PRESSEFREIHEIT IN MALI SEIT DEM PUTSCH FLÜGELLAHM – Au Mali, « la liberté de la presse a du plomb dans l’aile »

MW 16.03.13Journaux
Foto (c) maliweb.net

Mali: Die Angriffe auf die Pressefreiheit vermehren sich

Bamako (EXPRESS) – 16.03.2013
Die malischen Journalisten verurteilen die Häufung von willkürlichen Verhaftungen und Einschüchterungen gegen sie seit dem Putsch im vergangenen Jahr.
Die Verhaftung des Herausgebers der Tageszeitung Le Républicain, Boukary Daou, am 6. März ist nur das jüngste Beispiel der sich häufenden Angriffe auf die Pressefreiheit in Mali. „Seit dem Putsch vom 22. März, so scheint es, wird mit allen Mitteln versucht, den Beruf des Journalisten zu zerstören“. Für Neimatou Coulibaly, von der Tageszeitung Le Combat, ist die Lage der malischen Presse zur Zeit unhaltbar.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> LIRE AUSSI / LESEN SIE AUCH in den MALI-INFORMATIONEN:
=> BOUKARY DAOU IM GEFÄNGNIS, BOYKOTT GEHT VERMINDERT WEITER – Boukary Daou jeté en prison, le boycott continue sur petit feu, posted 22.03.2013
=> VERHAFTETER JOURNALIST AUF FREIEM FUß, VERHANDLUNG LÄUFT – Boucary Daou remercie ses collégues de la mobilisation, posted 17.04.2013

Mali: les atteintes à la liberté de la presse se multiplient

Bamako (L’EXPRESS) – 16.03.2013
Les journalistes maliens dénoncent la multiplication des arrestations arbitraires et des tentatives d’intimidation dont ils sont victimes depuis le coup d’Etat de l’an dernier.
maliactu 03.04.13Le directeur de publication du journal « Le Républicain », Boukary DaouL’arrestation le 6 mars du directeur publication du quotidien Le Républicain, Boukary Daou, n’est que le dernier exemple d’une montée des atteintes à la liberté de la presse au Mali. « Depuis le coup d’Etat du 22 mars, on a l’impression qu’on essaye par tous les moyens de détruire le métier de journaliste« . Pour Neimatou Coulibaly, du quotidien Le Combat, la situation de la presse au Mali est désormais intenable. « Il y a des intimidations, des arrestations arbitraires, des agressions. On a peur d’être agressé en ville« , affirme-t-elle.
(…)
Depuis le coup d’Etat, Neimatou Coulibaly est persuadée que les journalistes «sont sur écoute« . Ces derniers mois, sa rédaction a reçu des appels téléphoniques anonymes « pour nous interdire de diffuser des articles sur la police, mais nous n’avons pas cédé« , assure-t-elle.
Le dernier épisode qui soulève la colère des journalistes à Bamako date du 6 mars: ce jour-là, le directeur de publication du Républicain est arrêté en raison de la publication d’une lettre ouverte de soldats contre le capitaine Sanogo.
Son arrestation a provoqué une opération « presse morte« , levée jeudi après le transfèrement à la police de Boukary Daou, jusqu’alors détenu par les services de renseignement.
Pour Gilles Yabi, directeur Afrique de l’Ouest de l’ONG International Crisis Group, cette arrestation « est la preuve que l’influence » de Sanogo « existe toujours« . « On est dans un contexte où le président Dioncounda Traoré, certes renforcé par l’intervention militaire française, cherche toujours à ménager le capitaine Sanogo« , a-t-il affirmé vendredi à RFI.
« Il faut faire très attention«
Le Républicain a réagi en jugeant que « la liberté de la presse a du plomb dans l’aile » depuis le 22 mars, énumérant une demi-douzaine de journalistes arrêtés ces derniers mois.
« C’est devenu un peu plus dangereux de faire notre travail« , confirme Makan Koné, président de la Maison de la presse, fédération d’associations de presse du Mali. « Il faut faire très attention et c’est vrai que certains confrères sont obligés de s’auto-censurer« , dit-il.
Si la situation empire, M. Koné estime que le Mali « n’a jamais été un pays de liberté d’expression » et rappelle qu’en 2007, quatre directeurs de publication et un journaliste avaient été arrêtés à la suite d’un article sur la « maîtresse du président » Touré.
En 2012, avant le putsch, le Mali était pourtant classé au 25e rang mondial en matière de liberté de la presse par Reporters Sans Frontières: sa situation était jugée « plutôt bonne« . En un an, le pays a dégringolé de 74 places.
Depuis le coup d’état, l’ONG Committee to Protect Journalists a dénombré un total « édifiant de 62 violations de la presse à travers le Mali« , des « attaques, menaces, tentatives d’assassinat, arrestations arbitraires » qui sont le fait « des mouvements séparatistes et islamistes comme des forces de sécurité gouvernementales« .
Il y a aussi la guerre, difficile à couvrir, et son lot de rumeurs. «Nous sommes très vigilants sur les informations que nous recevons, celles par exemple qui portent sur les prétendues exactions de l’armée malienne qui nécessitent un gros travail de recoupement« , dit Sambi Touré, directeur du quotidien Infomatin.
Mais, pour Souleymane Drabo, directeur de publication du journal gouvernemental l’Essor, l’intervention militaire franco-africaine entamée le 11 janvier contre les islamistes armés, a un peu amélioré la situation: « Avant, on ne pouvait pas trop critiquer les putschistes, mais maintenant ils ne sont plus les seuls à avoir les armes« .
© 2013 L’EXPRESS.fr

Mali: Die Angriffe auf die Pressefreiheit vermehren sich
Bamako (EXPRESS) – 16.03.2013
Die malischen Journalisten verurteilen die Häufung von willkürlichen Verhaftungen und Einschüchterungen gegen sie seit dem Putsch im vergangenen Jahr.
Die Verhaftung des Herausgebers der Tageszeitung Le Républicain, Boukary Daou, am 6. März ist nur das jüngste Beispiel der sich häufenden Angriffe auf die Pressefreiheit in Mali. „Seit dem Putsch vom 22. März, so scheint es, wird mit allen Mitteln versucht, den Beruf des Journalisten zu zerstören“. Für Neimatou Coulibaly, von der Tageszeitung Le Combat, ist die Lage der malischen Presse zur Zeit unhaltbar. Es gibt „Einschüchterungen, willkürliche Verhaftungen, Übergriffe. Wir haben Angst, in der Stadt angegriffen zu werden“, sagt sie.
(…)
Seit dem Putsch ist Neimatou Coulibaly überzeugt, dass Journalisten „angezapft“ werden. In den letzten Monaten hat ihre Redaktion anonyme Anrufe erhalten, „um uns die Verbreitung von Artikeln über die Polizei zu verbieten, aber wir haben nicht nachgegeben“, versichert sie.
Die letzte Episode, die den Zorn der Journalisten in Bamako erregt, stammt vom 6. März: an diesem Tag wurde der Herausgeber des Républicain verhaftet wegen der Veröffentlichung eines offenen Briefes von Soldaten gegen Kapitän Sanogo.
Seine Verhaftung führte zu einer Aktion namens „tote Presse“,die am Donnerstag nach der Überführung von Boukary Daou an die Polizei aufgehoben wurde – er war zuvor vom Geheimdienst festgehalten worden.
Für Gilles Yabi, den Westafrika-Direktor der International Crisis Group, ist die Festnahme „ein Beweis, dass der Einfluss“ Sanogos „noch existiert. Wir sind in einer Situation, wo der Präsident Dioncounda Traoré, sicherlich durch die französische Intervention gestärkt, immer noch versucht, den Kapitän Sanogo zu schonen“, sagte er am Freitag zu RFI.
– „Wir müssen sehr vorsichtig sein“ –
Le Républicain hat reagiert, indem er sagte, dass seit dem 22. März „die Freiheit der Presse Blei in den Flügeln hat“ und ein halbes Dutzend Verhaftungen von Journalisten in den letzten Monaten auflistete.
„Unsere Arbeit ist ein wenig gefährlicher geworden“, bestätigt Makan Koné, der Präsident des Maison de la Presse, dem Presseverband von Mali. „Wir müssen sehr vorsichtig sein, und es stimmt, dass einige Kollegen zur Selbstzensur gezwungen sind“, sagt er.
Wo sich die Situation verschlimmert, glaubt Herr Koné, dass Mali „noch nie ein Land freier Meinungsäußerung war“ und erinnert daran, dass im Jahr 2007 vier Herausgeber und ein Journalist verhaftet wurden nach einem Artikel über die „Geliebte des Präsidenten“ Touré.
Im Jahr 2012, vor dem Putsch, wurde Mali immerhin von Reporter ohne Grenzen auf Platz 25 in der Weltrangliste der Pressefreiheit gesetzt: die Situation im Lande wurde als „ziemlich gut“ beurteilt. In einem Jahr ist das Land um 74 Plätze nach unten gerutscht.
Seit dem Putsch hat die NGO Committee to Protect Journalists insgesamt „eine aufschlussreiche Zahl von 62 Verstößen gegen die Pressegesetze überall in Mali“ gezählt, „Angriffe, Bedrohungen, versuchte Morde, willkürliche Verhaftungen“ sind das Werk „islamistischer und separatistischer Bewegungen wie auch der Sicherheitskräfte der Regierung.“
Da ist auch der Krieg, schwer darüber zu berichten, und sein Anteil am Entstehen von Gerüchten. „Wir sind sehr vorsichtig mit den Informationen, die wir erhalten, zum Beispiel solche über die angeblichen Übergriffe der malischen Armee, die eine Menge Arbeit des Abgleichs erfordern“, sagt Sambi Touré, Leiter der Tageszeitung Infomatin.
Aber für Souleymane Drabo, den Herausgeber der regierungsnahen Zeitung L’Essor, hat die französisch-afrikanische militärische Intervention gegen die bewaffneten Islamisten, begonnen am am 11. Januar, die Situation leicht verbessert: „Früher konnten wir die Putschisten kaum kritisieren, aber jetzt sind sie nicht mehr die einzigen, die Waffen haben „.
© 2013 L’EXPRESS.fr

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s