WIEDER AUSLÄNDER ENTFÜHRT – EVAKUIERUNG, TOURISMUS KAPUTT – 3 autres étrangers enlevés et un tué à Tombouctou, derniers touristes étrangers évacués

1. Drei Ausländer entführt und einer getötet in Timbuktu
Hombori (Mali) (AFP) – 2011.11.25 16.52
Drei Ausländer sind entführt worden und einer getötet Freitag im Herzen von Timbuktu (Mali Nord), nach der Entführung von zwei Franzosen in Hombori, einer Stadt weiter südlich, von Entführern der Zugehörigkeit zu dem nordafrikanischen Zweig der Al-Qaida verdächtigt.

Carte du Mali

2. Geiseln in Mali: die letzten ausländischen Touristen aus Timbuktu evakuiert
Hombori (Mali) (AFP) – 26/11/2011 24:42
Fünf Hubschrauber der französischen Armee landeten Samstagmorgen bei Gao (Nord-Mali), um der Suche nach zwei Entführten Donnerstag in der Stadt Hombori beizutreten, sagten der Nachrichtenagentur AFP der Flughafen und administrative Quellen. Die letzten ausländischen Touristen wurden evakuiert Samstag von Timbuktu (Mali Nord), nach dem Tod des einen von ihnen.

3. Der malische Präsident prangert die terroristischen Übergriffe in seinem Land an
Bamako(RFI)- 27.11.2011

4. Nordmalier „schockiert“ über die Angriffe gegen Ausländer
GAO (Mali) (AFP) – 27.11.2011 14.23
„Wir sind alle schockiert“, sagt Mahamane iund gibt so das allgemeine Gefühl der Malier wieder, die ein AFP-Journalist in Gao und Hombori traf.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FOTOS

=>ECOUTEZ aussi sur rfi:
Alice,Touriste, raconte sa nuit au commissariat de Tombouctou.

„On a tous été regroupés, ensuite les policiers nous ont laissé le choix entre dormir sur le toit du commissariat ou alors rentrer chacun dans nos hôtels.“
http://www.blog.de/srv/media/dewplayer.swf?son=http://data7.blog.de/media/395/6041395_1840641de1_a.mp3
1er ARTICLE SUR QUATRE: Trois étrangers enlevés et un autre tué à Tombouctou
HOMBORI (Mali) (AFP) – 25.11.2011 16:52
Trois étrangers ont été enlevés et un autre tué vendredi en plein coeur de Tombouctou (nord du Mali), au lendemain du rapt de deux Français à Hombori, localité située plus au sud, par des ravisseurs soupçonnés d’appartenir à la branche maghrébine d’Al-Qaïda.
Les enlèvements et le meurtre ont eu lieu sur la place centrale de Tombouctou, haut lieu du tourisme au Mali, alors que ces quatre personnes se trouvaient dans un hôtel-restaurant, ont indiqué des sources des services maliens de sécurité à l’AFP.
Celui qui a été tué l’a été alors qu’il résistait à l’enlèvement avec trois autres personnes. Leurs nationalités n’ont pas été précisées.
Ce sont désormais au total neuf ressortissants étrangers, dont six Français, qui sont détenus au Sahel.
Ces nouveaux enlèvements et ce meurtre surviennent après le rapt, jeudi vers 01H00 (locale et GMT), de deux Français dans un hôtel d’Hombori, bourg entre Mopti et Gao, à environ 200 km au sud de Tombouctou, par des hommes armés qui ont emmené leurs otages vers une destination inconnue.
Des soldats français patrouillaient vendredi aux côtés de l’armée malienne dans cette région pour tenter de les retrouver.
„Bien organisé“
L’enlèvement „a été bien organisé“, a affirmé une source sécuritaire à Hombori. „Nous pensons que des gens sont venus d’un pays voisin du Mali pour participer à l’opération“, a affirmé cette source.
Des interrogations subsistent sur les activités réelles des deux Français présentés comme des géologues, leurs noms – si ce ne sont pas des homonymes – apparaissant sur des sites Internet relatant diverses et troubles activités passées aux Comores et à Madagascar pour M. Verdon, dans les Balkans et dans l’ex-Zaïre (actuelle République démocratique du Congo) pour M. Lazarevic.
Les ravisseurs sont soupçonnés d’être membres d’Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi) ou d’être des „sous-traitants“ travaillant pour cette organisation à laquelle ils remettent des personnes enlevées en échange d’argent.
Plus de 24 heures après, Aqmi n’a pas revendiqué les enlèvements, les premiers dans une région située au sud du grand nord désertique malien, près du pays dogon, zone touristique malienne, et du Burkina Faso.
© 2011 AFP

2. Otages du Mali: les derniers touristes étrangers évacués de Tombouctou
HOMBORI (Mali) (AFP) – 26.11.2011 12:42
Cinq hélicoptères de l’armée française ont atterri samedi matin à Gao (nord du Mali) pour participer aux recherches des deux Français enlevés jeudi dans la localité de Hombori, a appris l’AFP de sources aéroportuaire et administrative.
Les derniers touristes étrangers ont été évacués samedi de Tombouctou (nord du Mali) au lendemain de la mort de l’un d’entre eux tué par des hommes armés qui en ont enlevé trois autres, portant à cinq le nombre de personnes prises en otages en moins de 48 heures au Mali.
Dans le même temps, l’armée française a renforcé sa présence dans la région pour retrouver la trace de deux de ces otages, des Français enlevés jeudi à Hombori, localité située entre Mopti et Gao.
Un premier groupe d’une dizaine de touristes étrangers a été évacué de Tombouctou dans un avion affrété par le gouvernement malien vers Mopti, une dizaine d’autres devant suivre, évacués eux vers la capitale Bamako (sud). „Je ne suis pas trop content de partir, mais obligé“, a déclaré à la presse locale un Néerlandais avant son départ. „Je garde un bon souvenir de la ville, mais il faut partir. Au revoir et à bientôt peut-être“, a-t-il ajouté.
La ville historique de Tombouctou, „perle du désert“ et ancien haut lieu du tourisme au Mali, était déjà très affectée par la présence dans le nord malien de la branche maghrébine d’Al-Qaïda, soupçonnée d’être à l’origine du meurtre et des enlèvements de vendredi. Elle est classée dans la zone à risques où il est fortement déconseillé de se rendre par la plupart des chancelleries occidentales.
Le départ des quelques derniers étrangers qui avaient osé braver cet avis, signifie la mort du tourisme dans cette ville et porte un coup fatal à l’activité économique du Mali, pays pauvre dont l’économie était déjà fortement éprouvée par les activités des groupes armés sur son sol.
Vendredi en début d’après-midi, un Allemand y a été tué à Tombouctou d’une balle dans la tête alors qu’il résistait à son enlèvement par des hommes armés qui ont kidnappé trois autres touristes se trouvant avec lui, un Suédois, un Néerlandais et un Britannique ayant aussi la nationalité sud-africaine.
La veille, deux Français présentés comme des géologues travaillant pour une entreprise malienne, Philippe Verdon et Serge Lazarevic, avaient été enlevés à leur hôtel d’Hombori en pleine nuit.
Au total, neuf Européens dont six Français sont désormais retenus en otage dans le Sahel. Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi), qui n’a pas revendiqué les derniers enlèvements, avait kidnappé quatre Français en septembre 2010 à Arlit (nord du Niger), sur un site d’extration d’uranium d’Areva.
Cinq hélicoptères de l’armée française ont atterri samedi matin à Gao pour participer avec l’armée malienne aux recherches de MM. Verdon et Lazarevic. Des soldats français, dont le nombre n’a pas été précisé, sont également arrivés en renfort à Gao. Vendredi, un journaliste de l’AFP avait déjà vu des dizaines de ces soldats dans la région d’Hombori, située à 240 km au sud-ouest de Gao.
Les accords bilatéraux avec le Mali, la Mauritanie, le Niger ou le Burkina Faso permettent à la France de disposer de facilités pour intervenir rapidement dans la zone où opèrent les groupes liés à Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi).
© 2011 AFP

3. Le président malien dénonce les actions terroristes dans son pays
Bamako ( RFI )- 27.11.2011

Les derniers touristes étrangers ont quitté Tombouctou ce samedi 26 novembre. Ils ont été évacués par avion, après l’enlèvement vendredi de trois hommes dans cette ville du nord du Mali. Un quatrième homme a été tué. C’est le deuxième rapt en l’espace de 48 heures dans cette région du pays. La veille, deux Français avaient été enlevés à Hombori.
Rien qu’en 48 heures, cinq personnes ont été prises en otages et une autre a été tuée d’une balle dans la tête par des assaillants. Le président malien, Amadou Toumani Touré, en déplacement dans le sud-est de Bamako, a fermement condamné, samedi 26 novembre ces attaques et appelé à l’unité du pays.
Le président du Mali Amadou Toumani Touré
sur la radio nationale malienne
„Nous condamnons fermement cet acte odieux avec la plus grande fermeté.“

Écouter (00:59):
http://www.blog.de/srv/media/dewplayer.swf?son=http://data7.blog.de/media/916/6041916_e7d3a58a13_a.mp3
Le ministère allemand des Affaires étrangères a confirmé que la personne qui a été tuée vendredi d’une balle dans la tête alors qu’il résistait à son enlèvement, s’agissait bien d’un de ses ressortissants. Les ravisseurs ont kidnappé trois autres touristes se trouvant avec lui, un Suédois, un Néerlandais et un Britannique qui a également la nationalité sud-africaine. La veille, deux Français, Philippe Verdon et Serge Lazarevic, avaient été enlevés à leur hôtel d’Hombori en pleine nuit.
Le ministère français des Affaires étrangères a décidé ce samedi d’étendre la zone « formellement » déconseillée pour les voyages et les séjours au Mali. Hombori fait désormais partie de la zone rouge comme tout le nord-est du pays.

Les Maliens indignés
L’armée malienne a pris le relais des militaires français. Ces derniers ont plié bagage : cinq hélicoptères ont quitté Gao, ce samedi 26 novembre.
Les soldats maliens ont pris position et mènent des fouilles sur l’axe Gao-frontière algérienne. Une cellule de crise a été installée dans le nord pour suivre les opérations. 
De son côté, la population locale commente abondemment ces affaires d’enlèvement, doublé de meurtre en ce qui concerne le rapt des touristes de Tombouctou.
« Le Mali est en deuil », explique Amadou Ousmane Maïga, le maire de la ville de Hombori où les deux « géologues » français ont été kidnappés.
À Gao, il y a de l’indignation. Mahamat, un agent de l’État tape du poing sur la table : « Assez, assez ! » dit-il. L’enseignant Ali Touré, de son côté, demande que l’État malien déclare la guerre au terrorisme avec des moyens appropriés.
A ce jour, neuf ressortissants européens, dont six Français, sont détenus en otage au Sahel.
© 2011 rfi.fr

4. Les Maliens du nord „scandalisés“ par les attaques contre les étrangers
GAO (Mali) (AFP) – 27.11.2011 14:23
„Nous sommes tous scandalisés“, déclare Mahamane, reflétant le sentiment général des Maliens rencontrés par un journaliste de l’AFP à Gao et Hombori (nord), après l’enlèvement jeudi et vendredi de cinq Européens, dont deux Français, et le meurtre d’un touriste allemand.
Mahamane, fonctionnaire à Gao, qui se tient la tête entre les mains en signe de deuil, condamne très fermement „ces actes criminels“.
A ses côtés, Oumar Sylla, enseignant, s’emporte: „Les étrangers viennent chez nous au Mali, parce qu’ils nous aiment bien, et voilà que des criminels s’attaquent à eux. Nous devons nous révolter“.
Dimanche matin, une poignée d’évangélistes de Gao, où la population est musulmane à plus de 95%, ont „prié pour le repos de l’âme“ de l’Allemand tué vendredi à Tombouctou alors qu’il résistait à son enlèvement par des hommes armés qui ont enlevé trois autres touristes européens se trouvant avec lui.
„Nous avons prié pour tous, pour qu’on retrouve les otages, pour que le terrorisme ne gagne pas du terrain“, dit Dieudonné, un Centrafricain vivant à Gao.
„Il faut que l’Etat malien réunisse tous les moyens pour écraser les terroristes, c’est son rôle de faire ça“, lance un enseignant en colère.
C’est de Gao que des soldats français et maliens ont mené pendant près de trois jours des recherches pour retrouver la trace de deux Français enlevés jeudi dans leur hôtel d’Hombori, localité située à 240 km de là.
Après des informations faisant état de la présence des ravisseurs et de leurs otages dans le grand nord du Mali, vers la frontière algérienne, les soldats français sont repartis, mais dès qu’une voiture passe en trombe en direction de l’aéroport, les rumeurs sur leur retour vont bon train. „Non, les avions français qui étaient ici jusqu’à hier samedi, sont partis. Les militaires français venus participer aux recherches sont également partis“, tient à affirmer un policier en tenue.
A Hombori, en particulier à l’hôtel Dombia, modeste bâtiment en terre ocre où les deux Français ont été enlevés en pleine nuit, c’est également la consternation. Leur chauffeur, qui tient à garder l’anonymat, montre sur son portable les photos des deux hommes, Serge Lazarevic et Philippe Verdon: le premier est plutôt costaud, l’autre plutôt frêle.
Présentés comme géologue et ingénieur venus dans la région faire des prélèvements de sol pour le compte d’un société malienne, MM. Verdon et Lazarevic ont un passé trouble et les raisons de leur présence à Hombori restent mystérieuses,
„C’est un deuil pour le Mali cette histoire“, affirme le maire de la ville, Amadou Bedy.
Pour faire progresser l’enquête, onze gendarmes sont venus en renfort du sud du pays. „Nous avons eu quelques pistes intéressantes“, a affirmé une source judiciaire sans plus de précisions.
Au marché de Hombori, où la chaleur est suffocante, les commentaires sur les enlèvements à l’hôtel Dombia et à Tombouctou vont bon train. „Qu’allons nous devenir ici sans les touristes étrangers?“ s’interroge Lalah, le chef des guides touristiques locaux. „Nous sommes foutus“, affirme-t-il.
„Moi, je crois que nous sommes à notre tour otages de la situation, nous devons nous soulever“, tonne un étudiant.
Ces derniers enlèvements, en particulier ceux de Tombouctou, ville historique et ancien haut lieu touristique du Mali d’où les quelques rares touristes occidentaux qui s’y trouvaient encore ont été évacués samedi, porte un coup fatal à l’économie malienne.
Une économie déjà fortement éprouvée par les activités de la branche maghrébine d’Al-Qaïda qui a installé des bases dans le nord du Mali et est soupçonnée d’être à l’origine des derniers enlèvements.
© 2011 AFP

Tombouctou au Mali
Tombouctou au Mali
Photo non datée de l'hôtel Dombia, où ont été enlevés deux Français, le 24 novembre 2011 à Hombori,Fotos (c) AFP: Hombori au Mali, Photo non datée de l’hôtel Dombia

1. Drei Ausländer entführt und einer getötet in Timbuktu
Hombori (Mali) (AFP) – 2011.11.25 04.52
Drei Ausländer sind entführt worden und einer getötet Freitag im Herzen von Timbuktu (Mali Nord), nach der Entführung von zwei Franzosen in Hombori, eine Stadt weiter südlich, von Entführern der Zugehörigkeit zu dem nordafrikanischen Zweig der Al-Qaida verdächtigt.
Kidnapping und Mord fanden auf dem zentralen Platz von Timbuktu statt, ein Zentrum des Tourismus in Mali, während die vier Personen in einem Hotelrestaurant waren, hieß es von malischen Sicherheitsdiensten gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.
Er wurde getötet, als er Widerstand leistete gegen die Entführung mit drei anderen Leuten. Ihre Nationalitäten wurden nicht angegeben.
Es sind jetzt insgesamt neun Ausländer, darunter sechs Französisch, die in der Sahel-Zone gefangen gehalten werden.
Französisch Soldaten patrouillierten Freitag neben der malischen Armee in der Region zu versuchen, die beiden Opfer vom Vortag zu finden.
„Gut organisiert“
Die Entführung „war gut organisiert“, sagte ein Sicherheits-Quelle in Hombori. „Wir glauben, dass Menschen aus einem Nachbarland von Mali kamen, um an der Operation teilzunehmen,“ sagte die Quelle.
Es bleiben jedoch Fragen über die tatsächlichen Aktivitäten der beiden Französisch Geologen : ihre Namen präsentiert – wenn sie nicht Homonyme sind -, auf Internet-Seiten offenbaren nebulöse Aktivitäten auf den Komoren und Madagaskar bei Herrn Verdon, auf dem Balkan und in der ehemaligen Zaire (heute Demokratische Republik Kongo) bei Herrn Lazarevic.
Die Entführer sind vermutlich Mitglieder der Al-Qaida in islamischen Maghreb (AQIM) oder „Unternehmer“ für die Organisation entführen im Austausch für Geld.
Mehr als 24 Stunden später hat AQIM noch nicht die Verantwortung für die Entführungen übernommen, die ersten in einem Gebiet südlich der großen Wüste im Norden von Mali, in der Nähe des Dogon-Land, touristische Zone von Mali und Burkina Faso.
© 2011 AFP

2. Geiseln in Mali: die letzten ausländischen Touristen aus Timbuktu evakuiert
Hombori (Mali) (AFP) – 26/11/2011 24:42
Fünf Hubschrauber der französischen Armee landeten Samstagmorgen bei Gao (Nord-Mali), um der Suche nach zwei Entführten Donnerstag in der Stadt Hombori beizutreten, sagten der Nachrichtenagentur AFP der Flughafen und administrative Quellen. Die letzten ausländischen Touristen wurden Samstag von Timbuktu (Mali Nord) evakuiert, nach dem Tod des einen von ihnen.
Gleichzeitig erhöhte die französische Armee ihre Präsenz in der Region um die Spur von zwei französischen Geiseln zu finden, die Donnerstag in Hombori, einer Stadt zwischen Mopti und Gao entführt wurden.
Eine erste Gruppe von einem Dutzend ausländischer Touristen wurden aus Timbuktu in einem Frachtflugzeug durch die malische Regierung nach Mopti evakuiert, ein Dutzend andere sollten folgen, sie in die Hauptstadt Bamako evakuiert. „Ich bin nicht sehr glücklich wegzufliegen, aber muss“, sagte er der holländischen Presse vor seiner Abreise. „Ich habe gute Erinnerungen an die Stadt, aber ich muss gehen. Bye und vielleicht bis bald“, fügte er hinzu.
Die historische Stadt Timbuktu, „Perle der Wüste“ und ehemalige Top-Touristenattraktion in Mali, war schon durch die Anwesenheit des nordafrikanischen Zweiges der Al Qaida im Norden Malis, der unter Verdacht steht, den Mord und die Entführung am Freitag veranlasst zu haben. Sie liegt in dem Gefahrenbereich, wohin man keinesfalls reisen soll, von den meisten westlichen Kanzlerämtern als stark abzuraten eingestuft.
Die Abfahrt der wenigen letzten Ausländer, die es gewagt hatten dieser Anweisung zu trotzen, bedeutet den Tod des Tourismus in dieser Stadt und ist tödlich für die Wirtschaft von Mali, ein armes Land, dessen Wirtschaft war schon hart von den Aktivitäten bewaffneter Gruppen auf seinem Boden getroffen..
Freitag am frühen Nachmittag, wurde ein Deutscher in Timbuktu mit einer Kugel in den Kopf getötet, als er sich der Entführung von bewaffneten Männern widersetzte, die drei andere Touristen, die mit ihm sind, kidnappten: einen Schwede, einen Niederländer und Briten mit auch südafrikanischer Staatsbürgerschaft.
Am Vorabend waren zwei Franzosen aus ihrem Hotel in Hombori mitten in der Nacht entführt worden: Philippe Verdon und Serge Lazarevic, die als Geologen für eine malische Firma arbeiteten.
Insgesamt werden jetzt neun Ausländer; davon sechs Franzosen, als Geiseln festgehalten im Sahel. AQMI (Al-Qaida im islamischen Maghreb), die sich nicht zu den letzten Entführungen bekennt, hatte im September 2010 in Arlit (Nord-Niger), einem Uran-Bergwerk von Areva, vier Franzosen entführt.
Fünf Hubschrauber der französischen Armee landeten am Samstagmorgen in Gao zur Unterstützung der malischen Armeebei der Suche nach Verdon und Lazarevic. Französische Soldaten, deren Zahl nicht angegeben wurde, kamen auch als Verstärkung nach Gao. Freitag hatte ein AFP-Journalist Dutzende dieser Soldaten schon in der Region Hombori gesehen, die befindet sich 240 km südwestlich von Gao.
Bilaterale Abkommen mit Mali, Mauretanien, Niger und Burkina Faso erlauben Frankreich eine schnelle Reaktion in der Zone, wo Gruppen operieren, die in Verbindung mit al-Qaida im islamischen Maghreb (AQMI) stehen.

3. Der malische Präsident prangert die terroristischen Übergriffe in seinem Land an
Bamako(RFI)- 27.11.2011
Die letzten Touristen verließen Timbuktu am Samstag, 26. November. Sie wurden am Freitag nach der Entführung von drei Männern in dieser Stadt im Norden Malis mit dem Flugzeug evakuiert. Ein vierter Mann wurde getötet. Dies ist die zweite Entführung innerhalb von 48 Stunden in dieser Region des Landes. Am Tag zuvor waren zwei französische Staatsangehörige in Hombori entführt worden.
48 Stunden wurden allein fünf Menschen als Geiseln genommen und ein weiterer wurde von den Angreifern durch einen Kopfschuss getötet. Der malische Präsident Amadou Toumani Toure, auf einer Reise süd-östlich von Bamako, hat am Samstag diese Angriffe heftig verurteilt und rief zur Einheit des Landes auf.

Das deutsche Außenministerium bestätigte, dass der Mann, der Freitag getötet wurde, als er sich gegen seine Entführung zur Wehr setzte, in der Tat ein deutscher Staatsangehöriger war. Die Entführer verschleppten drei andere Touristen, einen Schweden, einen Holländer und einen anglo-Südafrikaner. Am Tag zuvor, waren zwei französische stattsangehörige, Philippe Verdon und Serge Lazarevic, aus ihrem Hotel Hombori mitten in der Nacht entführt.
Das französische Außenministerium hat am Samstag beschlossen, die Zone, in der „ausdrücklich“ von Reisen und Aufenthalten in Mali abgeraten wird, auszuweiten. Hombori ist jetzt Teil der roten Zone, wie der ganze Nord-Osten des Landes.

Malier empört
Die malische Armee hat die französischen Militärs abgelöst. Diese haben die Koffer gepackt, fünf Hubschrauber verließen Gao am heutigen Samstag 26. November.
Malische Soldaten haben Stellung bezogen und suchen entlang der Achse Gao-algerische Grenze. Ein Krisenstab ist im Norden gebildet worden, um die Operationen zu verfolgen.
Die Menschen vor Ort reichlich diesen Fällen der Entführung kommentierte verdoppelt Mord im Hinblick auf die Entführung von Touristen in Timbuktu.
Mali trauert„, sagt Amadou Ousmane Maïga, der Bürgermeister der Stadt Hombori, wo die beiden französischen „Geologen“ entführt wurden.
In Gao macht sich Empörung breit. Mahamat, ein Beamter schlägt mit der Faust auf den Tisch: „Genug, genug! “ sagt er. Der Lehrer Ali Toure, seinerseits, fordert die malische Regierung auf, einen Krieg gegen den Terrorismus zu führen mit geeigneten Mitteln.
Bisher werden neun europäische Staatsangehörige, darunter sechs Franzosen, als Geiseln in der Sahel-Zone festgehalten.

4. Nordmalier „schockiert“ über die Angriffe gegen Ausländer
GAO (Mali) (AFP) – 27.11.2011 14.23
„Wir sind alle schockiert“, sagt Mahamane iund gibt so das allgemeine Gefühl der Malier wieder, die ein AFP-Journalist in Gao und Hombori ( im Norden) traf, nach der Entführung am Donnerstag und Freitag von fünf Europäern, zwei Franzosen und Mord an einem deutschen Touristen.
Mahamane, ein Beamter in Gao, er hält seinen Kopf zwischen den Händen zum Zeichen der Trauer, verurteilt auf das Schärfste „diese kriminellen Handlungen.“
An seiner Seite, empört sich Oumar Sylla, Lehrer: „Ausländer kommen hier nach Mali, weil sie uns mögen, und jetzt greifen Kriminelle sie an. Wir müssen revoltieren.se révolter.“
Sonntagmorgen, eine Handvoll Evangelisten von Gao, wo die Bevölkerung zu mehr als 95 % muslimisch ist, hatten „für die Ruhe der Seele gebetet“, des Deutschen, getötet Freitag in Timbuktu. Er hatte sich der Entführung durch bewaffnete Männer widersetzt, die drei andere europäischeTouristen, die sich bei ihm befanden, kidnappten.
„Wir beteten für alle, d wir damit man die Geiseln findet, so dass der Terrorismus nicht an Boden gewinnt“, sagte Dieudonne, ein Mann aus der zentralafrikanischen Republik, der in Gao lebt.
„Der malische Staat muss alle Mittel einsetzen, um die Terroristen zu vernichten, Es ist seine Rolle, das zu tun“, macht sich ein Lehrer wütend Luft.
Von Gao aus haben französische und malische Soldaten fast drei Tage lang nach den beiden Franzosen gesucht, die am Donnerstag aus ihrem Hotel in Hombori entführt wurden, das 240 km entfernt liegt.
Nach Berichten über die Anwesenheit der Entführer und ihre Geiseln im hohen Norden von Mali, nahe der algerischen Grenze, flogen die französischen Soldaten wieder ab, aber sobald sich ein Auto mit Geschwindigkeit in Richtung Flughafen bewegt, kommen schnell Gerüchte über ihre Rückkehr auf. „Nein, die französischen Flugzeuge, die hier waren bis zum vergangenen Samstag, sind weg. Die französischen Soldaten, die sich an der Suche beteiligten, sind auch weg“, wie ein Polizist in Uniform sagt.
in Hombori, insbesondere im HotelDombia, einem bescheidenen Gebäude aus ockerfarbigem Lehm, wo zwei französische Staatsangehörige mitten in der Nacht entführt wurden, herrscht auch Bestürzung. Ihr Fahrer, der anonym bleiben möchte, zeigt auf seinem Handy Fotos von zwei Männern, Serge Lazarevic und Philippe Verdon: der erste ist eher kräftig, der andere eher schmal.
Vorgestellt als Geologe und Ingenieur, kamen sie in die Gegend, um Bodenproben im Namen einer malischen Gesellschaft zu nehmen. Verdon und Lazarevic hatte eine bewegte Vergangenheit und die Gründe für ihre Anwesenheit bei Hombori bleiben geheimnisvoll,
„Dies ist eine Trauer für Mali, diese Geschichte“, sagte der Bürgermeister, Amadou Bedy.
Um die Untersuchung fortzusetzen, sind elf Polizisten aus dem Süden zur Verstärkung angerückt. „Wir hatten einige interessante Spuren“, sagte eine gerichtliche Quelle ohne nähere.Angaben
Auf dem Markt von Hombori, wo die Hitze erstickend ist, gibt es viele Kommentare zur Entführung im Hotel Dombia und in Timbuktu. „Was machen wir hier ohne die ausländischen Touristen?“ fragt sich Lalah, der Führer der örtlichen Reiselführer. „Wir sind fertig“, bestätigt er.
„Ich denke, dass wir selbst jetzt Geiseln der Situation sind, wir müssen uns erheben“ tönt ein Student.
Diese Entführungen, vor allem die aus Timbuktu, einer historische Stadt und dem ehemaligen Touristen-Mekka von Mali, wo die wenigen westlichen Touristen, die noch da waren, Samstag evakuiert wurden, ist tödlich für die malische Wirtschaft.
Eine Wirtschaft, die bereits stark von den Aktivitäten des nordafrikanischen Zweigs der Al-Qaida getroffen war, der Stützpunkte in Nord-Mali gegründet und hinter den letzten Entführungen vermutet wird.

Advertisements

Ein Gedanke zu “WIEDER AUSLÄNDER ENTFÜHRT – EVAKUIERUNG, TOURISMUS KAPUTT – 3 autres étrangers enlevés et un tué à Tombouctou, derniers touristes étrangers évacués

  1. BITTE AUCH LESEN:

    „Ich bin auf der Suche nach positiven Nachrichten aus Tombouctou.
    Die jetzigen, aktuellen, die aus Mali plötzlich ein Land mit Schlagzeilen in der deutschen Presse machen (wirklich, in der SZ z.B. gab es seit Juli, dem Beginn dieses Blogs, keine einzige Meldung über Mali) sind verhängnisvoll, traurig, fast aussichtslos für die Menschen, die in einem wichtigen Wirtschaftszweig, dem Tourismus, arbeiten – und für die, die sich mit ihnen solidarisieren.

    Timbuktu, genannt „Perle der Wüste“ ist eine ehemals bei Touristen beliebte Stadt……..“
    http://mali-infos.blog.de/2011/11/29/timbuktu-in-den-schlagzeilen-tombouctou-fait-la-une-des-journaux-allemands-12234651/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s