HERR LAMMERT FÄHRT AUCH INS DOGONLAND – M. Lammert rend visite au Pays Dogon

Vraiment, c’est une récompense pour la population du Pays Dogon qui se sent laissée tombée. Beaucoup de grands et petits investissements dans le secteur tourisme, et la saison est encore une fois foutue – pas de visiteurs. Les voyageurs sont déconseillés par les ambassades. Au moins les Allemands travaillant dans la coopération au pays Dogon ont pu y retourner après un atelier de sécurité tenu à Bamako. La police malienne a multiplié les patrouilles et diminue le sentiment d’insécurité, ce qui reste pourtant.

Das ist eine Genugtuung für die Menschen im Dogonland, die wirklich momentan nichts zu lachen haben und sich im Stich gelassen fühlen. Viele grosse und kleine Investitionen im Tourismussektor, und die Saison ist eingebrochen – keiner kommt, Reisewilligen wird von Botschaftsseite abgeraten. Immerhin durften die dort noch in Projekten der Kooperation arbeitenden Deutschen jetzt nach einem Sicherheitstraining in Bamako wieder dorthin zurückkehren. Die malische Polizei fährt vermehrt Streife und verringert so das Gefühl der Unsicherheit, das bleibt.

Die deutsche Lektion
Bamako (Le Républicain) 08/12/2011
Von Adam Thiam

Nur wenige Tage nach der Ermordung eines deutschen Touristen von seinen Entführern besucht der Präsident des Deutschen Bundestages uns. Und er besteht darauf, erzählte uns sein malischer Amtskollege, dass das ursprüngliche Programm beibehalten wird.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Edito / La leçon d’allemand
Bamako (Le Républicain) 08/12/2011
Par Adam Thiam

C’est seulement quelques jours après l’exécution par ses ravisseurs du touriste allemand, que le président du Bundestag nous rend visite. En insistant, nous a confié son homologue malien que le programme initial soit maintenu. Et le programme initial comprenait une visite à Mopti. Ainsi, Norbert Lammert est venu nous voir malgré la mort regrettable et insensée de son jeune compatriote.

Et le Dr Lammert a ensuite tenu, malgré les restrictions sécuritaires, à se rendre à Mopti, la région dont le Plateau Dogon fut, hier, une des places fortes de la coopération germanique dans notre pays. Des responsables de certains pays n’auraient pas hésité à annuler leur visite là où l’Allemand, lui, l’a maintenu. Ce faisant, il fait plus que de répondre à l’invitation de son homologue malien dont il fut l’hôte cet été à Berlin. Il donne une leçon de sagesse et de solidarité.

A la mesure de la coopération allemande, elle-même, que l’ancien Premier ministre, l’honorable Younoussi Touré, saluera avec les termes dignes de la circonstance. En rappelant que la République Fédérale allemande fut la première au monde à reconnaître l’indépendance de notre pays et en promettant à l’hôte du jour de ne jamais laisser tomber dans l’oubli ce geste.

Et bien sûr, en tant qu’enfant de Niafunké, suivi par celui de Diré qu’est le député Nock Ag Athia, Younoussi Touré n’a pas manqué de magnifier la qualité et la différence allemandes à travers le projet pluri décennal de Mali-Nord qui a changé le visage et la vie de la boucle du Niger. Ce projet, en effet, passe pour l’un des rares à produire des plaines vertes de riz et de bourgou, des capacités locales de maintenances de pompes, des magasins de stockage qui ne s’écroulent pas sitôt le bailleur parti et des fonds de roulement pour les campagnes.

Pourvu que la belle leçon d’allemand ne tombe pas dans des oreilles de sourd. La solidarité du président Bundestag doit parler à notre conscience et décupler notre détermination à ne pas laisser mourir chez nous des visiteurs qui viennent au nom de l’amour qu’ils ont pour nous et que nous nous devons de protéger parce que toute vie est sacrée mais aussi parce que nous devons aimer notre pays plus que tout. Et plus que tous.
© 2011 Le Republicain

Die deutsche Lektion
Bamako (Le Républicain) 08/12/2011
Von Adam Thiam

Nur wenige Tage nach der Ermordung eines deutschen Touristen von seinen Entführern besucht der Präsident des Deutschen Bundestages uns. Und er besteht darauf, erzählte uns sein malischer Amtskollege, dass das ursprüngliche Programm beibehalten wird. Und das erste Programm umfasste einen Besuch in Mopti. So kam Norbert Lammert zu uns trotz des unglücklichen und sinnlosen Todes seines jungen Landsmanns.

Und Dr. Lammert bestand dann trotz der Sicherheits-Einschränkungen darauf, nach Mopti zu reisen, wo die Region einschließlich des Dogon -Plateaus bisher eine der Hochburgen der deutsc h-malischen Zusammenarbeit war. Politiker in einigen Ländern würden nicht zögern, ihre Reise abzubrechen, wo er durchhielt. Dabei ist es mehr als die Antwort auf die Einladung seines Amtskollegen aus Mali, dessen Gastgeber er war in diesem Sommer in Berlin. Er erteilt eine Lektion in Weisheit und Solidarität.

Passend zur deutschen Zusammenarbeit, spricht dann auch der ehemalige Premierminister, Herr Younoussi Touré, einen Gruß mit würdigen Worten zum Anlass. Mit dem Hinweis darauf, dass die Bundesrepublik Deutschland die erste in der Welt war, die Unabhängigkeit unseres Landes anzuerkennen,verspricht er dem Gast, diese Geste niemals in Vergessenheit geraten zu lassen.

Und natürlich, als ein Kind Niafunkes, gefolgt von einem aus Dire, welcher der Abgeordnete Nock Ag Athi ist, hatYounoussi Toure es nicht versäumt, die deutsche Qualität und Differenz zu loben, im mehrere Jahrzehnte dauernden Projekt Mali-Nord, das das Gesicht und das Leben des Nigerbogens verändert hat. Dieses Projekt, in der Tat, gilt als eines der wenigen, die grünen Ebenen mit Reisfeldern produzieren und bourgou, lokale Kapazitäten für die Wartung von Pumpen, Magazine, die nicht zusammenbrechen, sobald der Geldgeber abgereist ist, und Geldmittel für den ländlichen Raum.

Vorausgesetzt, dass die schöne Lektion der Deutschen nicht auf taube Ohren stößt. Die Solidarität des Bundestagspräsidenten muss zu unserem Gewissen sprechen und unsere Entschlossenheit vermehren, die Besucher nicht sterben zu lassen, die im Namen der Zuneigung, die sie für uns haben, kommen und die wir schützen müssen, weil alles Leben heilig ist, aber auch, weil wir unser Land mehr lieben müssen als alles andere. Und als alle anderen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s