Deux Français enlevés dans le Nord – ZWEI FRANZOSEN WURDEN IN HOMBORI ENTFÜHRT

Eine Übersicht über malische Presseveröffentlichungen der letzten Wochen zum Thema Nordmali folgt in Kürze.

– Une revue de la presse malienne au sujet du Nord-Mali pendant les dernières semaines va suivre –

Zwei französische Geologen von bewaffneten Männern in Nord-Mali entführt
Bamako (AFP) – 24.11.2011 19.25 Uhr

Zwei französische Geologen wurden von bewaffneten Männern im Norden Malis in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag entführt, eine Aktion mit der Handschrift Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQMI), die noch vier weitere Franzosen entführte im September 2010, im Niger.
Deux géologues français enlevés par des hommes armés dans le nord du Mali
Die deutsche Übersetzung (nach Vorlage von google-translations) geht weiter unter dem Foto.

BAMAKO (AFP) – 24.11.2011 19:25

Deux géologues français ont été enlevés par des hommes armés dans le nord du Mali dans la nuit de mercredi à jeudi, une action portant la marque d’Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi) qui retient toujours quatre autres Français kidnappés en septembre 2010 au Niger.

Carte de localisation de l'enlèvement_AFP

Sept hommes armés ont enlevé à l’hôtel „Le Dombia“ de Hombori, située entre Mopti et Gao, ces deux géologues qui travaillaient pour une cimenterie de la région, a appris l’AFP de sources policière, sécuritaire et municipale maliennes.

Une source à la mairie de Hombori a précisé que l’enlèvement s’est produit alors que les deux hommes venaient de faire un compte-rendu de leur journée de travail à une vingtaine de kilomètres de là à leurs collègues maliens. Les hommes armés les ont ensuite emmenés vers le grand nord malien.

„Ils étaient armés jusqu’aux dents. Ils ont brusquement attaché les gardiens, ensuite, ils sont venus vers moi pointer leurs fusils, leurs kalachnikov, ils m’ont attaché, ensuite ils ont enfoncé la porte de l’hôtel pour entrer, ont capturé le gérant, ensuite les Français“, a raconté à la radio française Europe 1 leur chauffeur, Mamadou.

La cimenterie pour laquelle ils travaillaient appartient à une société malienne, Mandé Construction Immobilière, dirigée par Djibril Camara, indique-t-on de source diplomatique française.

Le ministre français des Affaires étrangères, Alain Juppé, a confirmé les enlèvements, „dans des conditions que nous ne connaissons pas encore très bien“. „Nous sommes en train de rassembler les informations“ au sujet des deux hommes, a-t-il dit.

Les deux géologues ont fait preuve d’imprudence, a-t-on affirmé de source diplomatique française, car ils n’ont „pas pris la peine de se signaler à l’ambassade ou au consulat“ à Bamako.

Le nord malien est classé en zone rouge (orange dans sa partie la plus au sud) par la France, ce qui signifie que les voyages y sont strictement déconseillés. Hombori est situé en zone orange.

Cette région abrite des bases d’Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi) d’où elle commet au Mali et dans d’autres pays du Sahel (Niger, Mauritanie et Algérie) des attentats, procède à des enlèvements d’Occidentaux et se livre à divers trafics.

Ex-militaire français blessé
L’enlèvement de ces deux Français porte à six le nombre de ressortissants français retenus au Sahel.

Le 16 septembre 2010, sept personnes avaient été enlevées par Aqmi dans le nord du Niger à Arlit, site d’extraction d’uranium: un cadre du groupe nucléaire français Areva et son épouse, tous deux Français, et cinq employés (trois Français, un Togolais et un Malgache) de Satom, société sous-traitante d’Areva.

Le 24 février, la Française, le Togolais et le Malgache ont été relâchés. Mais les quatre autres Français sont toujours otages.

En échange de leur libération, Aqmi, qui a fait allégeance à Al-Qaïda en 2006 exige le retrait des troupes françaises d’Afghanistan et, selon des sources proches de la médiation qui tente de les faire libérer, une rançon de 90 millions d’euros.

Les enlèvements des géologues surviennent peu après un incident au cours duquel un ancien militaire français, impliqué dans les négociations pour la libération des quatre otages d’Aqmi enlevés à Arlit, a été blessé par balle à l’épaule.

Pour tenter de contrer les activités d’Aqmi, les pays les plus touchés (Algérie, Mali, Mauritanie et Niger) ont créé en avril 2010 un Comité d’états-majors conjoint (Cémoc), basé à Tamanrasset (sud de l’Algérie) et disposant d’un centre de renseignement à Alger.

Il se réunit tous les six mois, mais n’a, à ce jour, mené aucune opération conjointe transfrontalière.

Lors d’une réunion lundi à Bamako des chefs d’état-major de ces quatre pays, le général Gabriel Poudiougou, chef de l’armée malienne, a insisté sur la nécessité de mener des actions communes contre Aqmi.

Le retour au Mali et au Niger de milliers de combattants ayant servi l’ex-régime libyen de Mouammar Kadhafi – en grande partie touareg – fortement armés, y compris d’armes lourdes et sophistiquées, n’a fait que renforcer l’insécurité dans cette région difficile à surveiller et à contrôler.
© 2011 AFP

Des soldats maliens en patrouille_AFP
Foto (c) AFP: Des soldats maliens en patrouille – Malische Soldaten auf Patrouille

Zwei französische Geologen von bewaffneten Männern in Nord-Mali entführt
Bamako (AFP) – 24.11.2011 19.25 Uhr

Zwei französische Geologen wurden von bewaffneten Männern im Norden Malis in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag entführt, eine Aktion mit der Handschrift Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQMI), die noch vier weitere Franzosen entführte im September 2010, im Niger.
Sieben bewaffnete Männer haben im Hotel „The Dombia“ in Hombori, zwischen Mopti und Gao, die beiden Geologen entführt, die für ein Zementwerk in der Region arbeiteten, erfuhr AFP aus polizeilichen, Sicherheits- und kommunalen Quellen.
Eine Quelle beim Bürgermeister von Hombori sagte, dass die Entführung stattfand, während die beiden Männer gerade einen Bericht über ihren Arbeitstag etwa 20 Meilen entfernt ihren malischen Kollegen gegeben hatten. Die bewaffneten Männer nahmen sie dann mit in den hohen Norden von Mali.

„Sie waren bis an die Zähne bewaffnet. Schnell fesselten sie die Nachtwachen, dann zielten sie mit ihren Gewehren auf mich, ihren Kalaschnikows, fesselten mich, dann traten sie die Tür zum Hotel ein, nahmen den Manager gefangen, dann die Franzosen“, sagte dem französischen Sender Radio Europe 1 der Fahrer, Mamadou.
Die Zementfabrik, für die sie arbeiten, gehört dem malischen Unternehmen Mandé Construction Immobilière, geleitet von Djibril Camara, sagt eine französische diplomatische Quelle.

Der französische Außenminister Alain Juppé bestätigte die Entführungen, „unter Bedingungen, die wir noch nicht sehr gut kennen.“ „Wir sammeln gerade Informationen“ über die beiden Männer, sagte er.
Die beiden Geologen waren unvorsichtig, wie es die französische diplomatische Quelle sagte, weil sie sich „nicht die Mühe gemacht haben, die Botschaft oder das Konsulat zu benachrichtigen“ in Bamako.
Der Norden von Mali liegt in der roten Zone (orange in ihrem südlichsten Teil) von Frankreich so eingestuft, was bedeutet, dass von Fahrten dorthin strikt abgeraten wird. Hombori ist in der orangefarbenen Zone.
Diese Region beherbergt die Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQIM), von wo aus sie in Mali und anderen Länder der Sahelzone (Niger, Mauretanien und Algerien) Attentate und Entführungen von Europäern verübt und verschiedenen Schmuggel betreibt.

Ehemaliger französischer Militär verletzt
Die Entführung der beiden Französisch erhöht die Zahl der in der Sahel-Zone festgehaltenen französischen Staatsangehörigen auf sechs.
Am 16. September 2010 wurden sieben Menschen durch AQMI im Norden von Niger entführt, in Arlit wo Uranabbau betrieben wird, ein Mitarbeiter des Französisch Atomkonzerns Areva und seine Frau, beide Franzosen, und fünf Mitarbeiter (drei Franzosen, ein Togolese und ein Madegasse) von Satom, einer Zulieferfirma von Areva.
Am 24. Februar wurden die Französin, der Togolese und der Madegasse freigelassen. Aber die vier weiteren Franzosen sind noch Geiseln.
Im Gegenzug für ihre Freilassung, AQMI, die sich 2006 zu al-Qaida bekannt hat, verlangt den Rückzug von französischen Truppen aus Afghanistan und, nach einer Quelle in der Nähe der Vermittler, die sie zu befreien versuchen, ein Lösegeld von 90 Millionen Euro.
Die Entführungen der Geologen kommen kurz nach einem Vorfall, bei dem ein ehemaliger französischer Militär in den Verhandlungen über die Freilassung von vier Geiseln der AQMI, die in Arlit entführt wurden, in die Schulter geschossen wurde.

In einem Versuch, die Aktivitäten von AQMI zu bremsen, haben die am stärksten betroffenen Länder (Algerien, Mali, Mauretanien und Niger) im April 2010 ein militärisches Komitee Cémoc in Tamanrasset gegründet (im Süden Algeriens), das über einen Aufklärungsdienst in Algier verfügt.
Cémoc versammelt sich alle sechs Monate, hat aber bis heute keine gemeinsame Aktion über die Grenzen hinweg durchgeführt.
Bei einem Treffen am Montag in Bamako der Generalstäbe der vier Länder, betonte der General Poudiougou Gabriel, Chef der malischen Armee, die Notwendigkeit gemeinsamen Handelns gegen AQMI.

Die Rückkehr nach Mali und Niger von Tausenden von Kämpfern, die dem ehemalige libyschen Regime von Muammar Gaddafi gedient haben – vor allem Tuareg – schwer bewaffnet, einschließlich schwerer und moderner Waffen, hat die Unsicherheit in dieser Region, die schwer zu überwachen und zu kontrollieren ist, noch verstärkt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s