VERMEINTLICHE DIEBE VON ISLAMISTEN IN MALI AMPUTIERT – Des hommes accusés de vol amputés par des islamistes

AFP EXCLUSIV – Erste Bilder von Amputationsopfern im Norden Malis
Bamako (AFP) – 14.09.2012 19:20
Die ersten Bilder der Opfer von Amputationen durch Islamisten in Gao im Norden Malis wurden am Freitag von AFP verbreitet, die sich ein Video besorgte, gedreht am 11. September unter der Kontrolle der Islamisten in einem Krankenhaus der Stadt.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

EXCLUSIF AFP – Premières images des victimes d’amputations dans le Nord-Mali
BAMAKO (AFP) – 14.09.2012 19:20
Les premières images de victimes d’amputations pratiquées par les islamistes à Gao, dans le nord du Mali, ont été diffusées vendredi par l’AFP, qui s’est procuré une vidéo tournée sous le contrôle des islamistes dans un hôpital de cette ville le 11 septembre.
Cette vidéo, obtenue par l’AFP auprès d’un journaliste malien à Bamako, a été tournée par un caméraman local avec l’accord des jihadistes, le lendemain de l’amputation de cinq hommes présumés voleurs pratiquée au nom de la charia (loi islamique). Un journaliste de l’AFP a reconnu les lieux filmés.
Selon des sources locales, ces amputations avaient été effectuées par le Mouvement pour l’unicité et le jihad en Afrique de l’Ouest (Mujao), qui contrôle Gao.
La vidéo débute par un plan du panneau situé à l’entrée de l’hôpital de Gao et portant son nom, Hangadoumbo Moulaye Touré. Le drapeau jihadiste, noir et portant en caractères arabes la profession de foi de l’islam („Il n’y a de Dieu que Dieu“), y a été accroché.
Un véhicule tout-terrain beige portant un calicot jihadiste à côté de sa plaque d’immatriculation est garé devant des chambres.
A l’intérieur, trois hommes, jeunes, sont allongés sur des lits. Leur main droite et leur pied gauche ont été sectionnés et leurs blessures bandées. A l’arrivée de la caméra, ils cachent leur visage derrière leur main valide ou en tournant la tête.
„Ce que nous leur avons infligé, c’est Dieu qui nous l’a commandé (…). La volonté de Dieu a été accomplie et les péchés de ces gens ont été effacés“, assène un jihadiste portant un keffieh. Il dit s’appeler Aliou Mahamar, se présente comme „commissaire islamique de Gao“ et s’exprime en sonraï, une des langues parlées au Mali et dans la région.
Il entame ensuite avec un des amputés un dialogue à base de références religieuses qu’il ponctue régulièrement de „Allah Akbar“ (Dieu est le plus grand, en arabe).
„Nous préférons être châtiés dans ce monde ici bas et être absous de nos pêchés“, affirme la victime, sans qu’il soit possible de déterminer si ses paroles lui ont été dictées ou pas.
Privé de deux membres, l’homme est désormais réduit à la mendicité et à la merci des nouveaux dirigeants de la communauté, comme il le fait lui-même remarquer en montrant au jihadiste sa main coupée et en lui disant: „Toi qui es le chef, il ne faut pas nous oublier, nous aurons besoin de manger durant notre convalescence“.
Au total, cinq hommes accusés de vol ont été amputés le 10 septembre à Gao, selon une source médicale sur place.
Le Mujao, auteur des amputations, est un groupe dissident d’Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi) qui détient neuf otages européens. Des dirigeants d’Aqmi sont régulièrement vus dans ces zones du nord du Mali.
La première amputation publique effectuée par les islamistes dans le Nord remonte au 8 août à Ansongo. Il s’agissait d’un homme accusé d’avoir volé une moto, qui a été mutilé par des hommes du Mujao.
Le 29 juillet, des membres d’Ansar Dine avaient lapidé à mort, en public, à Aguelhok (nord-est) un homme et une femme auxquels ils reprochaient d’avoir eu des enfants sans être mariés.
D’autres couples jugés „illégitimes“, des hommes accusés d’avoir bu de l’alcool, de fumer, ou encore d’être des voleurs ou des violeurs ont aussi été fouettés en public par les islamistes dans plusieurs villes, notamment à Tombouctou (nord), où ils ont aussi détruit des tombeaux de saints musulmans vénérés par la population.
Les autorités maliennes, des organisations de défense des droits de l’Homme et l’ONU ont dénoncé ces agissements, mais se sont révélées impuissantes à y mettre un terme.
Profitant d’un coup d’Etat militaire le 22 mars qui a déstabilisé le pouvoir à Bamako, les islamistes ont pris le contrôle du nord du Mali entre fin mars et début avril, en même temps que des rebelles touareg qu’ils ont, depuis, évincés de ces zones.
Le 1er septembre, le Mujao a pris sans combats Douentza, ville stratégique de la région de Mopti, dans le centre du pays.
© 2012 AFP


Foto (c) AFP: Capture d’écran d’une vidéo tournée le 11 septembre 2012 montrant un homme amputé, sur son lit d’hôpital à Gao- Screenshot eines Videos vom 11.September 2012, das einen amputierten Mann auf seinem Bett im Krankenhaus von Gao zeigt

AFP EXCLUSIV – Erste Bilder von Amputationsopfern im Norden Malis
Bamako (AFP) – 14.09.2012 19:20
    Die ersten Bilder der Opfer von Amputationen durch Islamisten in Gao im Norden Malis wurden am Freitag von AFP verbreitet, die sich ein Video besorgte, gedreht am 11. September unter der Kontrolle der Islamisten in einem Krankenhaus der Stadt.
Das Video, das AFP von einem malischen Journalisten in Bamako erhalten hat, wurde von einem örtlichen Kameramann mit Zustimmung der Dschihadisten gedreht, am Tag nach der Amputation von fünf Männern, vermutlichen Dieben, im Namen der Scharia (islamisches Gesetz). Ein AFP- Journalist erkannte die gefilmten Plätze.
Nach lokalen Quellen wurden diese Amputationen von der Bewegung für die Einzigartigkeit und den Jihad in Westafrika (Mujao), die Gao kontrolliert, durchgeführt.
Das Video beginnt mit einer Großaufnahme der Tafel am Eingang des Krankenhauses von Gao, das den Namen Hangadoumbo Moulaye Touré trägt,. Die Dschihad-Fahne, schwarz und mit der Aufschrift auf Arabisch des Glaubensbekenntnisses des Islam („Es gibt keinen Gott außer Gott“), ist dort angebracht.
Ein beiger Landrover mit einem Dschihad-Schild neben seinem Fahrzeugkennzeichen ist vor den Zimmern geparkt.
Drinnen liegen drei Männer, Jugendliche, auf Betten. Ihre rechte Hand und ihr linker Fuß sind amputiert und ihre Wunden verbunden. Bei Ankunft der Kamera verstecken sie ihre Gesichter hinter ihrer heilen Hand oder durch Drehen des Kopfes.
„Was wir ihnen zugefügt haben, es ist Gott, der es uns befohlen hat (…). Gottes Wille ist getan und die Sünden dieser Menschen sind gelöscht worden,“ liefert ein Dschihad, er trägt eine Kufiya. Er nennt sich Aliou Mahamar und stellt sich vor als „islamischer Kommissar von Gao“ und drückt sich in Sonrai aus, einer Sprache, die in Mali und der Region gesprochen wird.
Er beginnt dann einen Dialog mit einem der Amputierten zu religiösen Bezügen, den er regelmäßig mit „Allah Akbar“ (Gott ist der Größte, in Arabisch) unterstreicht.
„Wir bevorzugen es, in dieser Welt hier unten bestraft zu werden und dass unsere Sünden vergeben werden“, bekräftigt das Opfer, wobei es nicht möglich ist zu bestimmen, ob ihm seine Worte diktiert wurden oder nicht.
Zwei seiner Gliedmaßen beraubt, ist der Mann nun auf Betteln reduziert und auf die Gnade der neuen Führer der Gemeinschaft angewiesen, wie er selbst bemerkt, indem er auf den Dschihadisten zeigt mit seiner abgeschlagenen Hand und sagt: „Du bist der Chef, vergiss uns nicht, wir müssen während unserer Genesung zu essen haben.“
Insgesamt fünf Männer des Diebstahls bezichtigt wurden in Gao am 10. September amputiert, nach einer medizinischen Quelle vor Ort.

DER REST DES OBIGEN ARTIKELS IST EINE WIEDERAUFNAHME DER BISHERIGEN EREIGNISSE. BITTE DORT (siehe linkS) NACHSCHAUEN ODER HIER DIE UNKORRIGIERTE ÜBERSETZUNG LESEN.

=> TRANSITION in MALI-INFORMATIONEN
=> MALI-NORD, ISLAMISTEN in MALI-INFORMATIONEN

Die Mujao, ist Autor von Amputationen eine Splittergruppe der Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQIM), die neun europäischen Geiseln hält. AQIM Führungskräfte werden regelmäßig in diesen Gebieten im Norden von Mali gesehen.
Die erste öffentliche Amputation von Islamisten im Norden durchgeführt stammt bis 8. August Ansongo. Er war ein Mann des Diebstahls eines Motorrades vorgeworfen, die von Männern Mujao verstümmelt wurde.
Am 29. Juli wurden die Mitglieder der Ansar Dine zum Tod in der Öffentlichkeit, Aguelhok (Nordosten) ein Mann und eine Frau, die sie, Kinder, ohne verheiratet beschuldigt gesteinigt.
Andere Paare als „illegitim“, Männer des Alkoholkonsums bezichtigt, Rauchen oder als Diebe oder Vergewaltiger wurden auch in der Öffentlichkeit von Islamisten Schlagsahne in mehreren Städten, darunter Timbuktu (Norden), wo sie ebenfalls zerstört die Gräber der muslimischen Heiligen, die von den Menschen verehrt.
Malischen Behörden, prangerte Organisationen zur Verteidigung der Menschenrechte und der UN diese Aktionen, erwies sich aber als unfähig, es zu stoppen.
Unter Ausnutzung eines Militärputsches am 22. März, die die Macht Bamako destabilisiert, nahmen die Islamisten die Kontrolle über Norden Malis zwischen Ende März und Anfang April, zusammen mit Tuareg-Rebellen haben seit , vertrieben aus diesen Bereichen.
Am 1. September übernahm die Mujao kampflos Douentza, strategische Stadt in der Region Mopti in der Mitte des Landes.
© 2012 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s