28 VON 36 KANDIDATEN FÜR DAS PRÄSIDENTENAMT IN MALI ZUGELASSEN- Le delai pour se porter candidat(e) à la présidentielle terminé

1. Mali: 36 Kandidaten für das Präsidentenamt
Bamako (AFP) – 29/06/2013 07.28
36 Menschen, darunter vier ehemalige Premierminister und zwei Frauen haben ihre Kandidatur für die erste Runde der malischen Präsidentschaftswahlen am 28. Juli angemeldet, war am am Samstag beim Verfassungsgericht zu erfahren, das die Unterlagen validieren muss.
2. Der erste Wahlgang der Präsidentschaftswahlen findet am 28. Juli statt
Bamako (AFP) – 02.07.2013 13.45 Uhr
Die erste Runde der Präsidentschaftswahlen in Mali findet wie geplant am 28. Juli statt trotz Zweifel in Bamako an der Möglichkeit, dieses Datum zu halten, versicherte am Dienstag der malische Innenminister.
3. Präsidentschaftswahlen 2013: Verfassungsgericht erklärt 28 Kandidaturen für gültig
Bamako (L’Essor) – 03.07.2013
Das Verfassungsgericht gab am gestrigen Dienstag, dem 2. Juli, die vorläufige Liste der Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen am 28. Juli bekannt.
Von den 36 Kandidaten, die zwischen dem 28. Mai und 28. Juni ihre Unterlagen eingereicht haben, wurden nur 28 von den neun Ältesten des Gerichts zugelassen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

1er article sur trois: Mali : 36 candidatures à la présidentielle
Bamako (AFP) – 29/06/2013 19h28
Trente six personnes dont quatre anciens Premiers ministres et deux femmes se sont portés candidats pour le premier tour de l’élection présidentielle malienne prévue le 28 juillet, a-t-on appris samedi auprès de la Cour constitutionnelle qui doit valider les dossiers (jusqu’au 7 juillet,ndlr).
„Nous avons reçu 36 dossiers de candidatures à la présidentielle malienne. Parmi les candidats, il y a deux femmes“, l’ancienne ministre Sidibé Aminata Diallo et Aïdara Aïssata Cissé, une député de Bourem, localité du nord du Mali, a déclaré à l’AFP un membre de la Cour constitutionnelle.
© 2013 AFP

=> LIRE PLUS: Mali/présidentielle: 36 candidatures…(officiel)

2. Premier tour de la présidentielle maintenu le 28 juillet
Bamako (AFP) – 02.07.2013 13:45
Le premier tour de la présidentielle au Mali aura bien lieu comme prévu le 28 juillet en dépit de doutes exprimés à Bamako sur la possibilité de tenir cette date, a affirmé mardi le ministre malien chargé de l’Intérieur.

Le ministre malien chargé de l'Intérieur le Colonel Moussa SinkoCoulibaly, le 18 juin 2

Foto (c) AFP/Ahmed Ouoba: Le ministre malien chargé de l’Intérieur le Colonel Moussa Sinko Coulibaly, le 18 juin 2013 à Ougadougou – Malis Innenminister Oberst Moussa Sinko Coulibaly am 18. Juni 2013 in Ouagadougou

„L’élection présidentielle aura lieu le 28 juillet, le gouvernement malien n’a jamais fixé deux dates. Le ministère de l’Administration territoriale n’a jamais eu de doutes“, a déclaré le colonel Moussa Sinko Coulibaly, à l’issue d’une rencontre à Bamako avec des diplomates et des partenaires financiers du Mali.
Il a affirmé que son ministère était „en réalité la seule structure“ chargée d’organiser les élections au Mali. „Nous avons fixé la date, elle est maintenue“, a dit le colonel Coulibaly, ajoutant: „Si on devait reporter les élections d’un ou deux mois, ça n’améliorerait pas les choses, au contraire“.
Il a précisé que la distribution des cartes d’électeurs avait commencé, et qu’il y avait „un engouement“ des Maliens pour ce scrutin.
La semaine dernière, Mamadou Diamountani, président de la Commission électorale nationale indépendante (Céni), autre structure chargée d’organiser les élections, avait affirmé qu’il serait „extrêmement difficile d’organiser le premier tour de l’élection“ à la date prévue.
„D’ici le 28 juillet, nous avons encore beaucoup de défis à relever“, avait-il déclaré, citant en particulier le retard pris dans „la production“ des cartes d’électeurs destinées pour près de 7 millions de personnes.
„S’obstiner à tenir le calendrier“
M. Diamountani avait également mis en avant la situation à Kidal, ville du nord-est du Mali occupée par la rébellion touareg du Mouvement national de libération de l’Azawad (MNLA), où l’armée malienne n’est toujours pas présente, en dépit d’un accord entre le gouvernement de transition à Bamako et le MNLA conclu le 18 juin à Ouagadougou.
C’est „une autre raison qui rend extrêmement difficile, voire impossible“, la tenue du premier tour de la présidentielle à la date prévue, selon le président de la Céni.
Un ministre malien avait de son côté affirmé à l’AFP, sous couvert d’anonymat, que „tout le monde est d’accord pour le report“ car „nous ne voulons pas des élections bâclées“.
L’organisation d’analyse politique International Crisis Group (ICG) a estimé qu’un report „de courte durée“ de la présidentielle „serait bénéfique à long terme“.
„S’obstiner à tenir le calendrier actuel revient à prendre le risque d’un processus électoral chaotique et contesté débouchant sur l’élection d’un président dépourvu de la légitimité nécessaire au rétablissement du pays“, selon ICG.
La décision de tenir le premier tour de la présidentielle le 28 juillet, éventuellement suivi d’un second tour le 11 août, a été prise par le gouvernement malien de transition sous la pression de la communauté internationale, en particulier de la France. (…)
L’occupation du Nord par les jihadistes et cette intervention (de la France) ont entraîné une fuite massive de populations, environ 500.000 personnes déplacées dans d’autres régions maliennes ou réfugiées dans des pays voisins. La plupart ne sont pas revenues chez elles.
© 2013 AFP

3. Présidentielle 2013 : la Cour constitutionnelle valide 28 candidatures
Bamako ( L’Essor) – 03/07/2013
La Cour constitutionnelle a proclamé hier mardi 2 juillet, la liste provisoire des candidats à l’élection présidentielle du 28 juillet prochain.
Parmi les 36 candidats qui ont déposé leurs dossiers entre le 28 mai et le 28 juin, seuls 28 ont été retenus par les neuf sages de la Cour. Il s’agit de Soumaïla Cissé, Ibrahim Boubacar Kéita, Jeamille Bittar, Houseini Guindo, Moussa Mara, Cheick Mohamed Abdoulaye Souad dit Modibo Diarra, Mamadou Sangaré dit Blaise, Modibo Sidibé, Dramane Dembélé, Oumar Bouri Touré, Mme Haïdara Aïchata Alassane Cissé, Oumar Mariko, Alhousseini Maïga, Youssouf Cissé, Mountaga Tall, Siaka Diarra, Choguel Kokalla Maïga, Cheick Boucadry Traoré, Soumana Sako, Cheick Kéita, Hamed Sow, Sibiry Coumaré, Oumar Ibrahim Touré, Racine Seydou Thiam, Niankoro Yeah Samaké, Konimba Sidibé, Tiébilé Dramé et Ousmane Ben Fana Traoré.
– 8 candidatures rejetées –
Le Cour constitutionnelle a rejeté les dossiers de 8 candidats pour non respect à la loi. Madani Tall et Mme Sidibé Aminata Diallo qui était pourtant candidate en 2007 ont été calés pour non paiement du cautionnement qui s’élève à 10 millions de Fcfa. Quant à Tidiani Guindo, Mamadou Sidibé, Mamadou Djigué dit Djaff, Gaoussou Abdrahamane Fofana, Boubacar N’Tio Traoré, Étienne Goïta, ils ont été mis à la touche parce qu’ils n’ont ni payé le cautionnement, ni obtenu le parrainage exigé par la loi.
Le président de la Cour constitutionnelle, Amadi Tamba Camara, a rappelé que les constatations éventuelles dirigées contre les candidatures retenues doivent être déférées à la Cour constitutionnelle dans les 24 heures qui suivent la proclamation de la liste, c’est à dire aujourd’hui mercredi 3 juillet à 16 heures. Passé ce délai, aucune réclamation n’est valable.
© 2013 L’Essor

1. Mali: 36 Kandidaten für das Präsidentenamt
Bamako (AFP) – 29/06/2013 07.28
36 Menschen, darunter vier ehemalige Premierminister und zwei Frauen haben ihre Kandidatur für die erste Runde der malischen Präsidentschaftswahlen am 28. Juli angemeldet, war am am Samstag beim Verfassungsgericht zu erfahren, das die Unterlagen validieren muss (bis zum 7.Juli, Ed).
„Wir haben 36 Kandidaturen für die malischen Präsidentschaftswahlen erhalten. Unter den Kandidaten gibt es zwei Frauen“, die ehemalige Ministerin Sidibé Aminata Diallo und Aïdara Aïssata Cissé, eine Abgeordnete der Stadt Bourem im Norden von Mali, sagte der AFP ein Mitglied des Verfassungsgerichts.
© 2013 AFP

2. Der erste Wahlgang der Präsidentschaftswahlen findet am 28. Juli statt
Bamako (AFP) – 02.07.2013 13.45 Uhr
Die erste Runde der Präsidentschaftswahlen in Mali findet wie geplant am 28. Juli statt trotz Zweifel in Bamako an der Möglichkeit, dieses Datum zu halten, versicherte am Dienstag der malische Innenminister.
„Die Präsidentschaftswahl wird am 28. Juli stattfinden, die malische Regierung hat nie zwei Termine festgelegt. Das Ministerium für Territoriale Verwaltung (Inneres) hatte noch nie irgendwelche Zweifel“, sagte Oberst Moussa Coulibaly Sinko nach einem Treffen in Bamako mit Diplomaten und Finanzpartnern von Mali.
Er sagte, dass sein Ministerium „wirklich die einzige Struktur“ sei, die verantwortlich für die Organisation von Wahlen in Mali ist. „Wir haben das Datum gesetzt, es wird beibehalten“, sagte Oberst Coulibaly, und fügte hinzu: „Wenn wir die Wahlen um ein oder zwei Monate verschieben, so wird das die Dinge nicht verbessern, im Gegenteil.“
Er sagte, dass die Verteilung der Wählerkarten begonnen habe, und es gebe eine „Schwärmerei“ der Malier für diese Wahl.
Letzte Woche hatte Mamadou Diamountani, Vorsitzender der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (CENI), eine andere Stelle, die für die Organisation der Wahlen zuständig ist, gesagt, es sei „extrem schwierig, die erste Runde der Wahlen zu organisieren“, zum vorgesehenen Termin.
„Bis zum 28. Juli haben wir noch eine Menge Herausforderungen“, hatte er erklärt und berief sich insbesondere auf die Verzögerung bei der „Herstellung“ von Wähler-Karten für fast 7 Millionen Menschen.
– „Darauf bestehen, den Termin einzuhalten“ –
(…)
Die International Crisis Group (ICG), Organisation für politische Analysen, schätzte, dass eine „kurze“ Verschiebung der Wahlen „auf lange Sicht von Vorteil wäre.“
„Wenn man darauf besteht, den Termin einzuhalten, bedeutet dies das Risiko eines chaotischen und angefochtenen Wahlprozesses, der zur Wahl eines Präsidenten führen würde, dem die notwendige Legitimation fehlt, das Land wieder auf die Beine zu bringen“, so ICG.
(…)
Die Entscheidung für die erste Runde der Präsidentschaftswahlen am 28. Juli, möglicherweise gefolgt von einer zweiten Runde am 11. August, wurde von der malischen Übergangsregierung unter dem Druck der internationalen Gemeinschaft, insbesondere Frankreichs, getroffen.(…)
Die Besetzung des Nordens durch die Dschihadisten und diese Intervention (Frankreichs) führte zu einer Massenflucht von Menschen, rund 500.000 Vertriebene in anderen malischen Regionen oder Flüchtlinge in benachbarten Ländern. Die meisten sind nicht nach Hause zurückgekehrt.
© 2013 AFP

3. Präsidentschaftswahlen 2013: Verfassungsgericht erklärt 28 Kandidaturen für gültig
Bamako (L’Essor) – 03.07.2013
Das Verfassungsgericht gab am gestrigen Dienstag, dem 2. Juli, die vorläufige Liste der Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen am 28. Juli bekannt.
Von den 36 Kandidaten, die zwischen dem 28. Mai und 28. Juni ihre Unterlagen eingereicht haben, wurden nur 28 von den neun Ältesten des Gerichts zugelassen. Dies sind Soumaïla Cissé, Ibrahim Boubacar Kéita, Jeamille Bittar, Houseini Guindo, Moussa Mara, Cheick Mohamed Abdoulaye Souad dit Modibo Diarra, Mamadou Sangaré dit Blaise, Modibo Sidibé, Dramane Dembélé, Oumar Bouri Touré, Mme Haïdara Aïchata Alassane Cissé, Oumar Mariko, Alhousseini Maïga, Youssouf Cissé, Mountaga Tall, Siaka Diarra, Choguel Kokalla Maïga, Cheick Boucadry Traoré, Soumana Sako, Cheick Kéita, Hamed Sow, Sibiry Coumaré, Oumar Ibrahim Touré, Racine Seydou Thiam, Niankoro Yeah Samaké, Konimba Sidibé, Tiébilé Dramé und Ousmane Ben Fana Traoré..
– 8 abgelehnte Anträge –
Das Verfassungsgericht wies 8 Bewerber wegen Nicht-Übereinstimmung mit dem Gesetz zurück. Madani Tall und Frau Sidibé Aminata Diallo, die Kandidatin im Jahr 2007 war, wurden wegen Nicht-Zahlung der Kaution in Höhe von 10 Millionen CFA-Francs gestrichen. Tidiani Guindo, Mamadou Sidibé, Mamadou Djigué genannt Djaff, Gaoussou Abdrahamane Fofana, Boubacar N’Tio Traoré, Étienne Goïta: sie sind ausgeschieden, weil sie weder die Kaution bezahlt noch den nach dem Gesetz erforderlichen Bürgen benannt haben.
Der Präsident des Verfassungsgerichts, Amadi Tamba Camara, sagte, dass Einwände gegen die bisher ausgewählten Kandidaten innerhalb von 24 Stunden nach der Bekanntgabe der Liste, also heute, Mittwoch 03.Juli 16 h, an das Verfassungsgericht gerichtet werden müssen. Nach Ablauf dieser Frist ist kein Einspruch mehr wirksam.
© 2013 L’Essor

4 Gedanken zu „28 VON 36 KANDIDATEN FÜR DAS PRÄSIDENTENAMT IN MALI ZUGELASSEN- Le delai pour se porter candidat(e) à la présidentielle terminé

  1. Gibts irgendwo nähere Infos zu den Kadidaten oder sind die bis auch 4 der 5 alle nur Ghosts?
    Schade dass frau diallo gestrichen wurde.. Kapitaldemokratie sei dank =(

    Liken

  2. Ja finde ich auch schade. Da sie ein ziemlich gutes Programm hatte, aber ich warte ja persönlich immer noch auf einen Kandidaten aus dem „richtigen“ Volk. Gibts dieses Mal denn Chance davon?

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s