STÖREN DIE VORFÄLLE IN KIDAL DEN VERSUCH DER ANNÄHERUNG? – À quand le retour à la normale à Kidal ?

Wann wird Kidal zur Normalität zurückkehren ?
Deutsche Welle – 16.09.2013
Nach den Zusammenstößen der letzten Woche zwischen der malischen Armee und Tuareg-Rebellen, gab es am Sonntag (15.09.) Anlass zu weiterer Gewalt durch den Besuch von drei malischen Ministern in Kidal.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

À quand le retour à la normale à Kidal ?
Deutsche Welle – 16.09.2013
Par Carole Assignan
Après les affrontements de la semaine dernière entre l’armée malienne et des rebelles touaregs, c’est une visite de trois ministres maliens à Kidal qui a été, dimanche, à l’origine de nouvelles violences.
Dans une rue de Kidal
Foto (c) DW/AP: Voir le zoom: Dans une rue de Kidal – In den Straßen von Kidal

Les ministres de la Réconciliation nationale et du développement des régions du nord, Cheick Oumar Diarrah, de l’Administration territoriale, Moussa Sinko Coulibaly, et de la Sécurité, Sada Samaké, étaient allés parler de paix et de réconciliation. Mais ils ont été reçus à coup de jet de pierres et de grenades.
L’accueil peu chaleureux réservé aux trois ministres est le deuxième incident signalé dans le nord du Mali depuis la mise en place de la nouvelle administration à Bamako.
Une situation tendue
Au sein du MNLA (Mouvement national de libération de l’Azawad), on ne reconnaît pas d’implication directe du mouvement dans ces événements qui surviennent alors que des pourparlers sont prévus entre Bamako et les rebelles touaregs. Mossa Ag Attaher, porte-parole du MNLA, assure que l’initiative vient de la population de Kidal :
« Pour nous, il y a lieu de régler d’abord la question de la situation au niveau international comme prévu dans le calendrier. Ceux qui sont allés à Kidal sont allés dans le but de rencontrer la population, mais il faut bien noter que ce ne sont pas les combattants du MNLA qui ont manifesté à Kidal. Ce sont les sympathisants, ce sont les militants qui ont manifesté pour dire non à cette délégation qui a voulu contourner le mouvement. La population ne voulait pas entendre parler d’une visite des autorités maliennes sans passer par les mouvements qu’elle considère comme leurs représentants légitimes au plan international. »
À Bamako toutefois, certains estiment que cet incident aura des répercussions. C’est le cas de Mahamane Hameyé Cissé, directeur du journal „Le Scorpion“ et coordinateur de l’Institut pour la démocratie et l’éducation aux médias :
« Cela va permettre aux autorités maintenant d’assumer toute leur responsabilité et à la Minusma de ne plus avoir les moyens de défendre ni le MNLA ni quelqu’un d’autre. C’est une manière de montrer toute sa bonne foi et toute sa préoccupation par rapport à ce qu’il y a au Nord qui permet aussi au pouvoir en place de retrouver toute son autorité. Je pense que cela va avoir un effet boomerang contre le MNLA. »
Le dialogue toujours possible
Avant l’incident de Kidal, il y avait déjà eu des accrochages entre armée malienne et rebelles touaregs. Le MNLA, qui reproche à Bamako de ne pas respecter les accords de Ouagadougou, dit être désormais sur la défensive tout en étant toujours disposé à dialoguer.
Mossa Ag Attaher affirme : « Nous pensons qu’il est possible de sauver les acquis du processus en cours. C’est à tous les acteurs de prendre leurs responsabilités afin qu’on évite un retour en arrière. »
Dans ce contexte, la question d’un retour à la normale dans le nord du Mali reste toujours posée. Par ailleurs, le MNLA se dit prêt à riposter en cas de nouvelle attaque de l’armée malienne.
© 2013 DW.DE

Wann wird Kidal zur Normalität zurückkehren ?
Deutsche Welle – 16.09.2013
Von Carole Assignan
Nach den Zusammenstößen der letzten Woche zwischen der malischen Armee und Tuareg-Rebellen, gab es am Sonntag (15.09.) Anlass zu weiterer Gewalt durch den Besuch von drei malischen Ministern in Kidal.
Die Minister der nationalen Aussöhnung und Entwicklung der nördlichen Regionen, Cheick Oumar Diarrah, für territoriale Verwaltung, Moussa Sinko Coulibaly, und für Sicherheit, Sada Samaké, waren gekommen, um über Frieden und Versöhnung zu reden. Aber sie wurden mit Steinwürfen und Granaten empfangen.
Der wenig herzliche Empfang der drei Minister ist der zweite Vorfall im Norden Malis seit der Gründung der neuen Regierung in Bamako.
– Eine angespannte Situation –
In der MNLA ( Nationale Bewegung für die Befreiung von Azawad ) wird keine direkte Beteiligung der Bewegung an diesen Ereignissen zugegeben, die passieren, während Gespräche zwischen Bamako und Tuareg-Rebellen vorgesehen sind. Mossa Ag Attaher, Sprecher MNLA, versichert, dass die Initiative von der Bevölkerung von Kidal kommt:
„Für uns ist es notwendig, zuerst die Frage der Situation auf internationaler Ebene zu regeln, wie im Zeitplan vorgesehen. Die nach Kidal kamen, kamen um die Bevölkerung zu treffen, aber es ist zu beachten, dass nicht die Kämpfer MNLA in Kidal demonstriert haben. Das sind die Anhänger, das sind die Aktivisten, die dagegen demonstriert haben, dass diese Delegation die Bewegung unterlaufen wollte. Die Leute wollten keinen Besuch der malischen Behörden ohne den Umweg über die Bewegungen, die sie als ihre legitimen Vertreter auf internationaler Ebene betrachten.“
In Bamako glauben aber einige, dass dieser Vorfall Folgen haben wird. Dies ist der Fall von Mahamane Hameyé Cissé, dem Herausgeber der Zeitung „Le Scorpion“ und Koordinator des Instituts für Demokratie und Medienerziehung:
„Damit können Behörden jetzt die volle Verantwortung übernehmen, und die Minusma kann weder die MNLA noch jemand anderen verteidigen. Es ist ein Weg, um seinen guten Glauben und all seine Sorge für was es im Norden gibt zu zeigen, der auch der Macht erlaubt, ihre Autorität zurückzugewinnen. Ich denke, es wird gegen die MNLA nach hinten losgehen.“
– Der Dialog ist immer noch möglich –
Vor dem Vorfall in Kidal gab es bereits Zusammenstöße zwischen der malischen Armee und den Tuareg-Rebellen. Die MNLA, die Bamako beschuldigt, das Ouagadougou-Abkommen nicht einzuhalten, sagt, sie sei jetzt in der Defensive, aber immer noch bereit zum Dialog.
Mossa Ag Attaher versichert: „Wir glauben, dass es möglich ist zu retten, was bisher im laufenden Prozess erreicht wurde. Alle Akteure müssen jetzt ihre Verantwortung übernehmen, um einen Rückschritt zu vermeiden. “
In diesem Zusammenhang bleibt die Frage nach einer Rückkehr zur Normalität im Norden von Mali immer noch offen. Darüber hinaus erklärt sich die MNLA bereit, im Falle eines weiteren Angriffs der malischen Armee zurückzuschlagen.
© 2013 DW.DE

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s