DOGONBAUERN UND FULANIHIRTEN, EIN ALTER KONFLIKT – Les Dogons et les Peulhs, un conflit de longue date

Flüchtlinge gab es eh schon genug…
Diese (alten) Konflikte zwischen Bauern und Viehzüchtern hat es immer gegeben, aber sie wurden sonst auf gütlichem Wege gelöst. Inzwischen haben die Waffen in der Region überhandgenommen.

Combien de réfugiés déjà au Burkina?
Ces (anciens) conflits entre agriculteurs et éleveurs, il y en avait toujours, mais normalement la population les a réglés à l’amiable. Maintenant les armes pullulent…

Mindestens 25 burkinische Tote an Burkina Fasos Grenze zu Mali in gewaltsamen Auseinandersetzungen
Ouagadougou (AFP) – 24.05.2012 22.18 Uhr
Mindestens 25 Menschen aus Burkina Faso wurden zwischen Dienstag und Donnerstag bei Zusammenstößen zwischen zwei Gemeinschaften an der Grenze zwischen Mali und Burkina Faso getötet, erfuhr AFP von der Regierung von Burkina.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FOTOS

Au moins 25 Burkinabè tués à la frontière avec le Mali dans des violences
OUAGADOUGOU (AFP) – 24.05.2012 22:18
Au moins 25 Burkinabè ont été tués entre mardi et jeudi lors d’affrontements intercommunautaires à la frontière entre le Mali et le Burkina Faso, a-t-on appris auprès du gouvernement burkinabè.
„Un conflit intercommunautaire entre Peuls originaires du Burkina Faso et des Dogons maliens“ survenu dans le village malien de Sari (centre), à quelques kilomètres de la frontière, „a fait 25 morts au moins côté burkinabè“, a déclaré à l’AFP le ministre burkinabè de l’Administration territoriale, Jérôme Bougouma.
Ces affrontements entre agriculteurs dogons du Mali et éleveurs peuls originaires du Burkina ont entraîné „un afflux de réfugiés“ peuls vers le Burkina, a indiqué le ministre.
„Nous avons commencé à accueillir des centaines de réfugiés venant de Sari“, a déclaré à l’AFP Abdoul Ouarma, correspondant de l’Agence d’information du Burkina (AIB ) à Titao, dans la région nord-ouest du Burkina.
Entre 800 et un millier de Peuls se sont réfugiés dans des villages proches de la commune burkinabè de Banh, à 30 km du village de Sari, selon lui.
„Les réfugiés expliquent que leurs domiciles ont été encerclés par les Dogons après que les Peuls ont protesté pour le fait que les agriculteurs dogons ont semé“ sur des périmètres réservés au passage des troupeaux d’éleveurs peuls, a rapporté M. Ouarma.
© 2012 AFP
Songho,village dogon
Fotos (c) aramata: Das Dogondorf Songho -Le village dogon Songho près de Bandiagara
champ au plateau dogon en préparation
Der Boden ist karg: Vorbereitung eines Feldes – Le sol est pauvre: préparation d’un périmètre sur le plateau dogon
champ au plateau dogon
Die Erde wird über eine Entfernung von manchmal 10 km in Eimern auf die neuen Felder getragen – Les paysans apportent la terre dans des seaux, parfois sur une distance de 10 kms

Mindestens 25 burkinische Tote an Burkina Fasos Grenze zu Mali in gewaltsamen Auseinandersetzungen
Ouagadougou (AFP) – 24.05.2012 22.18 Uhr
Mindestens 25 Menschen aus Burkina Faso wurden zwischen Dienstag und Donnerstag bei Zusammenstößen zwischen zwei Gemeinschaften an der Grenze zwischen Mali und Burkina Faso getötet, erfuhr AFP von der Regierung von Burkina.
„Eine Konflikt zwischen Fulani aus Burkina Faso und malischen Dogon“ ereignete sich in dem malischen Dorf Sari (Mitte), nur wenige Kilometer von der Grenze“ und tötete 25 Menschen wenigstens auf der Seite von Burkina Faso“, sagte der AFP der burkinische Minister für territoriale Verwaltung, Jérôme Bougouma.
Diese Zusammenstöße zwischen Bauern der Dogon aus Mali und aus Burkina stammenden Fulani-viehzüchtern haben einen „Zustrom von Flüchtlingen“ der Fulani nach Burkina ausgelöst, sagte der Minister.
„Wir haben Hunderte von Flüchtlingen aus Sari aufgenommen“, sagte der AFP Abdul Ouarma, Korrespondent der Nachrichtenagentur von Burkina AIB in Titao, im Nordwesten Burkina Fasos.
800 bis tausend Fulani suchten Zuflucht in Dörfern nahe der burkinischen Gemeinde Banh, 30 km von dem Dorf Sari, sagte er.
„Die Flüchtlinge erklären, dass ihre Häuser von den Dogon eingekreist wurden, nachdem die Fulani wegen der Tatsache protestiert haben, dass die Dogon-Bauern gesät hatten“ auf Feldern, die dem Durchzug der Herden von Fulani-Hirten vorbehalten sind, berichtete Herr Ouarma.
© 2012 AFP

3 Gedanken zu „DOGONBAUERN UND FULANIHIRTEN, EIN ALTER KONFLIKT – Les Dogons et les Peulhs, un conflit de longue date

  1. Der Titel sowie der einleitende Kommentar sind glatte Untertreibungen.

    30, 40 Tote dabei,
    vor 20, 30 Jahren wäre es weder in Bamaku noch in Ouagadougou irgendwie erwähnenswert gewesen.

    Heute bezeugen diese Toten nur Eines:

    Mali gibt es nicht mehr.

    Damit leider auch nicht mehr dessen Einwohner,
    die immer weniger werden und sich anscheinend desto trotz jedem Hilferuf gegenüber überhaben fühlen.

    „Wir haben 1991 alleine eine Diktatur gestürzt.“

    Zigmal mehr Millionen Menschen hatten zur selben Zeit die Implosion des damaligen sozialistischen „Ostblocks“ herangeholt.
    Niemand von denen beruft sich heute noch darauf.

    In Mali scheint die Zeit nicht nur stehengeblieben zu sein, sondern rückwärts zu drehen, und jedes, jedes beschissene Afrikabild hier bei uns bestätigen zu wollen.

    Macht ja nix, Schuld waren Kolonialismus, Berlin-Konferenz 1885, Frankreich, und sind es heute noch.

    Ich höre: „Die neuen Mittelschichten Afrikas retten den Kontinent vor dem Chaos.“

    Ich frage: Wo sind die denn in Mali?

    Abgetaucht, mittelschichtmäßig.

    Den Volksaufstand 1991 gegen die Diktatur glaube ich denen nicht mehr,
    das waren andere Malier,

    und die tauchen hoffentlich nicht viel zu spät wieder auf.

    Gefällt mir

  2. Den Konflikt kenne ich, (Familie sind Peulh/ bzw. Fulbe), wundern tut mich allerdings die Eskalation, normalerweise streiten die sich ein bisschen und dann ist wieder gut. Naja das darf mit der Beegründung der harten Dürre letzes Jahr und der daraus resultierenden Hungernot, zählen.

    Gefällt mir

  3. C’est vrai il y a trop de morts. Ce qu’on voit tout de suite quand on lit l’article.

    Mon point de vue – et la contribution d’Aminata – a été confirmé:

    „Après les recoupements, on estime le nombre de morts aujourd`hui à 30“, a déclaré à l`AFP Boukaré Khalil Bara, haut responsable de la région nord du Burkina. (…)
    Selon lui, les affrontements ont été causés par „un problème de tracé de couloir de transhumance (pour les troupeaux des éleveurs peuls, ndlr AFP) refusé par les agriculteurs“ dogons maliens.
    „Une action en justice avait donné raison aux éleveurs, ce que les
    agriculteurs n`ont pas accepté, et compte tenu de la situation au Mali, les Dogons en ont profité pour régler leur compte aux Peuls“, a-t-il affirmé.
    „Il y a souvent des problèmes entre agriculteurs et éleveurs“ dans cette zone mais ils n`avaient „jamais“ eu une telle ampleur, a-t-il ajouté. ..
    „En vue de tenter d`apaiser la tension intercommunautaire ainsi créée“, le gouvernement malien a indiqué avoir dépêché le gouverneur de la région de Mopti (centre) à Sari, pour travailler avec les autorités burkinabè à „un retour au calme, à l`évaluation exacte des conséquences humaines, humanitaires et matérielles“ de ces violences et à la recherche de solutions.
    d’après => un article du 25 mai 2012 © 2012 AFP

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s