DER IStGH ZIEHT IN MALI ERKUNDIGUNGEN ÜBER DEN NORDEN EIN – Le CPI à Bamako pour s’informer sur la situation dans le nord

Mali: Der Internationale Strafgerichtshof in Bamako wegen Erkundigungen über die Situation im Norden
Bamako (AFP) – 31.08.2012 11:59
Eine Mission des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) hielt sich am Freitag in Bamako auf um sich zu informieren, wie eines seiner Mitglieder sagte, über angebliche Verbrechen im Norden Malis, seit fünf Monaten Monat von islamischen Extremisten verübt, die vorgeben die Scharia (islamisches Recht) anzuwenden.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Mali: la Cour pénale internationale à Bamako pour s’informer sur la situation dans le nord

BAMAKO (AFP) – 31.08.2012 11:59

Une mission de la Cour pénale internationale (CPI) séjournait vendredi à Bamako pour s’informer, selon un de ses membres, sur des crimes présumés commis dans le nord du Mali, depuis cinq mois par les islamistes extrémistes qui prétendent y appliquer la charia (loi islamique).

La police islamique patrouille dans les rues de Gao, au nord du Mali, le 16 juillet 2012Foto (c) AFP/Archives -Issouf Sanogo:La police islamique patrouille dans les rues de Gao, au nord du Mali, le 16 juillet 2012 – Islamische Polizeistreife auf den Straßen von Gao im Norden Malis, 16. Juli 2012


„Nous sommes au Mali pour recueillir des éléments, écouter les uns et les autres et jeter un regard croisé“ sur les informations obtenues, a déclaré sur les médias publics Amady Bâ, chef de cette mission arrivée mardi à Bamako.
„C’est une phase d’analyse, de recoupement d’informations. Nous allons retourner avec ces éléments et le procureur (de la CPI, Mme Fatou Bensouda) jugera alors s’il faut commencer des enquêtes avant d’engager des poursuites“, a ajouté M. Bâ.
La mission, formée trois personnes dont M. Bâ, a rencontré jeudi le président intérimaire malien de transition, Dioncounda Traoré, son Premier ministre Cheick Modibo Diarra et des membres du groupe de travail pour la saisine de la CPI mis en place par les autorités maliennes.
„La mission de la CPI restera le temps (qu’il faut). Je ne peux pas dire combien de jours. Le dossier transmis par le groupe de travail pour la saisine de la CPI est clair: il s’agit des exactions commises par les occupants des trois régions du Nord“, a indiqué à l’AFP un responsable au ministère de la Justice.
Les trois régions administratives de Tombouctou, Gao et Kidal sont occupées depuis cinq mois par le Mouvement pour l’unicité du jihad en Afrique de l’Ouest (Mujao) et Ansar Dine (Défenseurs de l’Islam), deux groupes islamistes alliés à Al-Qaïda au Maghreb islamiste (Aqmi) qui en ont évincé leurs anciens alliés rebelles touareg, sécessionnistes et laïcs. Ces salafistes prônent l’application de la charia (loi islamique) et prétendent s’y conformer en commettant des brutalités.
Le procureur de la CPI avait annoncé mi-juillet un examen préliminaire sur la situation au Mali, après une enquête demandée par Bamako sur des crimes contre l’humanité et des crimes de guerre commis par ces groupes armés islamistes ou touareg dans le nord de ce pays.
Il s’agit, selon le document, d’exécutions sommaires de soldats de l’armée malienne, de viols, de massacres de civils, d’enrôlement d’enfants soldats, de tortures, de pillages, de disparitions forcées et de destructions de symboles de l’Etat (hôpitaux, tribunaux, mairies, écoles), d’églises, de mosquées et de mausolées.
© 2012 AFP

Mali: Der Internationale Strafgerichtshof in Bamako wegen Erkundigungen über die Situation im Norden

Bamako (AFP) – 31.08.2012 11:59
Eine Mission des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) hielt sich am Freitag in Bamako auf um sich zu informieren, wie eines seiner Mitglieder sagte, über angebliche Verbrechen im Norden Malis, seit fünf Monaten Monat von islamischen Extremisten verübt, die vorgeben die Scharia (islamisches Recht) anzuwenden .
„Wir sind in Mali, um Beweise zu sammeln, den einen oder anderen anzuhören zu und eine neue Perspektive zu haben“ mit den erhaltenen Informationen, sagte in den öffentlichen Medien Amady Ba, Leiter der Mission, die am Dienstag in Bamako ankam.
„Dies ist eine Phase der Analyse, Überprüfung von Informationen. Wir werden mit diesen Elementen zurückkehren und die Staatsanwältin (des IStGH, Fatou Bensouda) wird dann entscheiden, ob es Ermittlungen vor Einleitung der Strafverfolgung geben wird“, sagte Herr Bâ.
Die Mission aus drei Personen, darunter Herr Bâ, traf am Donnerstag den Interimspräsidenten von Mali, Dioncounda Traoré, seinen Premierminister Cheick Modibo Diarra und die Mitglieder der Arbeitsgruppe für die Anrufung des IStGH, eingerichtet von den malischen Behörden.
„Die Mission des IStGH wird so lange bleiben wie nötig. Ich kann nicht sagen, wie viele Tage. Die Akte, die von der Arbeitsgruppe für die Anrufung des IStGH übergeben wurde, ist klar: es sind Ausschreitungen, die von den Besetzern der drei Regionen des Nordens verübt wurden“, sagte der AFP ein Beamter des Justizministeriums.
Die drei Regierungsbezirke Timbuktu, Gao und Kidal ,seit fünf Monate von der Bewegung für die Einzigartigkeit und den Jihad in Westafrika (Mujao) und Ansar Dine (Verteidiger des Islam) besetzt, zwei islamistischen Gruppen verbündet mit Al-Qaïda im islamischen Maghreb (AQMI), die ihre ehemaligen Verbündeten, die Tuareg-Rebellen, Separatisten und Laizisten, verdrängt haben. Diese Salafisten befürworten die Anwendung der Scharia (islamisches Recht) und behaupten, sich dafür einzusetzen, indem sie Übergriffe begehen.
Der Chefankläger des IStGH hatte Mitte Juli eine vorläufige Prüfung der Situation in Mali angekündigt, nach einer von Bamako angefragten Untersuchung über Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen, die von den bewaffneten islamistischen Gruppen oder Tuareg im Norden des Landes begangen wurden.
Es handelt sich, laut dem Dokument, um Hinrichtungen von Soldaten der malischen Armee, Vergewaltigung, Massaker an Zivilisten, Rekrutierung von Kindersoldaten, Folter, Plünderungen, Verschleppungen und Zerstörung von staatlichen Symbolen (Krankenhäuser, Gerichte, Rathäuser, Schulen), von Kirchen, Moscheen und Mausoleen.
© 2012 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s