MALI, MUSIK: Amadou und Mariam treffen auf drei Kontinente — réunissent trois continents pour leur nouvel album

Amadou und Mariam treffen auf drei Kontinente für ihr neues Album
Paris (AFP) – 2012.03.29 08.43 Uhr
Santigold, TV und Radio, Cantat, Toumani Diabate … Amadou und Mariam trafen für ihr neues Album „Folila“ auf drei Kontinente von Musikern. Ein Durst nach Zusammenarbeit, die ein Credo für das Duo aus Mali ist, um die „die Musik zu bereichern“, sagten sie zu AFP
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Amadou et Mariam réunissent trois continents pour leur nouvel album
PARIS (AFP) – 29.03.2012 08:43
Santigold, TV on the radio, Bertrand Cantat, Toumani Diabaté… Amadou et Mariam ont réuni trois continents de musiciens pour leur nouvel album „Folila“. Une soif de collaborations qui est un credo pour le duo malien, car les „échanges enrichissent la musique“, disent-ils à l’AFP.
„+Folila+ signifie ‚faire la musique‘ en bambara. On l’a appelé comme ça parce que beaucoup de musiciens, beaucoup de chanteurs ont participé à l’album et l’objectif c’était ça : faire la musique ensemble“, explique Mariam Doumbia.
„Les échanges permettent de donner le côté universel à la musique, de dire qu’on peut être un Africain et chanter avec un Américain, un Anglais ou un Français. Le fait d’être ensemble, ça donne une autre couleur, chacun s’exprime avec sa sensibilité“, ajoute Amadou Bagayoko.
Pour ce huitième album, publié lundi sur le label français Because, le couple est parti enregistrer aux Etats-Unis, à Bamako, puis en France.
A chaque étape, ils ont enrôlé des musiciens locaux: le joueur de kamele n’goni (harpe-luth) Idrissa Soumaoro, le maître de la kora (harpe-luth) Toumani Diabaté, l’Anglaise Ebony Bones, TV on the radio, Jake Shears des Scissor Sisters, Amp Fiddler, Theophilus London côté américain…
Cette prestigieuse liste d’invités est le fruit d’une longue histoire, de liens noués au fil des concerts et des festivals avec „des passionnés de notre musique“, assure le duo.
Car depuis le début des années 2000, Amadou et Mariam, qui se sont rencontrés à l’adolescence à l’Institut des jeunes aveugles de Bamako, sont devenus des stars internationales.
Ils se sont produits sur les plus grandes scènes du monde, ont joué pour l’ouverture du Mondial en Afrique du Sud et devant Barack Obama, ont collaboré avec Damon Albarn, Manu Chao ou -M-.
„On a chanté avec presque tous les gens qu’on adore: Stevie Wonder, Ray Charles, Robert Plant, David Gilmour“, dit Amadou, 57 ans. „Et Francis Cabrel“, s’empresse d’ajouter Mariam, 53 ans.
Beaucoup de musiciens auraient peur de perdre leur identité en ouvrant aussi grand les portes de leur studio.
„Mais en fin de compte, la base de la musique c’est nous qui la donnons. Nous composons les morceaux, écrivons les textes. Nous traduisons à notre invité ce qu’on dit dans la chanson et à partir de là, il écrit sa partie“, explique Amadou.
C’est aussi le duo qui fait dialoguer l’harmonica et le balafon, la vielle et la guitare. „Les façons de compter la musique, les tonalités“ sont différentes entre musique africaine et occidentale, „mais avec nous ça marche toujours parce que nous sommes habitués à ces deux cultures“, ajoute le guitariste.
Sur „Folila“, un invité a davantage laissé son empreinte que les autres : Bertrand Cantat.
Amadou et Mariam ont rencontré l’ex-Noir Désir lors d’un concert à Bordeaux en 2009.
„Ca faisait longtemps qu’on connaissait sa musique. On aime le rock et le blues, sa voix nous plaisait beaucoup. On a parlé de la musique et on l’a invité au Mali“, raconte Mariam.
Le chanteur y a passé dix jours, posant sa guitare et son harmonica sur la musique du duo et chantant avec eux sur quatre titres.
Sa voix éraillée dans „Oh Amadou!“ – „un morceau pour donner de l’espoir aux gens, pour dire que la vie est faite de jours de bonheur et de jours de malheur“, selon Amadou – est un des moments les plus poignants de l’album.
Le clip de la chanson, premier extrait de l’album, montre les trois musiciens en virée complice sur les terres rouges du Mali.
„L’ambiance, l’accueil des gens, la chaleur, les endroits, les odeurs, ça donne une autre inspiration. Les musiciens ont besoin de ça pour donner autre chose d’eux-mêmes“, dit Amadou.
© 2012 AFP
Le duo Amadou et Mariam aux thermes de Caracalla à Rome, le 27 juin 2011

Photo (c) AFP: Le duo Amadou et Mariam aux thermes de Caracalla à Rome, le 27 juin 2011

Amadou und Mariam treffen auf drei Kontinente für ihr neues Album
Paris (AFP) – 2012.03.29 08.43 Uhr
Santigold, TV und Radio, Cantat, Toumani Diabate … Amadou und Mariam trafen für ihr neues Album „Folila“ auf drei Kontinente von Musikern. Ein Durst nach Zusammenarbeit, die ein Credo für das Duo aus Mali ist, um die „die Musik zu bereichern“, sagten sie zu AFP.
“ ‚Folila‘ bedeutet Musizieren „in Bambara-Sprache, das so hieß, weil viele Musiker, viele Sänger auf dem Album mitgewirkt haben und das Ziel war:. Zusammen Musik zu machen“, sagte Mariam Doumbia.
„Der Austausch kann den universellen Aspekt der Musik geben, zu sagen, können wir mit einer afrikanischen und einer amerikanischen singen, ein Engländer oder Französisch. Das Zusammensein, es gibt eine andere Farbe, jeder bringt es seine Empfindlichkeit hinein“, sagt Amadou Bagayoko.
Für dieses achte Album, auf dem am Montag veröffentlichten Französisch Etikett ließ das Ehepaar in en USA registrieren, vorher in Bamako, dann in Frankreich.
Bei jedem Schritt luden sie lokale Musiker ein: der Spieler kamele ngoni (Laute-Harfe) Idrissa Soumaoro, der Meister der Kora (Harfe-Laute) Toumani Diabate, die englischen Ebony Bones, TV on the Radio, Jake Shears von Scissor Sisters, Amp Fiddler, Theophilus London amerikanischen Seite …
Diese prestigeträchtige Gästeliste ist das Ergebnis einer langen Geschichte der Beziehungen über die Konzerte und Festivals mit „Fans für unsere Musik“, sagt das Duo.
Denn seit den frühen 2000er Jahren, Amadou und Mariam, die sich als Teenager am Institut für junge Blinde in Bamako trafen, sind internationale Stars geworden.
Sie haben auf den größten Bühnen der Welt gespielt, für die Eröffnung der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika und vor Barack Obama , mit Damon Albarn, Manu Chao.
„Wir sangen mit fast allen Menschen die wir lieben: Stevie Wonder, Ray Charles, Robert Plant, David Gilmour“, sagt Amadou, 57. „Und Francis Cabrel“, beeilt sich Mariam, 53 Jahre, hinzuzufügen.
AB HIER FINDET KEINE DEUTSCHE TEXTKORREKTUR MEHR STATT, DAS ORIGINAL IST EINFACH ZU NIEDLICH !!
Viele Musiker hätten Angst ihre Identität zu verlieren, wie das Öffnen der Türen von ihrem Studio.
„Aber letztlich die Grundlage von Musik, wir sind es, sie zu geben. Wir komponieren Lieder, schreiben Texte. Wir übersetzen unseren Gast, was er in dem Lied und von dort aus sagen will,“, sagt Amadou.
Es ist auch das Duo, das den Dialog Mundharmonika und das Balafon, die alte und die Gitarre macht. „Die Art und Weise des Zählens Musik, Töne“ sind unterschiedlich zwischen westlicher und afrikanischer Musik, „aber es funktioniert immer noch mit uns, weil wir zu diesen beiden Kulturen gewöhnt sind“, ergänzt der Gitarrist.
Ein „Folila“, hat ein Gast seine Spuren hinterlassen mehr als andere: Cantat.
Amadou und Mariam traf den ehemaligen Black Desire in einem Konzert in Bordeaux im Jahr 2009.
„Es schon eine lange Zeit, da wir seine Musik kannte. Wir lieben den Rock und Blues, und seine Stimme gefiel uns sehr gut gefallen. Wir sprachen über Musik und wurde nach Mali eingeladen“, sagt Mariam.
Die Sängerin verbrachte 10 Tage vor und bat seine Gitarre und Mundharmonika-Duo die Musik und sang mit ihnen auf vier Spuren.
Ihre heisere Stimme in „Amadou Oh!“ – „Ein Stück Hoffnung zu geben Menschen, zu sagen, dass das Leben voller glücklicher Tage und Tage des Elends“, sagt Amadou – ist einer der ergreifendsten Momente des Albums.
Das Video zu dem Song, erste Single aus dem Album, zeigt die drei Musiker Spree Komplize auf der roten Erde von Mali.
„Die Atmosphäre, freundliche Leute und Wärme, Orte, Gerüche, es gibt einen weiteren Atemzug. Musiker müssen, dass etwas von sich selbst geben“, sagt Amadou.
© 2012 AFP

Advertisements

Ein Gedanke zu „MALI, MUSIK: Amadou und Mariam treffen auf drei Kontinente — réunissent trois continents pour leur nouvel album

  1. AMADOU & MARIAM: NEUES ALBUM; BIOGRAPHIE du couple aveugle et leur nouvel album
    Amadou & Mariam – Dougou Badia (Featuring Santigold)

    Aus ihrem neuen Album FOLILA – „Kommt und musiziert mit uns!“

    et/und
    Amadou & Mariam – Oh Amadou, featuring Bertrand Cantat

    Die Presse spricht vom „Traumpaar der westafrikanischen Musikszene…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s