MALI AM RANDE DER UNO-GENERALVERSAMMLUNG – L’ONU admet l’urgence au Mali mais reste prudente sur une force militaire

by aramata

Die UNO räumt Dringlickeit in Mali ein, bleibt aber vorsichtig in Bezug auf militärische Gewalt
Die internationale Gemeinschaft hat am Mittwoch den Ernst und die Dringlichkeit der Situation in Mali, dessen Norden unter der Kontrolle von extremistischen Gruppen steht, anerkannt, aber die Aufstellung einer von Bamako angeforderten internationalen Truppe scheint noch weit entfernt.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

L’ONU admet l’urgence au Mali mais reste prudente sur une force militaire
NEW YORK (nations unies) (AFP) – 27.09.2012 06:38 – Par Cécile FEUILLATRE
La communauté internationale a admis mercredi la gravité et l’urgence de la situation au Mali, dont le nord est sous la coupe de groupes extrémistes, mais la constitution d’une force internationale réclamée par Bamako semble encore lointaine.

AFP 26.09.CMD devant l'ONU
Foto © Getty Images / AFP – Jeff Zelevansky: Le Premier ministre du Mali Cheikh Modibo Diarra s’exprime devant l’Assemblée générale de l’ONU, le 26 septembre 2012 à New York – Der Ministerpräsident von Mali Cheick Modibo Diarra spricht vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen, am 26. September 2012 in New York

Lors d’une réunion en marge de l’Assemblée générale de l’ONU consacrée à la crise sahélienne mais largement centrée sur le Mali, le Premier ministre malien Cheikh Modibo Diarra a répété la demande de Bamako, officiellement envoyée la semaine dernière au secrétaire général de l’ONU Ban Ki-moon.
„Nous sollicitons l’adoption d’une résolution du Conseil de sécurité pour la mise en place d’une force militaire internationale composée de tous ceux qui veulent et peuvent nous aider à reconquérir les territoires occupés dans le nord“, a-t-il déclaré, insistant sur la nécessité d'“agir vite“.
Bamako et la Cédéao (Communauté des Etats d’Afrique de l’Ouest) se sont mis d’accord la semaine dernière sur les grandes lignes d’une intervention, dont les troupes seraient ouest-africaines mais bénéficieraient d’un soutien logistique d’autres pays.
Cette demande pressante du Mali a été relayée par plusieurs responsables africains, et, côté occidental, par la France qui a d’importants intérêts en jeu dans la région.
„La France demande au plus vite une nouvelle convocation du Conseil de sécurité de l’ONU“ pour examiner la demande malienne, a déclaré le président français François Hollande, qui souhaite que les forces soient définies „dans les prochaines semaines“.
„Quand un territoire grand comme la France est occupé par des groupes terroristes (…) alors nous sommes devant une menace qui concerne l’ensemble du monde“, a-t-il averti.
Expectative –
Même tonalité du côté des responsables africains. „La zone sahélienne est devenue un sujet de préoccupation qui nous interpelle tous“, a lancé le président sénégalais Macky Sall. „Ce n’est pas une crise de faible intensité ni une menace locale, nous avons besoin d’une action militaire clairement aujourd’hui“, a-t-il martelé.
„Nous devons secourir le Mali qui nous le demande, ne ménageons aucun effort“, a déclaré le président béninois Boni Yayi, qui préside actuellement l’Union africaine.
Mais le reste de la communauté internationale semble dans l’expectative. „Toute solution militaire pour résoudre la crise sécuritaire dans le nord du Mali devrait être envisagée avec une extrême prudence. Elle pourrait avoir de graves conséquences humanitaires“, avait ainsi averti d’entrée de jeu le secrétaire général de l’ONU Ban Ki-moon en ouvrant la réunion.
„Il n’y a pas de réponse facile“, a-t-il insisté. La seule mesure concrète a été l’annonce de la nomination d’un envoyé spécial pour le Sahel, dont le nom n’a pas encore été annoncé.
Et la plupart des orateurs issus de pays européens ont tous reconnu „l’urgence“ de la situation, mais ont insisté, (…), sur la nécessité que „les objectifs“ d’une éventuelle force militaire „soient clairement définis“.
L’ONU a déjà réclamé au Mali et à la Cédéao des précisions sur les modalités d’une intervention aux contours encore très flous.
Plusieurs diplomates ont déjà fait part de leur scepticisme concernant la mise en place d’une telle force. Ils font notamment valoir que si la Cédéao est une force sur le papier, elle n’a pas assez de troupes à fournir, ni même la volonté de participer, pour certains pays comme la Mauritanie.
En outre, la restructuration de l’armée malienne préalable à toute intervention dans le nord prendra au moins 18 mois, estime l’un d’entre eux.
© 2012 AFP
Die UNO räumt Dringlickeit in Mali ein, bleibt aber vorsichtig in Bezug auf militärische Gewalt
NEW YORK (UNO) (AFP) – 27.09.2012 06:38
Von Cécile FEUILLATRE

Die internationale Gemeinschaft hat am Mittwoch den Ernst und die Dringlichkeit der Situation in Mali, dessen Norden unter der Kontrolle von extremistischen Gruppen steht, anerkannt, aber die Aufstellung einer von Bamako angeforderten internationalen Truppe scheint noch weit entfernt.

Bei einem Treffen am Rande der UN-Generalversammlung, das sich der Krise in der Sahelzone widmete, aber weitgehend auf Mali konzentriert war, hat der malische Premierminister Cheick Modibo Diarra die Anfrage Bamakos wiederholt, die letzte Woche offiziell an den Generalsekretär UN Ban Ki-moon geschickt worden war.
„Wir streben eine Resolution des Sicherheitsrates für die Einrichtung einer internationalen Militärtruppe an, gebildet von all denjenigen, die uns helfen wollen und können, die besetzten Gebiete im Norden wieder zurückzuerobern“, sagte er und betonte die Notwendigkeit, „schnell zu handeln.“
Bamako und ECOWAS (Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten) haben sich letzte Woche auf die Hauptlinien der Intervention geeinigt, deren Truppen würden westafrikanische sein, aber logistische Unterstützung aus anderen Ländern erhalten.
Diese drängende Anfrage Malis wurde von mehreren afrikanischen Staatschefs und auf der westlichen Seite von Frankreich relayer, das wichtige Interessen in der Region im Spiel hat.
„Frankreich bittet so schnell wie möglich um die erneute Einberufung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen“, um die Anfrage von Mali zu prüfen, sagte der französische Präsident François Hollande, der wünscht, dass die Truppen definiert werden „in den nächsten Wochen.“
„Wenn ein Gebiet so groß wie Frankreich durch terroristische Gruppen besetzt ist, (…), dann stehen wir vor einer Bedrohung für die ganze Welt „, warnte er.
– Erwartungshaltung –
Derselbe Ton auf der Seite der afrikanischen Führer. „Die Sahel-Zone ist zu einem Anliegen für uns alle geworden“, sagte der senegalesische Präsident Macky Sall. „Dies ist weder eine Krise von geringer Intensität noch eine lokale Bedrohung, wir brauchen heute eine klare militärische Aktion“, sagte er.
„Wir müssen Mali helfen, das uns darum bittet, wir sollen keine Mühen scheuen“, sagte Benins Präsident Boni Yayi, der derzeit den Vorsitz der Afrikanischen Union innehat.
Aber der Rest der internationalen Gemeinschaft scheint abzuwarten. „Jede militärische Lösung der Sicherheitskrise im Norden von Mali sollte mit äußerster Vorsicht angegangen werden. Es könnte schwerwiegende humanitäre Folgen haben“, hatte von Anfang an Generalsekretär Ban Ki-moon bei der Eröffnung der Sitzung gewarnt.
„Es gibt keine einfache Antwort“, bekräftigte er. Der einzige konkrete Schritt war die Ankündigung der Ernennung eines Sonderbeauftragten für den Sahel, dessen Name noch nicht bekannt gegeben worden ist.
Und die meisten der Redner aus europäischen Ländern haben die „Dringlichkeit“ der Lage erkannt, bestanden aber auf der Notwendigkeit, dass „die Ziele“ einer militärischen Truppe “ klar definiert sind.“
Die UNO hat bereits von Mali und der ECOWAS Details angefordert, wie eine Intervention mit noch sehr unklaren Konturen aussehen soll.
Mehrere Diplomaten haben ihre Skepsis gegenüber der Einrichtung einer solchen Truppe ausgedrückt. Insbesondere, so argumentieren sie, dass, wenn ECOWAS eine Macht auf dem Papier ist, sie nicht genug Truppen liefern kann. Manche Länder, wie Mauretanien, haben nicht mal den Willen teilzunehmen.
Darüber hinaus wird die Umstrukturierung der malischen Armee vor jedem Eingriff im Norden mindestens 18 Monate in Anspruch nehmen, schätzt einer von ihnen.
© 2012 AFP

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s