AFP-BERICHT AUS DEM KRANKENHAUS VON GAO – Exclusif AFP de l’hôpital de Gao

by aramata

EXCLUSIV AFP – Fünf junge amputierte Malier in einem Krankenhaus in Gao unter der Bewachung von Dschihadisten
GAO (Mali) (AFP) – 28.09.2012 13:53
Vor einem Zimmer des Krankenhauses der Stadt Gao im Nordosten Malis stehen zwei bewaffnete Dschihadisten Wache. Im Innern liegen fünf Männer, denen eine Hand und ein Fuß im Namen der Sharia amputiert wurde. Sie leben niedergeschlagen, ohne zu wissen, wann die Islamisten ihnen erlauben werden, das Hospital zu verlassen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

EXCLUSIF AFP – A l’hôpital de Gao, cinq jeunes Maliens amputés sous la garde de djihadistes
GAO (Mali) (AFP) – 28.09.2012 13:53
Par Serge DANIEL
Devant une chambre de l’hôpital de la ville de Gao, dans le nord-est du Mali, deux djihadistes armés montent la garde. A l’intérieur, cinq hommes amputés d’une main et d’un pied au nom de la charia vivent prostrés, sans savoir quand les islamistes leur permettront de sortir.

AFP 21.09. hopitalGao_photo_1348828077198-1-0
Foto © AFP – by Issouf Sanogo: Un djihadiste monte la garde devant une chambre de l’hôpital de Gao où se remettent de jeunes Maliens amputés, le 21 septembre 2012 – Ein Dschihadist steht Wache vor einem Zimmer im Krankenhaus von Gao, wo sich von junge amputierte Malier erholen, am 21. September 2012

Des bandages protègent leurs membres amputés. Une lumière blafarde éclaire la pièce.
„Moi je reconnais avoir attaqué un car de voyageurs“, dit Ardo (les prénoms ont été modifiés, ndlr) à un journaliste de l’AFP qui a pu, discrètement, s’introduire dans la chambre. „Mais ce n’est pas pour ça qu’on devait me couper une main et un pied“.
Une bande de coupeurs de route, composée de quatre Peuls et d’un Touareg, avait attaqué le mois dernier un autobus sur l’axe qui relie Gao à la frontière nigérienne. Les passagers avaient été dépouillés d’une forte somme d’argent.
Quelques jours plus tard, l’équipe de sécurité des djihadistes de Gao arrêtaient des jeunes accusés du braquage. Puis, imposant leur interprétation de la charia (loi islamique), ils programmaient les cinq amputations publiques.
Le jour de l’application de la sentence, le 10 septembre, „j’ai eu tellement mal que je voulais me tuer moi-même“, explique Yoro, dont les propos en langue peule sont traduits par un habitant de Gao. „Comment on peut couper une main comme ça? Ma nouvelle vie, c’est aujourd’hui à l’hôpital. C’est triste pour moi“, dit-il, âgé comme les autres d’environ 18 ans.
Un de ses voisins de chambre assure, lui, n’avoir „rien senti“ quand on lui a coupé main et pied avec un couteau. „On m’a donné des comprimés à prendre avant. Je n’ai rien senti. C’est sûr que j’ai été drogué“, dit-il, emmitouflé dans un boubou, sans pantalon, montrant son moignon.
Les djihadistes leur assurent deux repas par jour mais ne les autorisent pas, „pour le moment“, à quitter l’hôpital.
Un des amputés confie: „Je m’appelle Cheikh. J’ai accompagné les autres qui ont volé. Mais je n’avais pas d’arme. Et je ne savais pas qu’on allait me couper une main et un pied“. Sur une petite table à son chevet, des comprimés d’aspirine pour calmer des céphalées.
„ma vie est terminée“ –
Les lits sont vétustes, les matelas sans drap, les soins rudimentaires. Et les cinq garçons semblent plus en résidence surveillée que dans une chambre d’hopitalisation.
„C’est fini, je n’aurai plus jamais du travail“, dit l’un. Un autre: „je serai obligé de me cacher pour vivre“, „ma vie est terminée comme ça“.
„Ils récupèrent quand même plutôt bien“, commente le docteur Moulaye Djité, médecin à l’hôpital de Gao. „Pour le moment on ne peut pas dire qu’ils souffrent. Il n’y a pas d’infection, il n’y a rien. Je pense que ça va“, ajoute-t-il.
Plutôt intimidé par la présence de djihadistes armés dans l’enceinte même de l’hôpital, le médecin n’en dit pas beaucoup plus: „Il y a une situation de fait, ici, que vous connaissez bien… Nous, notre rôle est de soigner les malades. C’est ce que nous faisons. Avec les moyens du bord“.
L’orthopédiste est absent et il n’y a pas de matériel pour envisager la rééducation des cinq jeunes. Pour leur permettre de se déplacer, des béquilles en bois ont été confectionnées, mais aucun d’entre eux ne peut encore s’en servir.
Dans la foulée du coup d’Etat militaire du 22 mars à Bamako, les trois régions administratives du nord du Mali sont tombées aux mains des groupes islamistes radicaux Ansar Dine et Mujao, alliés de la branche maghrébine d’Al-Qaïda. Ils y appliquent leur interprétation de la charia qu’ils entendent imposer à tout le Mali.
Leur première amputation publique avait eu lieu en août à Ansongo (90 km au sud-est de Gao). L’homme mutilé avait été accusé d’avoir volé du bétail.
© 2012 AFP

AFP 21.09. hopGao_photo_1348828365330-1-1
Foto © AFP – Issouf Sanogo: Des patients attendent à l’hôpital de Gao où cinq jeunes Maliens se remettent d’amputations punitives, le 21 septembre 2012 – Patienten warten im Krankenhaus von Gao am 21. September 2012

EXCLUSIV AFP – Fünf junge amputierte Malier in einem Krankenhaus in Gao unter der Bewachung von Dschihadisten
GAO (Mali) (AFP) – 28.09.2012 13:53 – Von Serge Daniel
Vor einem Zimmer des Krankenhauses der Stadt Gao im Nordosten Malis stehen zwei bewaffnete Dschihadisten Wache. Im Innern liegen fünf Männer, denen eine Hand und ein Fuß im Namen der Sharia amputiert wurde. Sie leben niedergeschlagen, ohne zu wissen, wann die Islamisten ihnen erlauben werden, das Hospital zu verlassen.
Bandagen schützen ihre amputierten Gliedmaßen. Ein schwaches Licht erhellt den Raum.
„Ich gebe zu, ich habe einen Bus angegriffen“, sagt Ardo (die Namen wurden geändert, Ed) dem AFP-Journalisten, der sich diskret in den Raum begeben konnte. „Aber darum sollte man mir nicht eine Hand und einen Fuß abschneiden.“
Eine Bande von Straßenräubern, bestehend aus vier Fulani und einem Tuareg, hatten im letzten Monat einen Bus auf der Strecke zwischen Gao und der nigerischen Grenze angegriffen. Die Passagiere waren einer großen Summe Geldes beraubt worden.
Ein paar Tage später verhaftete das Sicherheits-Team der Dschihadisten von Gao junge Leute, die des Raubes angeklagt waren. Dann, ihre Interpretation der Scharia (islamisches Recht) aufzwingend, programmierten sie die fünf öffentlichen Amputationen.
Am Tag der Anwendung der Strafe, am 10. September, „hatte ich solche Schmerzen, ich wollte mich umbringen“, sagt Yoro, dessen Ausführungen in Fulani von einem Einwohner Gaos übersetzt werden. „Wie kann man eine Hand so einfach abschneiden? Mein neues Leben ist jetzt im Krankenhaus. Leider für mich“, sagt er, wie die anderen etwa 18 Jahre alt.
Einer seiner Mitbewohner versichert, er habe „nichts gespürt“, als man ihm Hand und Fuß mit einem Messer abschnitt. „Sie gaben mir vorher Tabletten. Ich habe nichts gefühlt. Offensichtlich war ich betäubt“, sagt er, eingewickelt in einen Boubou (weites Gewand), ohne Hose, und zeigt seinen Stumpf.
Die Dschihadisten bringen ihnen zwei Mahlzeiten am Tag, aber erlauben „vorerst“ nicht, das Krankenhaus zu verlassen.
Ein Amputierter sagt: „Ich heiße Cheikh. Ich begleitete die anderen, die gestohlen haben, aber ich hatte keine Waffe. Und ich wusste nicht, dass man mir eine Hand und einen Fuß abschneiden würde….“ Auf einem kleinen Tisch neben seinem Bett liegen Aspirin-Tabletten, um die Kopfschmerzen zu lindern.
– „Mein Leben ist vorbei“ –
Die Betten sind alt, die Matratzen ohne Laken, die Versorgung rudimentär. Die fünf Jungen und scheinen mehr unter Hausarrest zu sein als in einem Krankenzimmer.
„Es ist vorbei, ich werde nie mehr Arbeit finden“, sagt einer. Ein anderer: „Ich werde mich verstecken müssen, um zu leben“, „mein Leben ist vorbei so wie es ist.“
„Sie erholen sich trotzdem noch ganz gut“, sagt Dr. Moulaye Djité, Arzt im Krankenhaus on Gao. „Im Moment können wir nicht sagen, dass sie leiden. Es gibt keine Infektion, da ist nichts. Ich denke, es wird“, fügt er hinzu.
Eher eingeschüchtert durch die Präsenz von bewaffneten Dschihadisten innerhalb des Krankenhauses, sagt der Arzt nicht viel mehr: „Die Situation hier ist klar, wissen Sie … Unsere Aufgabe ist es, die Kranken zu heilen. Dies ist, was wir tun. Mit den vorhandenen Möglichkeiten.“
Es gibt keinen Orthopäden, und es gibt kein Material, um die Rehabilitation der fünf Jungen zu beginnen. Damit sie sich fortbewegen können, wurden hölzerne Krücken angefertigt, aber keiner von ihnen kann sie bisher nutzen.
Im Zuge des Militärputsches vom 22. März in Bamako, gerieten die drei Regierungsbezirke im Norden Malis in die Hände der radikal-islamistischen Gruppen Ansar Dine and Mujao, Verbündete des maghrebinischen Zweigs der Al-Qaïda. Sie wenden dort ihre Interpretation der Scharia an, die sie beabsichtigen, in ganz Mali zu verhängen.
Ihre erste öffentliche Amputation fand im August in Ansongo statt (90 km südöstlich von Gao). Dem verstümmelten Mann wurde vorgeworfen Vieh gestohlen zu haben.
© 2012 AFP

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s