DAS MOSAIK WIEDER ZUSAMMENSETZEN: STUDIE VON 3 NGOs ZU DEN AUSSICHTEN DER VERSÖHNUNG IM NORDEN MALIS – "Reconstruire la mosaïque": les populations du Nord veulent la réconciliation

„Wiederaufbau des Mosaiks“: die Menschen im Norden wollen Versöhnung
Bamako ( Journal du Mali) – 10/10/2013
In einer Studie, deren Ergebnisse am 10. Oktober veröffentlicht wurden, erhellt die NGO Oxfam die Aussichten für die Versöhnung innerhalb und zwischen den ethnischen Gruppen im Norden Malis.
„Der Bruch ist tief, aber nicht irreparabel.“

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

„Reconstruire la mosaïque“: les populations du Nord veulent la réconciliation
Bamako (Journal Du Mali) – 10/10/2013
Par Célia d’ALMEIDA
Dans une étude dont les résultats ont été publiés ce 10 octobre, l’ONG Oxfam fait apparaitre les perspectives pour la réconciliation dans et entre les communautés du nord du Mali.
„La rupture est profonde mais pas irréparable ni irrémédiable“. Ces quelques mots du Directeur pays d’Oxfam au Mali, Mohamed Lamine Coulibaly, illustrent les résultats d’une enquête menée en Juin 2013 auprès de 2000 personnes à Gao, à Tombouctou, à Bamako et dans des camps de réfugiés maliens au Burkina Faso.

Ilaria Allegrozzi, d'OXFAM,co-auteure du rapport
Foto (c) Journaldumali: Ilaria Allegrozzi, d’OXFAM,co-auteure du rapport
Ilaria Allegrozzi, Oxfam, Co-Autorin des Berichts


Le rapport présenté ce jeudi au Radisson de Bamako est l’oeuvre d’une équipe composée de représentants de OXFAM, Handicap International et WILDAF Mali. Ilaria Allegrozzi, responsable de la campagne pour les droits en situation de crise au Mali à Oxfam explique le bien fondé de cette étude.

WILDAF Mali est une association de promotion et de défense des droits des femmes au Mali
Handicap International est une organisation non gouvernementale qui œuvre dans l’appui aux personnes souffrant de handicap en vue de leur insertion dans le tissu social et du respect de leurs droits fondamentaux

„Nous avons pensé qu’il fallait donner la parole à ceux qui ont vécu la crise, qui en ont été victimes, directement ou indirectement. Ce rapport est fidèle à ce qui a été dit par les populations“ rencontrées et interviewées sur les différents sites. Deux faits marquants au terme de ce travail de recherche: les populations veulent que la paix et la réconciliation soient effective, mais elles désirent avant tout que justice soit rendue. „Sans justice, on ne peut pas parler de réconciliation, pas de reconstruction du tissu social“ peut-on lire dans le rapport.
– Plus jamais ça“ –
Le conflit qui a secoué le Mali de 2012 à 2013 a laissé de profondes séquelles dans le tissu social malien. Les relations entre individus et communautés qui entretenaient des liens particuliers ont été tendues allant parfois jusqu’à des situations d’extrême violence, voire de haine. „Cette crise est un cauchemar pour moi, témoigne un habitant d’un village près de Tombouctou. Elle a tout bouleversé“. Malgré ce sentiment général de „désastre“, et la peur et la méfiance qui se sont installées, et toujours selon le rapport, on sent une volonté très forte de tourner la page. „Plus jamais ça, nous a-t-on dit. Partout“, affirme le directeur d’Oxfam Mali.

Cependant, le rapport fait état de „minorités non négligeables, issues de populations déplacées internes et surtout réfugiées“,qui estiment „la séparation entre communautés plus approprié pour la reconstruction du Mali“. Le „premier défi“ sera donc celui du dialogue, conclut l’étude qui invite en terme de recommandation, les autorités maliennes à écouter la voix des populations. Restaurer la communication entre les individus et les communautés, les faire „s’asseoir ensemble, se parler, se donner la main et regarder dans la même direction“. Eviter d’utiliser la question ethnique, minimisée par les populations, à des fins politiques et promouvoir la justice pour tous, afin que le tissu social mis à mal puisse se reconstituer correctement, en tirant des leçons des règlements des conflits précédents. Autant de pistes évoquées par les populations interrogées qui aspirent à une normalisation rapide de leur situation sociale, économique et sécuritaire.
Le rapport „Reconstruire la mosaïque, perspectives pour les relations sociales eu nord du Mali“ a été lancé simultanément au Mali et au Burkina Faso. Il fera l’objet d’une large diffusion dans les régions ciblées et d’une mission de plaidoyer auprès de l’Union Africaine à Addis Abeba et des principales capitales occidentales, partenaires de la reconstruction du Mali.
© 2013 Journaldumali.com

WILDAF Mali ist ein Verein zur Förderung und Verteidigung der Rechte der Frauen in Mali;
Handicap International ist eine Nichtregierungsorganisation, die Menschen mit Behinderungen bei ihrer Integration in das soziale Gefüge und der Achtung ihrer Grundrechte unterstützt.

„Wiederaufbau des Mosaiks“: die Menschen im Norden wollen Versöhnung
Bamako ( Journal du Mali) – 10/10/2013
Von Celia d‘ ALMEIDA
In einer Studie, deren Ergebnisse am 10. Oktober veröffentlicht wurden, erhellt die NGO Oxfam die Aussichten für die Versöhnung innerhalb und zwischen den ethnischen Gruppen im Norden Malis.
„Der Bruch ist tief, aber nicht irreparabel oder unabänderlich.“ Diese wenigen Worte des Landesdirektors von Oxfam in Mali, Mohamed Lamine Coulibaly, zeigen die Ergebnisse einer im Juni 2013 durchgeführten Umfrage unter 2.000 Personen in Gao, in Timbuktu, in Bamako und in Lagern von malischen Flüchtlingen in Burkina Faso.
Der am Donnerstag im Radisson (Hotel, Ed) in Bamako präsentierte Bericht ist das Werk eines Teams aus Vertretern von Oxfam, Handicap International und WILDAF Mali. Ilaria Allegrozzi, verantwortlich für die Kampagne Menschenrechte in der malischen Krise bei Oxfam, erklärt die Aussagekraft dieser Studie. „Wir dachten, es war notwendig, denjenigen eine Stimme zu geben, die die Krise miterlebt haben, die direkt oder indirekt deren Opfer gewesen sind. Dieser Bericht gibt das wieder, was von den Menschen gesagt worden ist,“ die wir an verschiedenen Orten getroffen und und interviewt haben. Zwei markante Ergebnisse am Ende dieser Forschungsarbeit: Die Menschen wollen, dass Frieden und Versöhnung wirklich umgesetzt werden, aber vor allem wollen sie Gerechtigkeit. „Ohne Gerechtigkeit können wir nicht von Versöhnung sprechen, gibt es keine Rekonstruktion des sozialen Gefüges“, heißt es in dem Bericht.
– Nie wieder “ –
Der Konflikt, der Mali von 2012 bis 2013 erschütterte, hat tiefe Narben im malischen sozialen Gefüge hinterlassen. Beziehungen zwischen Individuen und Gemeinschaften, die eine besondere Beziehung gepflegt hatten, wurden bis zu den Situationen extremer Gewalt oder sogar Hass angespannt. „Diese Krise ist ein Alptraum für mich“, berichtet ein Bewohner eines Dorfes in der Nähe von Timbuktu. „Sie hat alles durcheinander gebracht.“ Trotz dieses allgemeinen Gfeühls von „Katastrophe“ und trotz der Angst und des Misstrauens, die sich eingenistet haben, immer noch nach dem Bericht, spürt man den sehr starken Wunsch, das Blatt zu wenden. „Nie wieder, wurde uns gesagt. Nirgends“, bekräftigt der Direktor von Oxfam Mali.
Allerdings erwähnt der Bericht „signifikante Minderheiten, aus den Binnenvertriebenen und vor allem den Flüchtlingen, die glauben, „dass die Trennung zwischen den Gemeinschaften für den Wiederaufbau von Mali besser geeignet ist.“ Die „erste Herausforderung “ wird daher der Dialog sein, folgert die Studie, die als Empfehlung die malischen Behörden einlädt, auf die Stimme des Volkes zu hören. Kommunikation zwischen Individuen und Gemeinschaften wiederherstellen, sorgen dass sie „zusammen sitzen, miteinander reden, einander die Hände reichen und in die gleiche Richtung schauen.“ Vermeiden, die ethnische Frage, von den Menschen minimiert, für politische Zwecke auszunutzen, und Gerechtigkeit für alle zu fördern, damit das geschädigte soziale Gefüge sich richtig erholen kann, und Lehren aus der Lösung vergangener Konflikte zu ziehen. So viele Optionen wurden von den befragten Menschen genannt, die eine rasche Normalisierung ihrer sozialen, wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Situation anstreben.
Der Bericht „Wiederaufbau des Mosaiks, Perspektiven für die sozialen Beziehungen im Norden Malis“ wurde gleichzeitig in Mali und Burkina Faso veröffentlicht. Er wird weit verbreitet werden in den Zielregionen und Gesprächsthema sein bei der Afrikanischen Union in Addis Abeba und in den großen westlichen Hauptstädten, den Partnern des malischen Wiederaufbaus.
© 2013 Journaldumali.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s