ZEIT ZUM MITTAGESSEN IN DER SCHULE VON KOUREME BEI TIMBUKTU – Tombouctou: plus de repas égale plus de filles à l’école

Timbuktu: mehr Mahlzeiten gleich mehr Mädchen in der Schule
WFP – 09.09.2013
Während die Schulen wieder öffnen im Norden von Mali, schwer von dem Konflikt betroffen , stellt das WFP (Welternährungsprogramm) den Schülern von 300 Schulen in der Region Timbuktu zwei Mahlzeiten am Tag zur Verfügung. Dieses Schulspeisungsprogramm im Ausnahmezustand hat den Schulbesuch erhöht, insbesondere was Mädchen betrifft.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO

It’s Lunch Time In Timbuktu Schools
WFP – 05.09.2012
For students like this young boy, Oumar, 9, receiving nutritious meals allows them to fo
Fotos (c) WFP/Alexandre Brecher: For students like this young boy, Oumar, 9, receiving nutritious meals allows them to focus on their studies.
Schülern wie diesem Jungen, Oumar, 9, ermöglichen nahrhafte Mahlzeiten, sich aufs Lernen zu konzentrieren.
Aminata has been working at Koureme school for 10 years. Volunteer cooks receive daily m
School cook at lunch time: Aminata has been working at Koureme school for 10 years. Volunteer cooks receive daily meals to take home. The workload of the cooks has increased as school attendance has gone up since WFP started its emergency school feeding.
Schulköchin am Mittag: Aminata arbeitet seit 10 Jahren an der Schule von Koureme. Volunteer Köche erhalten täglich Mahlzeiten, die sie mit nach Hause nehmen können. Die Arbeitsbelastung der Köchinnen hat zugenommen, da der Schulbesuch gestiegen ist, seit das WFP seine Schulnotspeisung begann.
=>SEHEN SIE HIER /VOIR ICI die gesamte Fotoreportage von / le reportage intégral de
Alexandre Brecher.

Tombouctou: plus de repas égale plus de filles à l’école
WFP – 09.09.2013
Par Alexandre Brecher
Jeunes filles de l’école de Koureme, près de Tombouctou. Dans cette école soutenue par l

Foto (c) WFP/Alexandre Brecher : Jeunes filles de l’école de Koureme, près de Tombouctou. Dans cette école soutenue par le PAM, le nombre des filles dépasse celui des garçons.
Mädchen der Schule von Koureme bei Timbuktu. In dieser Schule, die durch das WFP unterstützt wird, übersteigt die Zahl der Mädchen die der Jungen.

Alors que les écoles rouvrent leurs portes dans le nord du Mali, durement touché par le conflit, le PAM offre deux repas par jour aux écoliers de 300 écoles de la région de Tombouctou. Ce programme d’alimentation scolaire d’urgence a permis une augmentation de la fréquentation des écoles, en particulier celle des filles.
C’est l’heure du déjeuner à l’école de Koureme, située dans le village de Kabara, dans le district de Tombouctou. Les enfants sont réunis autour de la cuisinière qui prépare une bouillie hautement nutritive. La plupart sont des filles.
Le PAM nourrit plus de 120 000 enfants dans le nord du Mali. Ils reçoivent deux repas par jour, un petit-déjeuner enrichi sous la forme d’un mélange de maïs et de soja, et un déjeuner avec riz, mil, légumes et huile. Les cuisiniers, volontaires, reçoivent quant à eux des rations quotidiennes à emporter à la maison.
En soutenant ces écoles, le PAM encourage les familles à envoyer leurs enfants à l’école, augmentant ainsi leurs chances pour le futur.
Meilleurs résultats scolaires
«Nous aimons bien le déjeuner, mais ce que nous préférons, c’est le petit-déjeuner, nous dit Mariam, une fillette de huit ans. Nous n’avons plus faim au début de la journée, et nous pouvons désormais nous concentrer sur les leçons.»
A l’école de Koureme, le nombre de filles dépasse celui des garçons. On compte 104 filles pour 85 garçons. Dans la très traditionnelle région de Tombouctou, c’est un changement majeur.
«Avant le commencement du programme, les parents étaient réticents à envoyer leurs filles à l’école, explique Idrissa Dembele, instituteur à Koureme depuis dix ans. Ils savent désormais que leurs enfants recevront à l’école la nourriture qu’ils n’ont pas toujours à la maison, et c’est une bonne incitation à l’éducation. Les résultats scolaires se sont, eux aussi, améliorés depuis que les enfants n’ont plus faim au moment d’étudier.»
Soulagement pour les parents
Le village de Kabara est très pauvre. Ses 1200 habitants vivent essentiellement de la pêche, et sont extrêmement vulnérables aux crises alimentaires comme celle de 2011-2012 qui a touché le Mali dans son ensemble. Le conflit qui a suivi et la situation sécuritaire incertaine a conduit à la fermeture des écoles. Aujourd’hui, elles ont rouvert, pour le plus grand bonheur des enfants, des professeurs mais aussi des parents. Pour eux, savoir leurs enfants à l’école est un profond soulagement.
«Les évènements tragiques qui se sont déroulés à Tombouctou ont laissé de nombreuses familles dans une situation économique catastrophique, raconte Aysha Traoré, présidente de l’association des mères d’élèves. Bon nombre de ces familles n’ont pas assez d’argent pour nourrir leurs enfants correctement. En envoyant leurs enfants à l’école, elles savent qu’ils n’auront pas faim en rentrant à la maison.»
Un coup de sifflet annonce la fin du repas. Avant de retourner en classe, Mariam nous raconte son rêve :
«J’aimerais que tous les écoliers du monde puissent se nourrir correctement. S’ils n’ont pas faim, ils peuvent bien étudier, et dans le futur ils pourront aider leurs familles à gagner assez d’argent pour acheter à manger. Et les autres enfants n’auront plus jamais faim… »


© 2013 WFP.org

Timbuktu: mehr Mahlzeiten gleich mehr Mädchen in der Schule
WFP – 09.09.2013
Von Alexandre Brecherschulebanner
Während die Schulen wieder öffnen im Norden von Mali, schwer von dem Konflikt betroffen , stellt das WFP (Welternährungsprogramm) den Schülern von 300 Schulen in der Region Timbuktu zwei Mahlzeiten am Tag zur Verfügung. Dieses Schulspeisungsprogramm im Ausnahmezustand hat den Schulbesuch erhöht, insbesondere was Mädchen betrifft.
Es ist Mittagszeit in der Schule Koureme , im Dorf Kabara gelegen, im Bezirk von Timbuktu. Die Kinder versammeln sich um die Köchin, die einen sehr nahrhaften Brei zubereitet. Die meisten sind Mädchen. ZEITMANGELS HALBER BRINGE ICH DIE KORREKTUREN AB HIER ERST SPÄTER EIN. Pardon.
WFP versorgt mehr als 120.000 Kinder im Norden Malis . Sie bekommen zwei Mahlzeiten pro Tag , Frühstück reichen in der Form einer Mischung von Mais und Soja , und das Mittagessen mit Reis , Hirse, Gemüse und Öl. Cooks , erhalten Freiwillige für ihre täglichen Rationen mit nach Hause nehmen .
Durch die Unterstützung dieser Schulen, fördert WFP Familien , ihre Kinder zur Schule zu schicken , wodurch ihre Chancen für die Zukunft.
Bessere Noten
“ Wir mögen das Mittagessen, aber das, was wir bevorzugen , das Frühstück , sagt Mariam , ein Mädchen von acht Jahren . Wir sind voll am Anfang des Tages , und wir können jetzt über die Lehren zu konzentrieren. “
Eine Schule Koureme , übersteigt die Zahl der Mädchen, die von Jungen . Es gibt 104 Mädchen für jeweils 85 Jungen. In sehr traditionellen Region Timbuktu , ist eine große Veränderung .
„Vor dem Beginn des Programms , Eltern zögern, ihre Töchter zur Schule zu schicken waren, sagte Idrissa Dembele , Lehrer an Koureme Jahrzehnt. Sie wissen jetzt , dass ihre Kinder in der Schule essen erhalten sie waren nicht immer zu Hause, und das ist ein guter Anreiz zur Bildung. Schule Ergebnisse sind auch verbessert, da die Kinder nicht mehr hungrig , wenn das Studium . “
Erleichterung für Eltern
Das Dorf Kabara ist sehr schlecht. Die 1200 Einwohner leben hauptsächlich vom Fischfang und sind äußerst anfällig für Lebensmittel wie Mali , die von 2011 bis 2012 ganze Krisen getroffen. Die daraus resultierende Konflikt und die unsichere Sicherheitslage hat sich auf die Schließung von Schulen geführt . Heute haben sie zur Freude der Kinder, Lehrer sowie Eltern wiedereröffnet. Für sie wissen, dass ihre Kinder in die Schule ist eine große Erleichterung .
“ Die tragischen Ereignisse, die in Timbuktu stattgefunden haben viele Familien in einer katastrophalen wirtschaftlichen Lage verlassen , sagt Aysha Traoré, Präsident der Vereinigung der studentischen Mütter. Viele dieser Familien haben nicht genug Geld, um ihre Kinder richtig zu ernähren. Senden ihre Kinder zur Schule , sie wissen, sie werden nicht hungern auf dem Weg nach Hause. “
Ein Pfiff kündigte das Ende der Mahlzeit. Vor der Rückkehr in die Klasse, sagt Mariam seinen Traum
„Ich wünschte, alle Schüler der Welt kann richtig essen . Wenn sie nicht hungrig sind, können sie gut lernen , und in Zukunft können sie helfen, ihre Familien zu verdienen genug Geld, um Lebensmittel zu kaufen. Und andere Kinder nie hungern … “
© 2013 WFP.org

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s