"FESTIVAL IN DER WÜSTE" DIESMAL IN DER DIASPORA – Le "festival au désert" aura lieu à l’extérieur du Mali

Marokko: der Tribut an die malischen Künstler, die aus Timbuktu „verjagt“ wurden, in Taragalte
M’Hamid (Marokko) (AFP) – 15.11.2012, von Simon MARTELLI
Hinter dem Dünenmeer ist Timbuktu nur 50 Kameltagereisen entfernt: in M’Hamid, im äußersten Süden von Marokko, zollte das Musik-Festival von Taragalte in diesem Jahr Tribut an die Künstler aus dem Norden Malis, „die von ihrem Land vertrieben wurden.“ Am 17. Januar fand das „Festival in der Wüste“ von Timbuktu statt. Ein paar Wochen später fiel die Stadt in die Hände der Ansar Dine. Anhänger einer rigorosen Anwendung der Scharia, haben diese Islamisten Denkmäler des Weltkulturerbes zerstört. Sie haben auch die Musik verbannt.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

Maroc: à Taragalte, l’hommage aux artistes maliens „chassés“ de Tombouctou
M’HAMID (Maroc) (AFP) – 14.11.2012 19:28 – Par Simon MARTELLI
Derrière l’océan de dunes, Tombouctou n’est qu’à une cinquantaine de jours à dos de chameau: à M’Hamid, dans l’extrême sud du Maroc, le festival de musique Taragalte a cette année rendu un hommage appuyé aux artistes du nord du Mali, „chassés de leurs terres“. Le 17 janvier dernier se tenait le „Festival au désert“ de Tombouctou. Une poignée de semaines plus tard, la ville tombait aux mains d’Ansar Dine. Partisans d’une application rigoriste de la charia, ces islamistes ont détruit des monuments inscrits au patrimoine mondial. Ils ont aussi banni la musique.

La chanteuse malienne Fadimata Walett Oumar (C) sur la scène avec son groupe au festival de Taragalt
Die malische Sängerin Fadimata Walett Oumar, Taragalte Festival, Marokko
La chanteuse malienne Fadimata Walett Oumar (C) sur la scène avec son groupe au festival de Taragalte, au Maroc, le 10 novembre 2012
AFP – –

„Nous avons été chassés de notre propre terre“, clame à l’AFP l’artiste touareg Fadimata Walett Oumar, présente à l’époque sur la scène malienne.
Mais, s’ils sont parvenus à „faire taire notre musique, celle-ci a déjà franchi les frontières“, enchaîne-elle sous le ciel étoilé de M’Hamid el-Ghizlane, bourgade du bout du monde où le bitume du grand sud marocain laisse définitivement place aux vastes étendues de sables.
Le festival marocain, dont c’était la 4e édition, a depuis l’origine entretenu des liens étroits avec les artistes maliens et son homologue de Tombouctou, cité mythique dont aucun dépliant touristique local n’oublie de mentionner la direction, „à une cinquantaine de jours à dos de chameau“.
Durant des siècles, Taragalte, l’ancien nom de M’hamid, fut aussi le point de départ et d’arrivée des caravanes transsahariennes allant ou venant du Mali. Depuis la fermeture de la frontière avec l’Algérie, à 40 km de là, toute traversée est devenue virtuellement impossible.
Mais la musique, elle, continue de voyager.
„Liberté artistique“
„Taragalte rend hommage à Tombouctou, patrimoine de l’humanité“: en ce samedi soir d’ouverture, l’inscription barre la scène du festival.
„C’est une opportunité pour nous d’exprimer notre soutien à leur égard, notre soutien à la liberté artistique“, explique à l’AFP Oum El Ghait, artiste marocaine à la tête d’un groupe de soul.
„Ce message est d’autant plus fort, qu’il s’exprime par la voix des femmes“, relève-t-elle.
Outre Tombouctou, cette édition de Taragalte était placée sous le signe des „Femmes du désert“. Composée de dix femmes touaregs, Tartit, le groupe traditionnel de Fadimata, y a naturellement trouvé toute sa place.
„Nous sommes sincèrement fières d’être ici. (…) Mais cela me rend un peu triste aussi car j’ai la nostalgie de mon village, de ma famille, et de ma vie“, nuance Fadimata dont la troupe, fondée en 1995, a dû se disperser entre le Burkina Faso et la Mauritanie avec l’arrivée d’Ansar Dine.
„Chanter est un droit universel. Pour les touaregs comme nous, c’est même une thérapie. Le soir, nous nous rassemblons et nous chantons. Il n’y a rien d’autre“, fait encore valoir l’artiste malienne. „Notre culture est une culture de joie, pas une culture que l’on enferme dans une maison“, poursuit-elle.
„Patrimoine culturel“ commun
Des Marocains, des Maliens, des Mauritaniens: des airs de festival transsaharien, à l’image de son homologue de Zagora, à quelques dizaines de kilomètres au nord, ont flotté tout le week-end.
Initiateur de l’hommage à Tombouctou, Halim Sbaï, l’un des organisateurs, évoque avec passion le „patrimoine culturel et naturel“ commun au Sahara et, en marge des représentations musicales, ont été organisées des courses de chameaux, lectures de poème et spectacles de danses traditionnelles.
„C’est un événement tragique qui s’est produit au nord du Mali. Beaucoup de musiciens ont fui vers la Mauritanie, le Sénégal, le Burkina Faso. Mais malgré cet éclatement, ils sont nombreux à être venus ici“, souligne Osmane Touré, bassiste de Noura Mint Seymali, également présent en janvier à Tombouctou.
Le prochain festival au désert de Tombouctou, lui, est programmé l’an prochain au Burkina Faso. Là ou Fadimata Walett Oumar vit en exil.
© 2012 AFP

La chanteuse marocaine Oum, le 10 novembre 2012, au festival de Taragalte, au MarocUne chanteuse du groupe mauritanien Noura Mint Seymali durant le festival de Taragalte, au Maroc, le
Die marokkanische Sängerin Oum, Taragalte Festival, Marokko
Eine Sängerin der mauretanischen Gruppe Noura Mint Seymali
La chanteuse marocaine Oum, le 10 novembre 2012, au festival de Taragalte, au Maroc
Une chanteuse du groupe mauritanien Noura Mint Seymali durant le festival de Taragalte, au Maroc, le 10 novembre 2012
AFP –

Marokko: der Tribut an die malischen Künstler, die aus Timbuktu „verjagt“ wurden, in Taragalte
M’Hamid (Marokko) (AFP) – 15.11.2012, von Simon MARTELLI
Hinter dem Dünenmeer ist Timbuktu nur 50 Kameltagereisen entfernt: in M’Hamid, im äußersten Süden von Marokko, zollte das Musik-Festival von Taragalte in diesem Jahr Tribut an die Künstler aus dem Norden Malis, „die von ihrem Land vertrieben wurden.“
Am 17. Januar fand das „Festival in der Wüste“ von Timbuktu statt. Ein paar Wochen später fiel die Stadt in die Hände der Ansar Dine. Anhänger einer rigorosen Anwendung der Scharia, haben diese Islamisten Denkmäler des Weltkulturerbes zerstört. Sie haben auch die Musik verbannt.
„Wir sind aus unserem eigenen Land vertrieben wurden“, sagt die Tuareg- Künstlerin Fadimata Walett Oumar, die zur Zeit in der malischen Szene bekannt ist, gegenüber AFP.
Aber, wenn es ihnen auch gelungen ist, „unsere Musik zum Schweigen zu bringen, so hat diese bereits die Grenzen überschritten“, fügt sie unter dem Sternenhimmel von M’Hamid El Ghizlane hinzu, einem Ort am Ende der Welt, wo die Teerstraße im tiefen Süden Marokkos definitiv den Weiten aus Sand Platz macht.
Das marokkanische Festival, zum vierten Mal durchgeführt, hatte von Anfang an enge Kontakte mit den malischen Künstlern und seinem Pendant in Timbuktu, der mythischen Stadt. Keine lokale touristische Broschüre vergisst die Richtung zu erwähnen, „50 Kameltagereisen entfernt.“
Jahrhundertelang war Taragalte, der alte Name von M’hamid, auch der Start- und Endpunkt der Trans-Sahara-Karawanen nach oder aus Mali. Seit der Schließung der Grenze zu Algerien, 40 Kilometer entfernt, war jegliche Durchquerung praktisch unmöglich.
Aber die Musik, sie reist weiter.
– „Künstlerische Freiheit“ –
„Taragalte zollt Tribut an Timbuktu, dem Weltkulturerbe“ ist am heutigen Samstagabend die Inschrift über der Festival-Bühne.
„Dies ist eine Gelegenheit für uns, unsere Unterstützung für sie auszudrücken, unsere Unterstützung der künstlerischen Freiheit „, sagte der Nachrichtenagentur AFP Oum El Ghait, marokkanische Künstlerin an der Spitze einer Soul-Band.
„Diese Botschaft ist noch stärker, als sie mit der Stimme der Frauen spricht“, stellt sie fest.
Über Timbuktu hinaus wurde dieses Festival von Taragalte unter das Zeichen der gelegt „Frauen der Wüste.“ Bestehend aus zehn Tuaregfrauen hat Tartit, die traditionelle Gruppe von Fadimata, natürlich ihren vollen Platz gefunden.
„Wir sind sehr stolz, hier zu sein. (…) Aber es macht mich auch ein wenig traurig, weil ich mein Dorf, meine Familie und mein Leben vermisse“, sagt Fadimata, deren Truppe, gegründet im Jahr 1995, sich mit der Ankunft der Ansar Dine zwischen Burkina Faso und Mauretanien zerstreuen musste.
„Singen ist ein universelles Recht. Für uns Tuareg ist es sogar eine Therapie. Abends versammeln wir uns und singen. Es gibt nichts anderes“, argumentiert die malische Künstlerin. „Unsere Kultur ist eine Kultur der Freude, nicht eine Kultur, die man in ein Haus sperren kann“, fährt sie fort.
– Gemeinsames „kulturelles Erbe“ –
Marokkaner, Malier, Mauretanier: Melodien des Transsahara-Festivals, wie sein Pendant in Zagora, ein paar Dutzend Kilometer nördlich, schwebten das ganze Wochenende über dem Land.
Der Initiator der Hommage an Timbuktu Sbaï Halim, einer der Organisatoren, erinnert mit Leidenschaft an die gemeinsamen „kulturellen und natürlichen Erbe“ in der Sahara und so wurden hier neben musikalischen Darbietungen Kamelrennen, Gedicht Lesungen und traditionelle Tänze organisiert
„Dies ist ein tragisches Ereignis, das im Norden von Mali aufgetreten ist. Viele Musiker flohen nach Mauretanien, Senegal, Burkina Faso. Doch trotz dieser Zersplitterung, viele kommen hierher“, sagte Osman Touré, Bassist von Noura Mint Seymali, der auch in Januar in Timbuktu war.
Das nächste Festival in der Wüste von Timbuktu ist geplant für nächsten Jahres in Burkina Faso. Wo Fadimata Walett Umar im Exil lebt.
© 2012 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s