ERNÄHRUNGSSICHERUNG IM SÜDEN MALIS MIT DEM WFP – VIVRES CONTRE TRAVAIL: un programme du PAM au sud du Mali

Mali : ein Programm „Food for Work“ des WFP hilft den Bauern, ihre Produktion zu diversifizieren
Ouelessebougou (WFP) – 13. September 2013
Im Rahmen seines Programm zur ländlichen Entwicklung in Süd-Mali helfen die Aktivitäten von „Food for Work“ (Essen gegen Arbeit) des WFP (Welternährungsprogramm) bei der Bekämpfung des Hungers in einer Region, wo die chronische Unterernährung am schlimmsten im Lande ist.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Mali: un programme de «Vivres Contre Travail» du PAM aide les agriculteurs à diversifier leur production
OUELESSEBOUGOU (WFP) – 13 septembre 2013
Par Alexandre Brecher
Dans le cadre de son programme de développement rural au sud-Mali, les activités de Vivres contre travail du PAM aident à combattre la faim dans une région où les taux de malnutrition chronique sont parmi les plus élevés du pays.

Vivres contre travail du PAM: Souleymane, un fermier de Ouelessebougou
Foto (c) WFP/Fama Diouf: Grâce au programme de Vivres contre travail du PAM, Souleymane, un fermier de Ouelessebougou, au sud du Mali, a pu diversifier sa production agricole.
Mit dem Programm „Food for Work“ ist es Souleymane, einem Bauer in Ouelessebougou im Süden von Mali, gelungen, seine landwirtschaftliche Produktion zu diversifizieren.

Souleymane Keita, 39 ans, se sent particulièrement optimiste. «Cette année, la récolte sera bonne», annonce-t-il.
Grâce à un programme de vivres contre travail qui a permis de construire un petit barrage à Ouelessebougou, dans la région de Koulikoro, il a pu diversifier sa production agricole.
«Avant, je cultivais du mil. Les fermiers de la région étaient très dépendants de la pluie. Quand la saison des pluies était mauvaise, comme en 2011, nos familles avaient faim. Maintenant, nous pouvons mieux contrôler les circonstances et diversifier nos cultures. Grâce à l’eau retenue par le barrage, nous sommes désormais en mesure de faire pousser du riz, des pommes de terre, des tomates et bien-sûr du mil. Nous avons aussi construit une pêcherie, qui nous permet de mieux nous nourrir. Nous vendons également nos produits, ce qui permet à notre communauté de gagner de l’argent.»
Environ 30% de la population de Koulikoro souffre de malnutrition chronique. Considérant le fait que la plupart des céréales du Mali sont produites dans le sud, c’est un paradoxe.
Augmenter la résilience
«Le manque de développement laisse les ménages en situation d’extrême pauvreté, explique Mahamadou Tanimoune, spécialiste de la nutrition au bureau du PAM à Bamako. Ces ménages utilisent la majeure partie de leurs revenus pour acheter seulement un ou deux types de nourriture de base, ce qui ne suffit pas à leur apporter tous les nutriments que leur apporterait une alimentation plus diversifiée.»
Le programme de développement rural du PAM au Mali a pour objectif de soutenir les communautés vivant dans les zones d’insécurité alimentaire chronique. Il comporte notamment cette approche de vivres contre travail qui permet à ces communautés rurales d’obtenir des vivres en échange de leur participation aux projets visant à améliorer leurs moyens de subsistance et de production.
Cette approche permet aux communautés de satisfaire leurs besoins alimentaires les plus urgents tout en augmentant leur capacité de résilience et d’autosuffisance à plus long terme.
Quarante-sept personnes travaillent sur ce projet de barrage. En échange, ils reçoivent deux kilos de rations sèches de riz et de mil par personne et par jour. Les distributions alimentaires sont organisées chaque semaine par l’un des partenaires du PAM, REACH Italia.
Retrouver de nouvelles ambitions
«Le barrage a vraiment amélioré la vie de notre communauté, explique Souleymane. Ce projet incite les jeunes hommes du village à rester au lieu d’aller chercher du travail dans les grandes villes. Maintenant, ils veulent continuer à aider leurs familles d’ici, ils ont retrouvé nouvelles ambitions.»
Environ 2000 personnes vivent à Ouelessebougou, où le barrage a permis de redynamiser l’économie locale. Sur les bords du réservoir d’eau, les villageois expérimentent aussi de nouvelles cultures, notamment celle du moringa et du baobab.
Pour Aminata, qui vend les produits agricoles sur les marchés locaux, ces cultures vont permettre de lutter efficacement contre la pauvreté.
«Le moringa est un légume qui contient beaucoup de vitamines et de protéines, dit-elle. Il se vend à un prix très élevé sur les marchés. Les feuilles sont utilisées dans la médecine traditionnelle. Le baobab est aussi très connu au Mali pour sa capacité à traiter les inflammations. On peut également produire du miel de baobab, dont les clients sont friands, et générer un revenu conséquent grâce à cela. »
© 2013 wfp.org

Mali : ein Programm „Food for Work“ des WFP hilft den Bauern, ihre Produktion zu diversifizieren
Ouelessebougou (WFP) – 13. September 2013
Von Alexandre Brecher
Im Rahmen seines Programm zur ländlichen Entwicklung in Süd-Mali helfen die Aktivitäten von „Food for Work“ (Essen gegen Arbeit) des WFP (Welternährungsprogramm) bei der Bekämpfung des Hungers in einer Region, wo die chronische Unterernährung am schlimmsten im Lande ist.
Mit dem Programm „Food for Work“ ist es Souleymane, einem Bauer in Ouelessebougou im Süden von Mali, gelungen, seine landwirtschaftliche Produktion zu diversifizieren.
Souleymane Keita, 39, fühlt sich besonders optimistisch. „Die diesjährige Ernte wird gut“, kündigt er an.
Das Programm hat ihm geholfen, einen kleinen Staudamm in Ouelessebougou in der Region Koulikoro zu bauen.
„Früher habe ich Hirse angebaut. Die Landwirte in der Gegend waren stark abhängig vom Regen. Wenn die Regenzeit schlecht war, wie im Jahr 2011, waren unsere Familien hungrig. Jetzt können wir die Umstände besser kontrollieren und unserern Anbau diversifizieren. Dank des Wassers durch den Damm gestaut, sind wir nun in der Lage, Reis, Kartoffeln, Tomaten und natürlich Hirse anzubauen. Darüber hinaus haben wir eine Fischerei aufgebaut, durch die wir uns besser ernähren können. Wir verkaufen unsere Produkte auch, um Geld zu verdienen.“
Etwa 30 % der Bevölkerung von Koulikoro leidet an chronischer Unterernährung. In Anbetracht der Tatsache, dass das meiste Getreide in Mali im Süden produziert wird, ist dies ein Paradox.
Die Widerstandsfähigkeit steigern
„Der Mangel an Entwicklung überlässt die Familien extremer Armut, sagt Mahamadou Tanimoune, Spezialist für Ernährung im WFP-Büro in Bamako. Diese Haushalte verwenden den Großteil ihrer Einkommen auf nur ein oder zwei Arten von Grundnahrungsmitteln, was nicht ausreicht, ihnen alle Nährstoffe zu bieten, die ihnen eine abwechslungsreichere Ernährung bieten würde.“
Das Programm zur ländlichen Entwicklung von WFP in Mali zielt darauf, Gemeinschaften zu unterstützen, die in Gebieten chronischer Nahrungsmittelknappheit leben. Insbesondere beinhaltet es diesen Ansatz „Nahrung gegen Arbeit“, wodurch diese ländlichen Gemeinden Nahrungsmittel im Austausch für ihre Teilnahme an Projekten erhalten können, um die Verbesserung ihrer Selbstversorgung und der Produktion zu erzielen.
Dieser Ansatz ermöglicht es den Gemeinschaften, ihre dringendsten Ernährungsbedürfnisse zu erfüllen Nahrung bei gleichzeitiger langfristigerErhöhung ihrer Widerstandsfähigkeit und Autarkie.
47 Leute arbeiten im Staudamm-Projekt. Im Gegenzug erhalten sie zwei Kilo Reis und Hirse pro Person und Tag. Deren Verteilung wird jede Woche von einem der Partner des WFP, ​​REACH Italia, durchgeführt.
Neue Ambitionen finden
“ Der Damm hat wirklich das Leben unserer Gemeinde verbessert, sagt Souleymane. Dieses Projekt bewegt die jungen Männer des Dorfes, hierzubleiben anstatt Arbeit in den großen Städten zu suchen. Jetzt wollen sie weiterhin ihren Familien hier helfen, jetzt fanden sie neue Ambitionen.“
Ungefähr 2.000 Menschen leben in Ouelessebougou, wo der Damm zur Wiederbelebung der lokalen Wirtschaft beigetragen hat. An den Ufern des Reservoirs experimentieren die Dorfbewohner mit neuen Kulturen, vor allem Moringa und Baobab.
Für Aminata, die die landwirtschaftlichen Produkte auf den lokalen Märkten verkauft, wird man mit diesen Kulturen die Armut wirksam bekämpfen können.
„Moringa ist ein Gemüse, das viele Vitamine und Eiweiß enthält, sagt sie. Es verkauft sich mit einem sehr hohen Marktpreis. Die Blätter werden in der traditionellen Medizin verwendet. Der Baobab ist auch sehr gut in Mali für seine Fähigkeit bekannt, Entzündungen zu behandeln. Wir können auch Baobabhonig herstellen, den die Kunden gern essen (sont friands, und dadurch ein beträchtliches Einkommen erzeugen.“
© 2013 wfp.org

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s