AUSSAAT IN GEFAHR LAUT FAO: la saison des semis en péril au Mali

Nahrungsmittelkrise: FAO beunruhigt: Die Aussaatsaison in Mali in Gefahr
PARIS (AFP) – 15.02.2013 13:29
Die militärische Lage und die Gewalt, die Ursache für die zahlreichen Vertreibungen war, bringen die Aussaatsaison in Gefahr in Mali, wo über 2 Millionen Menschen sich in einer Nahrungsmittelkrise befinden.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

WFP
=> SIEHE HIER / VOIR ICI Karte des World Food Programme zur unmittelbaren Ernährungsunsicherheit in Mali – carte du PAM sur l’insécurité alimentaire immédiate au Mali

Crise alimentaire: la saison des semis en péril au Mali, s’inquiète la FAO
PARIS (AFP) – 15.02.2013 13:29
La situation militaire et les violences qui ont provoqué de très nombreux déplacements de populations mettent la saison agricole en péril au Mali, où plus de 2 millions de personnes sont en état d’insécurité alimentaire, s’inquiète vendredi l’Organisation de l’ONU pour l’alimentation et l’agriculture (FAO).
Des vendeurs de rue regardent passer des militaires français le 23 janvier 2013 à Diabali
Foto (c) AFP/Archives/Eric Feferberg: Des vendeurs de rue regardent passer des militaires français le 23 janvier 2013 à Diabali, à 400 kilomètres au nord de Bamako – Straßenhändler sehen französische Soldaten vorbeifahren, am 23. Januar 2013 in Diabali, 400 Kilometer nördlich von Bamako

„La saison des semis doit commencer en mai“ et „le Mali ne peut se permettre de se passer d’une saison de récoltes“, a prévenu le directeur général, José Graziano da Silva, cité dans un communiqué de la FAO.
M. Da Silva qui recevait au siège de l’organisation le ministre malien de l’Agriculture, Baba Berthé, a appelé la communauté internationale à „tout faire pour encourager le retour des agriculteurs sur leurs terres, partout où la sécurité le permet“.
Plus de 400.000 personnes ont fui leurs foyers depuis le début du conflit dans le nord Mali l’an passé, aggravant la crise alimentaire installée dans la région.
Or de nombreux déplacés sont des fermiers et même si un mouvement de retour s’amorce, „la plupart des marchés restent fermés“, selon la FAO.
Sur les deux millions de personnes à risque, la moitié se trouve dans le nord en raison du conflit: mais les déplacements ajoutés à la sécheresse, la dégradation générale de l’environnement et la flambée des prix font qu’un million encore se trouvent en grande insécurité alimentaire dans le sud.
L’organisation a estimé à 10 millions de dollars l’aide immédiatement nécessaire pour venir en aide aux déplacés et aux familles, en plus des 12 millions déjà demandés pour aider les populations à faire face à la sécheresse, indique-t-elle dans un communiqué.
Cette aide concerne notamment des semences, des outils agricoles , des produits vétérinaires, d’autant que la poursuite des efforts d’irrigation est indispensable.
© 2013 AFP

Nahrungsmittelkrise: FAO beunruhigt: Die Aussaatsaison in Mali in Gefahr
PARIS (AFP) – 15.02.2013 13:29
Die militärische Lage und die Gewalt, die Ursache für die zahlreichen Vertreibungen war, bringen die Aussaatsaison in Gefahr in Mali, wo über 2 Millionen Menschen sich in einer Nahrungsmittelkrise befinden, äußerte sich am Freitag besorgt die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO).
„Die Aussaatsaison sollte im Mai beginnen“ und „Mali kann sich nicht leisten, auf eine Erntesaison zu verzichten“, warnte der Generaldirektor José Graziano da Silva, entnommen einer Erklärung der FAO.
Da Silva, der am Sitz der Organisation den malischen Landwirtschaftsminister Baba Berthé empfing, hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, „alles zu tun, um die Rückkehr der Bauern auf ihr Land zu fördern, überall wo die Sicherheit es erlaubt.“
Mehr als 400.000 Menschen haben ihre Heimat verlassen seit Beginn des Konflikts im Norden Malis im vergangenen Jahr, was die Nahrungsmittelkrise in der Region verschärft.
Doch viele Vertriebene sind Bauern und auch wenn eine Rückkehrbewegung sich abzeichnet, „bleiben die meisten Märkte geschlossen“, so die FAO.
Von den zwei Millionen gefährdeten Menschen befindet sich die Hälfte im Norden wegen des Konflikts, aber die Vertreibungen zusätzlich zur Trockenheit, die fortschreitende Umweltzerstörung und die heftig steigenden Preise haben zur Folge, dass eine weitere Million im Süden in großer Ernährungsunsicherheit sind.
Die Organisation hat die unmittelbar benötigte Hilfe auf 10 Millionen Dollar geschätzt, um den Vertriebenen und den Familien zu helfen, zusätzlich zu den bereits angeforderten 12 Millionen, die den Menschen helfen sollten, mit der Dürre fertig zu werden, heißt es in einer Erklärung.
Diese Unterstützung besteht besonders aus Saatgut, landwirtschaftlichen Geräten, Tierarzneimitteln, und fortgesetzte Bemühungen um Bewässerung sind notwendig.
© 2013 AFP

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s