DIE ZIVILISTEN IN MALIS NORDEN BEZAHLEN EINEN HOHEN PREIS FÜR DEN KONFLIKT: DER NEUESTE AMNESTY-BERICHT NACH 2 WOCHEN IM LAND – "Les civils paient un lourd tribut au conflit": Rapport d‘ Amnesty International après 15 jours dans le pays

by aramata

1. Nach der Amputation seiner Hand in Ansongo: Alhader, Vertriebener in Bamako, redet über die Lage im Norden Malis
Bamako (Le Républicain) – 21 September 2012
Alhader Ag Almahmoud, dessen rechte Hand in Ansongo amputiert worden war, startet einen feierlichen Appell an die internationalen Behörden und Organisationen, an all jene, denen Verteidigung und Schutz der Menschenrechte am Herzen liegen.

ai 20.09._161888_Military_training_camp_in_Mali_0Foto © Amnesty International: Camp d’entraînement au Mali

2. Mali : Die Zivilisten zahlen einen hohen Preis im Konflikt

amnesty international – 20.09.2012
Heute in Mali beobachten sich die Parteien im bewaffneten Konflikt ohne direkte Konfrontation. Jedoch die Zivilisten auf beiden Seiten der Linie, die das Land in zwei Hälften trennt, zahlen weiterhin einen hohen Preis.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN ORIGINALEN

1. Après l’amputation de sa main à Ansongo : Alhader déplacé à Bamako parle de la situation au nord Mali
Bamako (Le Républicain) – 21 septembre 2012.
Par Binta Gadiaga
Alhader Ag Almahmoud, amputé de la main droite à Ansongo, lance un appel solennel aux autorités et organismes internationaux, à tous ceux qui ont à cœur la défense et la protection des droits humains, d’assister et de réfléchir au sort des autres citoyens maliens, victimes de l’extrême barbarie des islamistes.

MW 21.09.Alhader Ag AlmahmoudFoto (c) maliweb : Alhader Ag Almahmoud, amputé de la main droite à Ansongo – Alhader Ag Almahmoud, amputiert an der rechten Hand in Ansongo

Weiterlesen