mener des actions anti-terroristes au Mali, selon des experts, au moment où des islamistes armés toujours présents dans la zone montrent qu’ils ont gardé une capacité de nuisance: ils ont commis le 28 septembre un attentat-suicide meurtrier à Tombouctou et tiré neuf jours plus tard à l’arme lourde sur Gao, la plus grande ville du Nord, blessant un soldat malien.
L’attaque de Tombouctou a été revendiquée par Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi), les tirs d’obus sur Gao par le Mouvement pour l’unicité et le jihad en Afrique de l’Ouest (Mujao), qui a menacé d’en mener d’autres au Mali, dans les pays ouest-africains qui participent à la Minusma et en France.
M. Koenders a estimé que le récent attentat à Tombouctou et les tirs d’obus à Gao sont „un important rappel à l’ordre“ en se déclarant „inquiet de la fragilité de la situation sécuritaire, en particulier dans le nord“.
Pour l’ambassadeur français à l’ONU, Gérard Araud, ces attaques constituent certes „une alerte“ mais „elles étaient menées en amateur et n’étaient pas coordonnées“. Il a confirmé que le désengagement français „se déroulait au rythme annoncé“ avec pour objectif d’avoir un millier de soldats au Mali „au début de l’an prochain“.(…)
Reste à savoir qui, en dehors des pays africains déjà présents aux côtés de la France au début de l’intervention, pourrait venir rapidement renforcer la Minusma à laquelle ces pays ont été intégrés. L’Inde avait fait savoir qu’elle était prête à le faire, mais sa promesse ne s’est pas encore concrétisée.
Les élections législatives de novembre et décembre doivent parachever le processus électoral entamé par la présidentielle de juillet-août, qui s’est déroulée sans incidents et a été remportée haut la main par Ibrahim Boubacar Keïta.
La peur d’attaques islamistes armées pendant ce scrutin ne s’était pas confirmée, mais celles de septembre et octobre sur Tombouctou et Gao font craindre que les groupes liés à Al-Qaïda ne viennent perturber les législatives.
(…)
M. Koenders a par ailleurs déploré que l’appel de fonds lancé pour remédier à la crise humanitaire au Mali n’ait reçu qu’un „faible soutien international“: cet appel de 477 millions de dollars n’est financé pour l’instant qu’à 37%, „laissant un trou de 300 millions de dollars“ alors que les besoins „restent impressionnants.“
© 2013 AFP
Un casque bleu de l'ONU en patrouille, à Kidal, dans le Nord-Mali, le 27 juillet 2013Un soldat français en patrouille à Kidal, au nord du Mali, le 27 juillet 2013

Fotos AFP/Kenzo Tribouillard: En patrouille à Kidal, au nord du Mali, le 27 juillet 2013
Auf Patrouille in Kidal im Norden Malis, am 27. Juli 2013
Un casque bleu de l’ONU – Ein Blauhelmsoldat der UNO-Friedenstruppe
Un soldat français – Ein französischer Soldat

Mali : Während die französischen Soldaten abgezogen werden, verlangt die UNO Verstärkungen
Bamako (AFP) – 17.10.2013 17.59 Uhr
Bei der Annäherung an eine signifikante Reduktion der Zahl der französischen Soldaten in Mali bis Ende Januar 2014 hat der Leiter der UN-Mission in diesem Land zu einer Verstärkung der Truppen aufgerufen, um die fortdauernden „asymmetrischen“ Angriffe von bewaffneten Dschihadisten im Norden zu verkraften.
Am 16.Oktober vor dem Sicherheitsrat in New York hat Bert Koenders, der die UN-Friedensmission in Mali (Minusma) leitet, darauf hingewiesen, dass diese derzeit nur „50% der erforderlichen Truppen“, ca. 6000 Männer, meist aus afrikanischen Ländern, zählt, von den etwa 12.000 bis Ende des Jahres vorgesehenen.
Die Minusma verfügt im Moment nur über zwei zivile Hubschrauber, „das ist definitiv nicht genug“, erklärte Herr Koenders danach der Presse.
„Wir sind noch nicht voll im Einsatz, wir müssen so schnell wie möglich einige Infanterie-Bataillone ergänzen“, fügte er hinzu.
Er forderte auch Hubschrauber, „um in entlegenen Gebieten Zivilisten zu schützen“, und lud die Mitglieder des Sicherheitsrats ein „und die Länder, die Truppen (für die Minusma) liefern, ihr Möglichstes zu tun für eine schnelle Bereitstellung von Transportmitteln und zusätzlichen Bataillonen in Mali.“
Dieser Appel kommt während Frankreich, das seit Januar militärisch in Mali interveniert gegen bewaffnete islamistische Gruppen, die den Norden des Landes für neun Monate besetzten, plant, seinen Truppenbestand von rund 3.000 Soldaten derzeit auf 1000 Ende Januar 2014 zu reduzieren.
Aber, um die Sicherheit der Parlamentswahlen in Mali zu gewährleisten, deren erste Runde am 24. November und die zweite am 15. Dezember stattfinden wird, „werden wir ein wenig mehr als 2.000 Mann bis zum Ende des Jahres halten“, sagte am Donnerstag Jean -Yves Le Drian ,der französische Verteidigungsminister.
Die französische Armee ist nach Meinung von Experten derzeit als einzige in der Lage, Anti-Terror- Maßnahmen in Mali durchzuführen, wo bewaffnete Islamisten, immer noch präsent in diesem Gebiet, ihre Kapazität zu schaden behalten haben: Sie haben am 28. September ein Selbstmordattentat mit Toten in Timbuktu begangen und neun Tage später mit schweren Waffen auf Gao gefeuert, die größte Stadt im Norden Malis, wobei ein malischer Soldat verletzt wurde.
Zum Angriff von Timbuktu bekannte sich Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQIM), zum Beschuss von Gao die Bewegung für die Einzigartigkeit und den Jihad in Westafrika (Mujao), die ‚weitere Angriffe in Mali, in den westafrikanischen Ländern, die an der Minusma teilnehmen, und in Frankreich androhte.
Herr Koenders meinte, dass das jüngste Attentat in Timbuktu und der Beschuss von Gao „ein wichtiger Ruf zur Ordnung“sind, und drückte „Besorgnis über die Fragilität der Sicherheitslage, vor allem im Norden“ aus.
Für den französischen Botschafter bei der UNO, Gerard Araud, sind diese Angriffe in der Tat „ein Alarm“, aber „sie waren amateurhaft ausgeführt und nicht koordiniert.“ Er bestätigte, dass der Abzug der Franzosen sich „im angekündigten Rhythmus abspielen“ werde…
Die Frage bleibt, wer, abgesehen von den afrikanischen Ländern, die bereits zu Beginn der Intervention an der Seite Frankreichs eingegriffen haben, schnell kommen könnte, um die Minusma zu stärken, in welche diese Länder integriert wurden. Indien hatte wissen lassen, dass es dazu bereit sei, aber dies Versprechen wurde noch nicht konkretisiert.
Die Parlamentswahlen im November und Dezember müssen den Wahlprozess nach den Präsidentschaftswahlen von Juli-August vervollständigen, die ohne Zwischenfälle stattfanden und die Ibrahim Boubacar Keïta mit großer Mehrheit für sich entschied.
Die Angst vor islamistischen bewaffneten Angriffen während der Wahl hatte sich nicht bestätigt, aber die von September und Oktober von Timbuktu und Gao geben Anlass zur Befürchtung, dass die mit Al-Qaïda verbündeten Gruppen die Parlamentswahlen stören könnten.
(…)
Herr Koenders bedauerte auch, dass der Spendenaufruf, zur Heilung der humanitären Krise bisher nur eine „schwache internationale Unterstützung“ erhalten hat: dieser Aufruf von 477 Millionen Dollar ist bis jetzt nur zu 37% finanziert und „lässt ein Loch von 300 Millionen Dollar“, wobei die Bedürfnisse „beeindruckend bleiben.“
© 2013 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s