AMNESTY PRANGERT DIE PUTSCHISTEN WEGEN FOLTERUNGEN AN – Les putschistes épinglés par Amnesty pour tortures

Mali: Amnesty prangert Menschenrechtsverletzungen durch die Militärjunta nach dem 30. April an
Paris (AFP) -31.07.2012 04.50 Uhr
Soldaten, die in Mali nach ihrer Teilnahme an dem Gegen-Putsch vom 30. April verhaftet wurden, waren Opfer von summarischen Hinrichtungen, Folter oder sind verschwunden, prangert die NGO Amnesty International in einem Dienstag in Paris veröffentlichten Bericht an, verfasst im Anschluss an eine Mission von zehn Tagen im Juli in diesem Land.
Diese Misshandlungen wurden „von juntatreuen Soldaten gegen (am Gegenputsch) beteiligte Militärs und Polizisten verübt“, so Amnesty.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FOTOS

=> TRANSITION in MALI-INFORMATIONEN
=> MALI-NORD, ISLAMISTEN in MALI-INFORMATIONEN

MALI : « NOUS N’AVONS PLUS REVU NOS COMPAGNONS DE CELLULE ».

DISPARITIONS FORCÉES ET TORTURES DE
MILITAIRES ET DE POLICIERS OPPOSÉS À
LA JUNTE.

=> Ce rapport d’Amnesty International est disponible ICI.

MALI: „WE HAVEN’T SEEN OUR CELLMATES SINCE“.

Enforced disappearances and torture of soldiers and police officers opposed to the junta
=> Die englische Version des Berichts ist HIER verfügbar.

Mali: Amnesty dénonce des exactions commises par la junte après le 30 avril
PARIS (AFP) – 31.07.2012 04:50
Des militaires arrêtés au Mali après leur participation au contre-coup d’Etat du 30 avril ont été victimes d’exécutions sommaires, de tortures ou ont disparu, dénonce l’ONG Amnesty International dans un rapport publié mardi à Paris après une mission de dix jours en juillet dans ce pays.
Ces exactions ont été „commises par des soldats fidèles à la junte militaire contre des militaires et des policiers impliqués“ dans ce contre-coup d’État, selon Amnesty.
L’ONG demande dans un communiqué aux autorités maliennes de mettre un terme à „l’engrenage infernal de violations des droits humains“ et d’ouvrir des enquêtes sur „les dizaines de cas de disparitions forcées, d’exécutions extrajudiciaires et de tortures“ dont elle a eu connaissance.
Des membres d’Amnesty ont pu s’entretenir avec des prisonniers (17 officiers et 33 hommes de rang), qui se trouvent actuellement dans un centre de détention officiel après avoir été détenus „dans des conditions effroyables“ au camp militaire de Kati (à 20 kilomètres au nord de Bamako).
Ces prisonniers ont notamment fait état de la disparition de 21 personnes „après avoir été enlevées de leur cellule dans la nuit du 2 au 3 mai“.
Ils ont également décrit „les conditions inhumaines et dégradantes“ de leur détention ainsi que les tortures et les sévices sexuels dont ils auraient été victimes.
„Ils nous ont demandé d’avouer que nous voulions faire un coup d’État. Ils nous ont fait coucher sur le ventre, ils nous ont menotté les mains dans le dos et les ont liées à nos pieds. L’un des militaires a enfoncé un chiffon à l’aide d’un bâton dans nos bouches. On ne pouvait plus parler et encore moins crier. Ils ont éteint des cigarettes sur nos corps et l’un d’eux en a éteint une dans mon oreille gauche“, a ainsi raconté un prisonnier selon ses propos rapportés par l’ONG.
Un policier a également dit avoir été contraint avec trois autres prisonniers de se sodomiser mutuellement sous la menace d’être exécutés.
Selon Amnesty, „le gouvernement de transition du Mali a failli dans sa tâche de protection des droits humains de ses citoyens et cette absence de droit ne peut pas continuer“.
L’ONG demande à la justice malienne d’ouvrir „immédiatement“ une enquête „sur ces événements très graves et (de) restaurer la stabilité dans un pays qui a énormément souffert au cours des six derniers mois“.
© 2012 AFP

„Les autorités maliennes ont l’obligation d’enquêter sur tous les cas que nous avons documentés. Les personnes responsables de ces atrocités qui visaient à venger la tentative de contre-coup d’État doivent répondre de leurs actes.“
Gaëtan Mootoo, chercheur d’Amnesty International sur l’Afrique de l’ouest
– 31/07/2012

Les épouses des « bérets rouges » manifestent le 16.07.à Bamako
Foto (c) AFP/HABIBOU KOUYATÉ: Les épouses des « bérets rouges » manifestent pour réclamer la vérité sur le sort de leurs maris disparus, Bamako, 16 juillet 2012 – Die Ehefrauen der „Red berets“ demonstrieren am 16.07.12 in Bamako, um die Wahrheit über das Schicksal ihrer verschwundenen Männer zu verlangen

Foto (c) AFP / ISSOUF SANOGO: Des soldats de la junte militaire à Bamako

Mali: Amnesty prangert Menschenrechtsverletzungen durch die Militärjunta nach dem 30. April an
Paris (AFP) -31.07.2012 04.50 Uhr
Soldaten, die in Mali nach ihrer Teilnahme an dem Gegen-Putsch vom 30. April verhaftet wurden, waren Opfer von summarischen Hinrichtungen, Folter oder sind verschwunden, prangert die NGO Amnesty International in einem Dienstag in Paris veröffentlichten Bericht an, verfasst im Anschluss an eine Mission von zehn Tagen im Juli in diesem Land.
Diese Misshandlungen wurden „von juntatreuen Soldaten gegen (am Gegenputsch) beteiligte Militärs und Polizisten verübt“, so Amnesty.
Die NGO fordert in einer Erklärung die malischen Behörden auf, „dem Teufelskreis von Menschenrechtsverletzungen“ ein Ende zu setzen und Untersuchungen zu eröffnen über „Dutzende Fälle von Verschwindenlassen, außergerichtlichen Hinrichtungen und Folter“, wovon sie Kenntnis erhalten hat.
AI-Mitglieder konnten mit Gefangenen sprechen(17 Offizieren und 33 Mannschaftsgraden), die sich derzeit in einem offiziellen Gefängnis befinden, nachdem sie „unter entsetzlichen Bedingungen“ im Militärlager von Kati (20 km nördlich von Bamako) festgehalten worden waren.
Diese Gefangenen haben insbesondere das Verschwinden von 21 Menschen erwähnt, „nachdem diese in der Nacht vom 2. auf den 3. Mai aus ihren Zellen entfernt worden waren“.
Sie haben auch „die unmenschlichen und erniedrigenden Bedingungen“ ihrer Inhaftierung beschrieben, und die Folter und die sexuellen Misshandlungen, die sie erlitten haben sollen.
„Sie haben uns aufgefordert zuzugeben, dass wir einen Staatsstreich machen wollten. Sie haben uns mit dem Gesicht nach unten liegen lassen, die Hände auf dem Rücken gefesselt und an die Füße gebunden. Einer der Soldaten hat uns ein Tuch mit einem Stock in den Mund gepresst. Wir konnten nicht mehr sprechen, viel weniger schreien. Sie drückten Zigaretten auf unseren Körpern aus und einer von ihnen eine in meinem linken Ohr “ hat ein Gefangener gesagt, nach seinen von der NGO berichteten Äußerungen.
Ein Polizist sagte auch, er war mit drei anderen Gefangenen gezwungen worden, gegenseitig Analverkehr auszuführen unter Androhung der Hinrichtung.
Amnesty sagt, „die Übergangsregierung von Mali ist bei ihrer Aufgabe, den Schutz der Menschenrechte ihrer Bürger zu sichern, gescheitert und diese Gesetzlosigkeit kann nicht fortgesetzt werden“.
Die NGO fordert die malische Justiz auf, „unverzüglich“ eine Untersuchung „dieser sehr ernsten Ereignisse“ zu eröffnen und „die Stabilität wiederherzustellen in einem Land, das in den letzten sechs Monaten enorm gelitten hat.“
© 2012 AFP

„Die malischen Behörden sind verpflichtet, über alle Fälle, die wir dokumentiert haben, Untersuchungen anzustellen. Die Verantwortlichen für diese Gräueltaten, die darauf abzielten, den Versuch eines Gegenputsches zu rächen, müssen für ihre Taten haften.“
Gaëtan Mootoo, Amnesty-Experte für Westafrika, am 31/07/2012

2 Gedanken zu „AMNESTY PRANGERT DIE PUTSCHISTEN WEGEN FOLTERUNGEN AN – Les putschistes épinglés par Amnesty pour tortures

  1. MALI: AMNESTY-BERICHT MENSCHENRECHTEVERLETZUNGEN: ALLE TUN ES – Au Mali, toutes les parties au conflit commettent des violations des droits de l’Homme, selon Amnesty- Rapport Mali: Touareg, Islamisten und Soldaten, alle machen sich der Gewalttätigkeiten schuldig, laut Amnesty
    Paris (AFP) – 16.05.2012 06.56 Uhr
    Vergewaltigungen, Hinrichtungen, willkürliche Verhaftungen und Rekrutierung von Kindersoldaten: Amnesty Int…

    Gefällt mir

  2. Kommentar einer malischen Zeitung auf der Nachrichtenseite maliactu:
    Amnesty international : Un rapport borné et inopportun
    Bamako (maliactu) – 07.08.2012
    C’est au moment où le Mali tout entier et la communauté internationale cherchent des voies de sortie de crise, à la fois institutionnelle et sécuritaire que connaît notre pays, c’est en ce moment que l’organisation internationale de défense des droits de l’homme a choisi pour publier un rapport accablant, mettant sur la sellette la junte militaire, auteur du putsch du 22 mars dernier….
    En effet, la semaine dernière, l’organisation internationale des droits de l’homme a publié un rapport accablant dans lequel elle accuse les membres du Comité national pour le redressement de la démocratie et la restauration de l’Etat (CNRDRE), d’être responsables des exactions commises sur les auteurs du contre coup d’Etat du 30 avril au 1er mai.
    => LIRE PLUS

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s