9è Rencontres africaines de la photo in Bamako – AFRIKANISCHE FOTOGRAFEN IN BAMAKO AUSGEZEICHNET

9. Afrikanische Begegnung der Photographie: Pieter Hugo gewinnt den Grand Prix Seydou Keita
Bamako (L’ESSOR) – 9. November 2011
Von Youssouf Doumbia
Die Gewinner der 9. Afrikanischen Begegnung der Fotografie sind seit Freitag bekannt. Die Jury verkündete die Ergebnisse im Nationalmuseum, dem Hauptsitz der Veranstaltung, unter dem Vorsitz von Al Hady Koïta, Generalsekretär des Kulturministeriums. 6 Auszeichnungen wurden sieben afrikanischen Fotografen verliehen, darunter zwei gleichrangig. Den Hauptpreis Seydou Kéïta von zwei Millionen CFA-Francs (ca. 3 000 €), der vom Ministerium für Kultur verliehen wurde, gewann der südafrikanische Fotograf Pieter Hugo. Es sind „die Originalität, die zeitgenössische Art und die Magie seiner Werke“, die belohnt wurden, sagt die Präsidentin der Jury, Frau Elda Harrington aus Argentinien.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO
=> Bilder der Preisträger anschauen!
– Regardez quelques photos!

9è Rencontres africaines de la photo : PIETER HUGO REMPORTE LE GRAND PRIX SEYDOU KEÏTA
Bamako (L’ESSOR) – 9 novembre 2011

Aucun photographe ou vidéaste malien ne figure au palmarès officiel
Par Youssouf Doumbia

Les lauréats de la neuvième édition des Rencontres africaines de la Photographie sont connus depuis vendredi. Le jury des Rencontres de Bamako a proclamé les résultats au Musée national, principal siège de la manifestation, sous la présidence de Al Hady Koïta, le secrétaire général du ministère de la Culture. 6 prix ont été décernés à 7 photographes africains, dont deux en position d’ex æquo. Le grand prix Seydou Kéïta de 2 millions de Fcfa, décerné par le ministère de la Culture, a été remporté par le photographe sud-africain Pieter Hugo. Ce sont « l’originalité, la contemporanéité et la magie de ses oeuvres » qui ont été récompensées, explique la présidente du jury, Mme Elda Harrington de l’Argentine. Le second prix, décerné par l’Union européenne, est allé à deux artistes : le Burkinabé Nyaba Léon Ouédraogo qui a travaillé sur la décharge publique d’Akouédou accueillant dans sa périphérie des vergers horticoles dont la production germe et pousse sur un sol pollué, et le Ghanéen Nyani Quarmyne. Ce dernier a tourné l’objectif de son appareil vers les zones côtières où vivent des populations menacées, en permanence, par la montée du niveau de la mer et l’érosion occasionnées par des changements climatiques constatés. Ce prix est également doté d’un montant de 2 millions de Fcfa. Le prix du jury ou prix Afrique et Caraïbes en créations d’une valeur de 1,5 million de Fcfa est décerné par l’Institut français de Bamako. Il est revenu au photographe libyen Jehad Nga qui montre, à travers une série de portraits, la décadence et les souffrances des populations de la savane du Kenya confrontées au péril des sécheresses. « Ces derniers temps il y a trop d’images venant de Libye. Il était temps que l’on voit enfin des images venant d’un Libyen », a-t-on commenté. Le prix de l’Organisation internationale de la francophonie (OIF), de 1 million de Fcfa, a été décerné au Marocain Khalil Nemmaoui. Son travail est basé sur une démarche onirique et poétique autour du phénomène des avancées anarchiques de l’urbanisation et de ses effets secondaires indésirables sur la nature. Le prix « Casa Africa » de la coopération espagnole est revenu à Élise Fitté Duval, de la Martinique, qui a proposé une série de photos sur les inondations dans les quartiers Guédiawaye, Pikine et Rufisque, situés dans la banlieue de Dakar. Pour la présidente du jury, Mme Elda Harrington, le travail de la photographe est « très équilibré, avec des compositions fortes ». Ce prix prévoit une publication monographique portant sur la lauréate, l’édition d’une collection spécialisée et l’organisation d’une exposition individuelle à Las Palmas. Enfin, le prix de la Fondation Blachère récompense le travail de Khaled Hafez, un vidéaste égyptien qui propose une oeuvre de fiction où l’on voit « Anubis », le dieu de l’enfer dans l’Egypte pharaonique, circuler dans les villes du pays. Il y croise les populations et manifeste ses sentiments politiques à travers des gestes symboliques. Le jury de la biennale était composé de Elda Harrington, directrice de l’École Argentine de photographie qui en est la présidente, d’Abdoulaye Konaté, artiste plasticien et directeur du Conservatoire des arts et métiers multimédia Balla Fasséké Kouyaté, du Pr Yacouba Konaté, enseignant à l’Université de Cocody et président sortant de l’Association internationale des critiques d’art (AICA), de Hassane Kouyaté, cinéaste malien et de Antonio Pinto Ribeiro de la Fondation Gulbenkian du Portugal. Cette année, les efforts de notre pays ne nous ont pas permis de nous hisser au niveau des meilleurs. Aucun photographe ou vidéaste malien ne figure donc au palmarès officiel. C’est la dure loi d’une compétition qui ne réunit que de fines « gâchettes » et mais c’est surtout une incitation à apprendre de meilleurs que soit, à persévérer en conservant ce qui fait sa personnalité et son originalité.
© 2011 L’Essor

Preisträger_Essor_arton7802
Foto (c) L’Essor: Les lauréats de la 9e édition des Rencontres africaines de la Photographie – Die Preisträger

9. Afrikanische Begegnung der Photographie: Pieter Hugo gewinnt den Grand Prix Seydou Keita
Bamako (L’ESSOR) 9. November 2011
Von Youssouf Doumbia
Die Gewinner der 9. Afrikanischen Begegnung der Fotografie sind seit Freitag bekannt. Die Jury verkündte die Ergebnisse im Nationalmuseum, dem Hauptsitz der Veranstaltung, unter dem Vorsitz von Al Hady Koita, Generalsekretär des Kulturministeriums. 6 Auszeichnungen wurden sieben afrikanischen Fotografen verliehen, darunter zwei gleichrangig. Den Hauptpreis Seydou Keita von zwei Millionen CFA-Francs (ca. 3 000 €), der vom Ministerium für Kultur verliehen wurde, gewann der südafrikanische Fotograf Pieter Hugo. Es sind „die Originalität, die zeitgenössische Art und die Magie seiner Werke“, die belohnt wurden, sagt die Präsidentin der Jury, Frau Elda Harrington aus Argentinien. Der zweite Preis (in gleicher Höhe), von der Europäischen Union verliehen, ging an zwei Künstler: Nyaba Leon Ouédraogo aus Burkina Faso, der seine Aufnahmen auf der Müllhalde von Akouédou machte, in den umliegenden Obstgärten, deren Produkte auf belastetem Boden keimen und wachsen, und den Ghanaer Nyani Quarmyne. Dieser richtete das Objektiv seiner Kamera auf die Küstengebiete, wo die Bevölkerung permanent durch den steigenden Meeresspiegel und die durch den Klimawandel verursachte Erosion gefährdet ist. Der Preis der Jury oder Afrikanisch-karibischer Preis im Wert von 1,5 Millionen CFA-Francs wurde vom Institut français in Bamako gestiftet. Er fiel an den libyschen Fotografen Jehad Nga, der mit einer Reihe von Porträts Verfall und Leiden der Menschen in der kenianischen Savanne zeigt, die durch Dürre stark gefährdet sind. „In letzter Zeit gibt es zu viele Bilder aus Libyen. Es ist Zeit, dass wir endlich Bilder von einem Libyer sehen“, wurde das kommentiert. Mit dem Preis für die Organisation Internationale de la Francophonie (OIF), 1 Million CFA-Francs, wurde der Marokkaner Khalil Nemmaoui ausgezeichnet. Seine Arbeit basiert auf einem traumhaften und poetischen Ansatz über das Phänomen des unkontrollierten Fortschreitens der Urbanisierung und ihrer unerwünschten Nebenwirkungen auf die Natur. Der Preis „Casa Africa“ der spanischen Entwicklungshilfe fiel an Elise Fitté Duval, Martinique, die eine Reihe von Fotos von Überschwemmungen in den Vororten Guédiawaye, Pikine und Rufisque von Dakar vorgestellt hat. Für die Vorsitzende der Jury, Frau Elda Harrington, ist die Arbeit de Fotografin „sehr ausgewogen, mit starken Kompositionen.“ Dieser Preis beinhaltet eine monographische Publikation über die Preisträgerin, die Veröffentlichung einer speziellen Sammlung und Organisation einer Einzelausstellung in Las Palmas. Schließlich zeichnet der Preis der Stiftung Blachère die Arbeit von Khaled Hafez aus, einem ägyptischen Filmemacher, der ein Spielfilmvideo vorstellt, wo man „Anubis“, den Gott der Unterwelt im alten Ägypten, durch die Städte des Landes reisen sieht. Er trifft auf die Menschen und offenbart seine politische Gesinnung durch symbolische Gesten. Die Jury dieser Biennale bestand aus Elda Harrington, Direktorin der Argentinischen Schule für Fotografie, aus Abdoulaye Konaté, bildendem Künstler und Direktor des Konservatoriums für Kunst und Multimedia-Gewerbe Balla Fasséké Kouyaté (Bamako), aus Prof. Yacouba Konaté, Dozent an der Universität Cocody (Elfenbeinküste) und ehemaliger Präsident der Internationalen Vereinigung der Kunstkritiker (AICA), aus Hassane Kouyaté, einem malischen Filmemacher, und aus Antonio Pinto Ribeiro von der Gulbenkian-Stiftung aus Portugal. In diesem Jahr haben die Anstrengungen unseres Landes uns nicht erlauben, unter die Besten zu kommen. Kein malischer Fotograf oder Kameramann erhielt einen Preis. Dies ist das harte Gesetz eines Wettbewerbs, der nur die besten „Abdrücker“ zusammen bringt, und es ist aber vor allem ein Anreiz von den Besseren zu lernen, und damit weiterzumachen und dennoch beizubehalten, was seine Persönlichkeit und Originalität ausmacht.

Advertisements

Ein Gedanke zu “9è Rencontres africaines de la photo in Bamako – AFRIKANISCHE FOTOGRAFEN IN BAMAKO AUSGEZEICHNET

  1. Bamako Treffen 2011
    Die 9. Afrikanische Fotografie Biennale
    Nafas – November 2011
    Von Jelle Bouwhuis
    Die 9. Edition der Bamako Treffen / Afrikanische Fotografie Biennale ist eine der interessantesten Kunstbiennalen, die in diesem Moment stattfinden. … [Sie] bietet in Afrika lebenden Künstlern und Fotografen auf jeden Fall ein internationales Netzwerk.
    Das Thema der diesjährigen Biennale Für eine nachhaltige Welt könnte kaum direkter sein. Es setzt dringliche Angelegenheiten auf die Tagesordnung: Umweltprobleme in Afrika, die von überfluteten Wohngebieten bis zu gefährdeten Völkern und deprimierendem menschlichen Befinden, von umweltverschmutzten Städten und Deltas zu Abfallhalden, Flüchtlingslagern, Schiffwracks und verlassenen Gebäuden reichen. Aber es gibt auch Raum für weniger offensichtliche Themen.…Weiterlesen

    Bamako Encounters 2011
    The 9th African Photography Biennial
    Nafas – November 2011
    By Jelle Bouwhuis
    The 9th edition of the Bamako Encounters / African Photography Biennial is one of the most interesting biennials ongoing at this moment.… Read more

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s