DAS GROSSE FEST TABASKI UND DER RASENDE VERKEHR – A Tabaski, les chauffeurs roulent à tombeau ouvert

Dieser Artikel eines Journalisten aus Bamako gibt einen kleinen augenzwinkernden Einblick in die Eigenheiten des Landes rund um das Opferfest – zusätzlich zu den ausführlichen
=> bisherigen Berichten in den MALI-INFORMATIONEN.

Cet article d’un journaliste bamakois témoigne de quelques particularités du pays pendant la grande fête musulmane – en supplément des
=> récits plus éclaircissants déjà parus dans MALI-INFORMATIONEN.

Tabaski und Verkehrsunfälle : Lassen Sie uns solidarisch sein und uns um die Kinder kümmern
Bamako ( Le Pouce) – 14.10.2013
Morgen, Dienstag, Tabaski, der Moment des Opferns, der Geselligkeit, des Teilens. Leider bemerkt man traurig, dass es in jedem Jahr zahlreiche Verkehrsunfälle an diesen großen Feiertagen gibt; verursacht weitgehend von den Fahrern der Jakartas (der Mopeds, Ed) und des öffentlichen Personennahverkehrs.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Tabaski et les accidents de la circulation
Foto (c) maliweb: Circulation à Bamako – Verkehr in Bamako

Tabaski et les accidents de la circulation : Soyons solidaires, et prenons soin des enfants
Bamako (Le Pouce) – 14.10.2013
Par Mohamed DAGNOKO
C’’est demain, mardi, la fête de Tabaski, ce moment de sacrifice, de convivialité et de partage. Malheureusement, on constate avec assez de tristesse chaque année que les accidents de la route, sont nombreux ces jours de grande fête ; Causés en grande partie par les conducteurs de Djakarta (les motos,ndlr)) et de transport en commun (Sotrama, taxi). Et les victimes sont pour la plupart des enfants. Il revient aux parents et aux autorités de veiller sur ces « gosses » et de prendre des mesures visant à les sécuriser, car, inutile d’’interpeller les chauffeurs de Sotrama, de Taxi qui croient que c’’est en roulant à tombeau ouvert ce jour-là qu’’ils feront bonnes recettes.
Les accidents de la route font beaucoup de victimes chaque année au Mali. Beaucoup plus les jours de grandes fêtes comme celles de Tabaski, Ramadan ; Noël ; Pâques ; 31 décembre.… Les raisons sont multiples : circulation plus dense ; incivisme de part et d’’autre ; inattention ; mauvaise conduite…
Demain mardi, les Musulmans du Mali vont fêter l’’Aïd El Kebir, communément appelée la fête du mouton. Moment de communion et de partage, les Maliens se rendent visite ce jour-là ou, tout au moins, échangent des voeœux par messages. C’’est aussi le jour où les enfants récoltent assez d’’argent en se promenant pour souhaiter la bonne fête et formuler des vœoeux pour les adultes qui, en retour, leur offrent des pièces de monnaies voire plus.
Ce moment est crucial pour les enfants qui s’’exposent ainsi aux dangers de la circulation n’’étant plus sous contrôle parental. Moment de joie, ces jours de grandes fêtes se transforment pour certains en jours de pleures. C’’est pourquoi, il est important de mettre l’’accent sur la vigilance des conducteurs face à l’’insouciance des enfants. Et d’’interpeller les autorités de la circulation routières afin qu’’elles mettent des garde-fous pouvant éviter ou prévenir les accidents de la circulation.
Mois de la solidarité oblige, les Maliens se doivent d’’être solidaires des plus démunis qui n’ont pas pu s’offrir le mouton et aussi solidaires des enfants. Une des manifestations de cette solidarité serait de consacrer un peu de son temps à aider ces enfants à traverser les routes ; à freiner et leur céder le passage ; les ramener chez eux s’’ils se perdent, bref, faire en sorte que rien absolument rien n’’arrive à ces enfants qui, d’’ailleurs viennent de reprendre les chemins de l’école.
A côté du cas des enfants, nous attirons l’’attention sur les cars de transport en commun. En partance pour l’’intérieur du pays avec à leur bord des passagers pressés d’’aller fêter avec leur famille, ils sont nombreux à se coucher sur le flanc avant d’’atteindre leur destination. Dans ce cas, les morts et blessés graves sont élevés. Les chauffeurs doivent pouvoir faire face à l’’impatience des passagers et rouler selon la vitesse recommandée. C’’est à ce seul prix que chacun pourra passer une belle fête de Tabaski. Bonne fête de Tabaski à Tous et à Toutes
© 2013 Le Pouce

Tabaski und Verkehrsunfälle : Lassen Sie uns solidarisch sein und uns um die Kinder kümmern
Bamako ( Le Pouce) – 14.10.2013
Von Mohamed Dagnoko
Morgen, Dienstag, Tabaski, der Moment des Opferns, der Geselligkeit, des Teilens. Leider bemerkt man traurig, dass es in jedem Jahr zahlreiche Verkehrsunfälle an diesen großen Feiertagen gibt; verursacht weitgehend von den Fahrern der Jakartas (der Mopeds, Ed) und des öffentlichen Personennahverkehrs (Sotramas (die grünen Minibusse, Ed), Taxis). Und die Opfer sind meist Kinder. Es liegt an den Eltern und Behörden, Maßnahmen zu ergreifen, um die Kinder zu sichern, denn esist zwecklos, die Fahrer der Sotramas und Taxis zu ermahnen, die glauben, an solchen Tagen gute Einnahmen zu machen, wenn sie in rasendem Tempo fahren.
Die Unfälle töten jedes Jahr in Mali viele Menschen. Noch viel mehr an den großen Festtagen wie Tabaski, Ramadan, Weihnachten, Ostern, 31. Dezember … Es gibt viele Gründe : Zunahme des Verkehrs, Mangel an Bürgersinn hier und da; Unaufmerksamkeit ; Fehlverhalten …
Am morgigen Dienstag feiern die Muslime Malis Aïd El Kebir, gemeinhin als Fest des Hammels (Opferfest) bezeichnet. Zeit der Gemeinschaft und des Teilens, besuchen die Malier sich an diesem Tag, oder tauschen zumindest Wünsche per SMS aus. Es ist auch der Tag, an dem die Kinder ziemlich viel Geld sammeln, indem sie herumlaufen und frohes Fest wünschen und Wünsche für die Erwachsenen aussprechen, die wiederum ihnen Münzen oder mehr schenken.
Dies ist eine entscheidende Zeit für die Kinder, die sich so, nicht mehr unter elterlicher Kontrolle, den Gefahren des Verkehrs aussetzen. Der Moment der Freude verwandelt sich so für einige an diesen großen Festtagen in Tage der Tränen. Deshalb ist es wichtig, die Aufmerksamkeit der Fahrer gegen die Unbekümmertheit der Kinder zu bekräftigen. Und von den Behörden Schutzmaßnahmen zu verlangen.
Dieser Monat der Solidarität erfordert es, dass die Malier sich solidarisch mit den Armen fühlen, die sich kein Schaf leisten konnten, und auch solidarisch mit den Kindern. Ein wenig Solidarität wäre es schon,… diesen Kindern zu helfen, die Straßen zu überqueren, zu bremsen und sie gehen zu lassen, …. kurz gesagt, sich so zu verhalten, dass diesen Kindern nichts, absolut nichts passiert….
Außer auf die Kinder weisen wir auf die öffentlichhen Verkehrsmittel hin. Unterwegs ins Innere des Landes mit Fahrgästen an Bord, die es eilig haben, mit ihren Verwandten zu feiern, kippen viele von ihnen auf die Seite bevor sie am Ziel ankommen. In diesem Fall ist die Zahl der Toten und Schwerverletzten hoch. Die Fahrer müssen in der Lage sein, der Ungeduld der Fahrgäste ins Auge zu sehen und mit der empfohlenen Geschwindigkeit zu fahren. So wird jeder ein schönes Tabaski feiern können. Frohes Fest an alle Malier und an alle Malierinnen.
© 2013 Le Pouce

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s