NEUER WELTKLIMABERICHT: DAS WISSEN IST DA, JETZT IST ZEIT ZUM HANDELN – Le rapport sur le rechauffement climatique du GIEC: Maintenant, il faut agir

Der Weltklimarat (IPCC) alarmiert über die globale Erwärmung und den Anstieg des Meeresspiegels
Stockholm (AFP) – 27.09.2013 17:06
Die durchschnittliche Temperatur auf der Erde wird sich voraussichtlich noch um 0,3 bis 4,8° C bis zum Jahr 2100 erhöhen und der Meeresspiegel deutlich steigen

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN GRAFIKEN

Berichtet die Wahrheit

Der am Fretag veröffentlichte Bericht des Weltklimarates (Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)) beweist ein für alle Mal, dass der Klimawandel eine riesige Bedrohung ist, vom Menschen gemacht, aber auch, dass Regierungen jetzt handeln können, um diese Katastrophe aufzuhalten. Es ist ein weltweiter Weckruf, um unseren Planeten zu retten, aber große Öl-und Energiekonzerne haben einen mächtigen Komplizen eingeschaltet, um zu verhindern, dass die Wahrheit ans Licht kommt.
=> hier geht’s zur Petition von AVAAZ gegen die irreführende Berichterstattung in den Medien.

Climat: dites la vérité

le rapport le plus important depuis des décennies prouve une bonne fois pour toutes que le réchauffement climatique est une menace colossale de l’origine humaine, mais qu’une action imminente des États peut arrêter cette catastrophe. C’est une sonnette d’alarme mondiale pour sauver notre planète, mais les majors du pétrole et de l’énergie ont un allié de poids, qui ne recule devant rien pour étouffer la vérité.
=> SIGNEZ ICI la pétition d’AVAAZ contre la couverture déroutante dans les médias.

Climat: le Giec alarmiste sur le réchauffement et le niveau de la mer
Stockholm (AFP) – 27.09.2013 17:06 – Par Anthony LUCAS
La température moyenne de la Terre devrait encore grimper de 0,3 à 4,8°C d’ici à 2100 et le niveau des mers va significativement s’élever : c’est le constat des experts du climat du Giec, plus certains que jamais de la responsabilité de l’homme dans le réchauffement climatique.
Des militants manifestent le 27 septembre 2013, en marge de la réunion du Groupe d'expert
Foto (c) AFP/Jonathan Nackstrand: Des militants manifestent le 27 septembre 2013, en marge de la réunion du Groupe d’experts intergouvernemental sur l’évolution du climat à Stockholm
Aktivisten demonstrieren am 27. September 2013, am Rande der Sitzung des Intergovernmental Panel on Climate Change in Stockholm

Dans son nouveau rapport adopté vendredi à Stockholm, le Groupe d’experts intergouvernemental sur l’évolution du climat (GIEC) revoit à la hausse l’augmentation du niveau de la mer, qui devrait être de 26 à 82 cm d’ici à 2100, selon le nouvel état des lieux scientifique sur le changement climatique.
Pour le Giec, il est désormais „extrêmement probable“ que l’influence humaine soit la principale cause du réchauffement observé depuis le milieu du XXe siècle, ce qui équivaut à 95% de certitude dans la terminologie très précise du rapport d’une trentaine de pages, synthèse de plus de 9.000 études scientifiques publiées. Dans son précédent rapport, en 2007, cette certitude était de 90%.
Le secrétaire général de l’ONU, Ban Ki-moon, dans une déclaration télédiffusée, a salué le travail du Giec pour son „évaluation régulière et impartiale“. Le Giec avait été mis en cause en 2010, à la suite de quelques erreurs dans son précédent rapport mises en avant par les climato-sceptiques.
„Ce nouveau rapport sera essentiel pour les gouvernements qui oeuvrent à la réalisation d’un accord ambitieux et légalement contraignant sur le changement climatique en 2015“, a-t-il estimé.
(…)
Le diagnostic du Giec doit guider les négociations internationales sur le climat en vue d’un accord international visé en 2015 à Paris pour permettre d’atteindre l’objectif retenu par 195 pays : contenir le réchauffement sous les 2°C par rapport à l’époque pré-industrielle.
Le texte adopté vendredi est une synthèse d’une trentaine de pages entérinée par 110 gouvernements, représentés dans la capitale suédoise.
„La vérité qui dérange est confirmée : le changement climatique est réel, il se produit à un rythme alarmant et les activités humaines, principalement la combustion, le provoquent“, a commenté un collectif d’ONG dont Greenpeace, WWF (Fonds mondial pour la nature), Oxfam et Les Amis de la Terre.
(…)
Concernant l’ampleur du réchauffement d’ici à la fin du siècle, le Giec a retenu quatre scénarios possibles sans se prononcer sur leur probabilité.
– Evénements météo extrêmes –
Le Giec estime probable que la Terre se réchauffe entre 0,3°C, dans le cas le plus optimiste, et 4,8°C d’ici à la fin du siècle par rapport à la température moyenne de la période 1986-2005. La forte incertitude dépendant évidemment en premier lieu des quantités de gaz à effet de serre qui seront émises dans l’atmosphère ces prochaines décennies. La Terre s’est déjà réchauffée d’environ 0,8°C depuis l’époque pré-industrielle.
A l’exception du scénario le plus optimiste, il est peu probable que la hausse des températures soit contenue à 2°. Mais même celui-là „ne se produira que si une action rapide est lancée,“ a averti le secrétaire général de l’Organisation météorologique mondiale, Michel Jarraud.
L’élévation du niveau de la mer, l’une des conséquences majeures du réchauffement, a été revue à la hausse : les scientifiques estiment désormais qu’il peut monter en moyenne de 26 à 82 cm d’ici à 2100 contre 18 à 59 cm dans le rapport 2007. Les climatologues prennent désormais mieux en compte un phénomène encore insuffisamment étudié il y a six ans : la fonte dans les océans des glaciers côtiers du Groenland et de l’Antarctique.
Les experts s’attendent également à ce que le réchauffement climatique provoque des événements météorologiques extrêmes plus intenses, même si certains aspects ne sont pas encore tout à fait clairs.
„Les vagues de chaleur vont probablement se produire plus fréquemment et durer plus longtemps. Avec le réchauffement de la Terre, nous nous attendons à voir les régions actuellement humides recevoir davantage de précipitations et les régions sèches en recevoir moins, même s’il va y avoir des exceptions“, estime Thomas Stocker, coprésident du Giec.
Le Giec, créé il y a 25 ans sous l’égide de l’ONU et lauréat du prix Nobel de la Paix 2007, a pour mission d’établir l’état des lieux du réchauffement, mais ne fournit pas de préconisations. Au printemps 2014, deux autres volumes du rapport (impacts et moyens de les atténuer) seront publiés.
© 2013 AFP
IPCC Les températures près du sol em moyenneIPCC Le rechauffement climatique
Fotos (c) spiegel-online:
Globale Entwicklung: Seit Beginn des 20. Jahrhunderts hat sich die Luft im weltweiten Durchschnitt um 0,9 Grad erwärmt, Schnee und Eis sind in erheblichem Maße geschmolzen, der Meeresspiegel ist seither um 20 Zentimeter gestiegen, im Einklang mit pessimistischen UN-Prognosen.
Prognosen und Realität: Die globale Durchschnittstemperatur bleibt hinter den Vorhersagen früherer Uno-Klimareports zurück. Offenbar bremsen natürliche Einflüsse die Erwärmung. Wissenschaftler fürchten, dass die Bremse nur vorübergehend wirkt – vermutlich hätte der Pazifik in den vergangenen Jahren überraschend mehr Wärme geschluckt.

Intergovernmental Panel on Climate Change = Weltklimarat
Der Weltklimarat (IPCC) alarmiert über die globale Erwärmung und den Anstieg des Meeresspiegels
Stockholm (AFP) – 27.09.2013 17:06
Von Anthony LUCAS
Die durchschnittliche Temperatur auf der Erde wird voraussichtlich noch um 0,3 bis 4,8 ° C bis zum Jahr 2100 steigen und der Meeresspiegel deutlich steigen : Das ist das Fazit der IPCC-Klimaexperten , mehr als je überzeugt davon, dass die globale Erwärmung in der Verantwortung des Menschen liegt.
In ihrem neuen am Freitag in Stockholm verabschiedeten Bericht sieht der Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) den Anstieg des Meeresspiegels, der 26 bis 82 cm bis 2100 erreichen soll, nach der neuen wissenschaftlichen Bestandsaufnahme des Klimawandels.
Für das IPCC ist es nun „äußerst wahrscheinlich“, dass der menschliche Einfluss die Hauptursache für die seit der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts beobachtete Erwärmung ist, das entspricht 95% Sicherheit in der sehr exakten Terminologie des Berichts von dreißig Seiten – Synthese von mehr als 9.000 veröffentlichten wissenschaftlichen Studien. In ihrem letzten Bericht im Jahr 2007 betrug diese Sicherheit 90%.
UNO-Generalsekretär Ban Ki -moon lobte in einer Fernsehansprache die Arbeit des IPCC für seine „regelmäßige und unparteiische Bewertung.“ Der IPCC war im Jahr 2010 in Frage gestellt worden, nach einigen Fehlern in seinem vorangegangenen Bericht, vorgebracht von den Klimaskeptikern.
„Dieser neue Bericht wird wesentlich sein für die Regierungen, die um eine ehrgeizige und rechtlich bindende Vereinbarung über den Klimawandel in 2015 ringen“, sagte er.
(…)
Die Diagnose des IPCC soll die internationalen Klimaverhandlungen leiten im Hinblick auf ein internationales Abkommen in Paris im Jahr 2015, um das von 195 Ländern festgelegte Ziel zu erreichen: die globale Erwärmung auf unter 2° C zu halten im Vergleich zur vorindustriellen Epoche.
Der am Freitag angenommene Text ist eine Zusammenfassung von etwa dreißig Seiten, von 110 Regierungen gebilligt, die in der schwedischen Hauptstadt vertreten waren.
„Die unbequeme Wahrheit ist bestätigt : Der Klimawandel ist real, tritt mit einer alarmierenden Geschwindigkeit ein, und der Mensch, hauptsächlich durch die Verbrennung von Treibstoffen, ist die Ursache“, sagte eine Gruppe von NGOs, darunter Greenpeace, WWF (World Wide Fund for Nature), Oxfam und Friends of the Earth .
(…)
Betreffend die Höhe der Erwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts, hat das IPCC vier mögliche Szenarien ohne Kommentierung ihrer Wahrscheinlichkeit in Betracht gezogen.
– Extreme Wetterereignisse –
Der IPCC hält es für wahrscheinlich, dass die Erde sich um zwischen 0,3° C, im optimistischsten Fall, und 4,8° C bis zum Ende des Jahrhunderts erwärmt, gemessen an der durchschnittlichen Temperatur für den Zeitraum 1986 bis 2005. Die hohe Unsicherheit ist offensichtlich in erster Linie abhängig von der Menge an Treibhausgasen, die in den kommenden Jahrzehnten in die Atmosphäre emittiert werden. Die Erde hat sich schon um etwa 0,8 ° C erwärmt seit der vorindustriellen Zeit .
Mit Ausnahme des optimistischsten Szenario ist es unwahrscheinlich, dass der Temperaturanstieg auf 2 ° begrenz wird. Und auch dieses „tritt nur auf, wenn rasches Handeln gestartet wird“, warnte der Generalsekretär der World Meteorological Organization, Michel Jarraud .
Das Ansteigen des Meeresspiegels, eine der wichtigsten Folgen der globalen Erwärmung, wurde nach oben revidiert : Wissenschaftler glauben jetzt, dass er im Durchschnitt 26 bis 82 cm bis zum Jahr 2100 steigen kann gegen 18-59 cm in dem Bericht von 2007. Die Klimaforscher tragen jetzt einem Phänomen besser Rechnung, das vor 6 Jahren noch nicht ausreichend untersucht war: die Schmelze der Küstengletscher in Grönland und der Antarktis in die Ozeane.
Die Experten erwarten auch, dass die globale Erwärmung intensivere extreme Wetterereignisse verursacht, obwohl einige Aspekte noch nicht ganz klar sind.
“ Hitzewellen werden wahrscheinlich häufiger und länger auftreten. Mit der globalen Erwärmung erwarten wir,dass derzeit feuchte Regionen mehr Niederschlag und trockene Gebiete weniger erhalten, auch wenn es Ausnahmen gibt“, schätzt Thomas Stocker, Co-Vorsitzender des IPCC .
Der IPCC, der vor 25 Jahren unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen gegründet wurde und Friedensnobelpreisträger im Jahr 2007 war, hat die Aufgabe, eine Bestandsaufnahme der globalen Erwärmung zu machen, gibt aber keine Empfehlungen. Im Frühjahr 2014 werden zwei weitere Bände des Berichts (Auswirkungen und Möglichkeiten ihrer Dämpfung) veröffentlicht.
© 2013 AFP

Advertisements

Ein Gedanke zu “NEUER WELTKLIMABERICHT: DAS WISSEN IST DA, JETZT IST ZEIT ZUM HANDELN – Le rapport sur le rechauffement climatique du GIEC: Maintenant, il faut agir

  1. Nächster Bericht / Prochain rapport:
    => LESEN SIE / LIRE DANS AFRIKANEWS ARCHIV
    WELTKLIMARAT IPCC; BERICHT 2014: VERSCHLECHTERUNG, ABER NOCH NICHT HOFFNUNGSLOS – Climat: fin des travaux du Giec à Yokohama – 2014-03-31

    Das Risiko von Hunger-Kriegen steigt
    derstandard.at – 30. März 2014
    Climat: fin des travaux du Giec à Yokohama
    YOKOHAMA (Japon), 30 mars 2014 (AFP)

    => LESEN SIE AUCH:
    IPCC legt neuen Bericht vor und warnt vor ernsten Folgen des Klimawandels
    Yokohama (epo) – 31. März 2014 08:56
    Der Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change – IPCC) hat am Montag seinen 2. Teilbericht zum 5. Assessment Report (AR5) veröffentlicht. Obwohl der IPCC – wie die englische Bezeichnung verrät – ein zwischenstaatlicher Verhandlungs-Ausschuss ist, also Regierungspositionen zur globalen Erwärmung in sich vereint, die Zeile für Zeile mit der Politik abgestimmt werden müssen, verkaufen die Mainstream Medien den Bericht als Summe wissenschaftlicher Einsichten der besten Klimaforscher der Welt. Der Bericht stellt jedoch nur den kleinsten gemeinsamen Nenner der politisch genehmen Erkenntnisse dar – die Lage ist in Wirklichkeit vielleicht viel schlimmer – oder besser.
    Entsprechend unterschiedlich fallen die Interpretationen aus, die die deutschen Leitmedien als Schlagzeilen verkaufen: => WEITERLESEN

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s