FREUNDSCHAFTLICHER EMPFANG FÜR EX-KÄMPFER AUS DEM LIBYENKRIEG IN MALI – Accueil amical des ex-combattants de la guerre de Libye

Malische Soldaten kehren aus Libyen in ein bereits geschwächtes Land zurück
Kidal (Mali) (AFP) – 10.10.2011 07.45
In Nord-Mali sind Behörden, NGOs und Bewohner bei der Vorbereitung für die reibungslose Integration Hunderter von Maliern, die in der libyschen Armee von Muammar Gaddafi gekämpft hatten, in eine Region, die bereits durch die Anwesenheit von Al-Qaida geschwächt ist. „Es ist normal, dass wir unsere Brüder willkommen heissen“, sagte ein Geschäftsmann…..
Die deutsche Übersetzung von Andreas (nach Vorlage von google-translations) geht weiter unter dem französischen Original

Des soldats maliens de Libye rentrent dans un pays déjà fragilisé
KIDAL (Mali) (AFP) – 10.10.2011 07:45
Dans le nord du Mali, autorités, ONG et habitants se préparent à intégrer en douceur, dans une région déjà fragilisée par la présence d’Al-Qaida, des centaines de Maliens qui combattaient dans l’armée libyenne de Mouammar Kadhafi „C’est normal, qu’on accueille nos frères“, dit un homme d’affaires.
Les tentes sont déjà dressées à une trentaine de kilomètres au nord de Kidal (nord-est), chef-lieu de la région du même nom frontalière de l’Algérie. Une collecte d’argent a été lancée par le comité mis en place pour accueillir ces ex-militaires d’origine malienne et qui ont obtenu la nationalité libyenne, attendus dans quelques jours, indiquent les organisateurs, sans fournir de nombre et de calendrier.

Il n’y a pas de montant fixe demandé, „c’est selon le portefeuille de chacun. Moi, j’ai cotisé 200.000 FCFA (305 euros). Vraiment, chacun donne ce qu’il peut“, précise un homme, employé à Kidal, s’identifiant simplement comme Attaher.
Objectif: réserver un accueil „digne“ à „ces fils du pays“, dit-on au gouvernorat de Kidal.
Mohamed Ouchar, un homme d’affaires de la région, a un frère parmi ceux qui reviennent. „Il était dans l’armée de Kadhafi, avec la nationalité libyenne. C’est normal, qu’on accueille nos frères“ sans hostilité, avance-t-il.
„Nous avons pris le taureau par les cornes. Au lieu de laisser (ces ex-militaires) s’évaporer dans la nature et constituer une source de danger, nous avons décidé de les accueillir avec armes et bagages pour mieux les insérer“, explique un responsable au gouvernorat sous couvert d’anonymat.
Selon les consignes données par l’état-major de l’armée, ceux qui reviendront armés seront „désarmés en douceur“.
„C’est la première fois qu’on organise le retour d’un convoi de militaires“, déclare Ibrahim Ould Mohamed de Stop Armes, une ONG de lutte contre la prolifération des armes au Sahel, en indiquant que les ex-militaires reviendront sûrement avec „des civils, membres de leurs familles“.
Selon lui, il pourrait y avoir également parmi eux des mercenaires recrutés au déclenchement, mi-février, de la rébellion contre le pouvoir de Mouammar Kadhafi qui est tombé après plus de six mois de guerre.
Le régime de M. Kadhafi défait – M. Kadhafi lui-même demeurait introuvable -, des hommes ayant combattu pour lui ont pris le chemin du Sahel d’où ils sont originaires, après avoir été formés à la guerre et dotés d’armes, suscitant des craintes pour la sécurité dans une région déjà confrontée à l’activité d’Al-Qaida au Maghreb islamique (Aqmi).
Que ces ex-combattants de Libye reviennent au Mali, „ce n’est pas un problème. A partir du moment où ils reviennent avec de bonnes intentions, nous devons leur ouvrir les bras. Ce n’est pas la peine de mettre l’huile sur le feu“, estime Ibrahim Ould Mohamed de Stop Armes.
„Mais il faut tout de suite leur trouver quelque chose, pour qu’ils ne soient pas tentés par l’aventure“, avertit-il.
Son avis est partagé par un autre responsable d’ONG de Kidal, membre du comité d’accueil des Maliens de Libye. „C’est l’avenir de toute la région qui est en cause si on ne tend pas la main à ces frères de retour“ car „le Sahel, aujourd’hui, est une poudrière“, affirme sous couvert d’anonymat ce responsable.
Des représentants du gouvernement et de communautés locales ont engagé des discussions avec d’autres Maliens, civils comme ex-combattants, déjà rentrés de Libye.
Un ministre malien estime toutefois que le Conseil national de transition (CNT, nouvelles autorités) de Libye devrait, lui aussi, penser aux ex-membres de l’armée libyenne d’origine malienne. „Ce sont des Libyens, quand même. Il appartient au CNT de jouer la carte de la réconciliation nationale et de les accepter pour que le Sahel, déjà déstabilisé, ne le soit pas davantage“, déclare-t-il.
© 2011 AFP

Malische Soldaten kehren aus Libyen in ein bereits geschwächtes Land zurück
Kidal (Mali) (AFP) – 2011.10.10 07.45
In Nord-Mali sind Behörden, NGOs und Bewohner bei der Vorbereitung für die reibungslose Integration Hunderter von Maliern, die in der libyschen Armee von Muammar Gaddafi gekämpft hatten, in eine Region, die bereits durch die Anwesenheit von Al-Qaida geschwächt ist. „Es ist normal, dass wir unsere Brüder willkommen heissen“, sagte ein Geschäftsmann.
Die Zelte sind bereits aufgestellt etwa 30 Meilen nördlich von Kidal (Nordosten), Hauptstadt der gleichnamigen Region an der Grenze zu Algerien.
Eine Sammlung von Geld wurde durch den Ausschuß ins Leben gerufen, der eingerichtet wurde, um diese Ex-Soldaten aus Mali, die dort libysche Nationalität erhielten, in ein paar Tagen zu empfangen, sagte der Veranstalter ohne Angabe von Anzahl und Zeitpunkt.
Es gibt keinen festen Betrag, gefragt „wird nach jedem Portfolio. Ich gab 200.000 CFA-Francs (305 Euro). Wirklich, jeder gibt, was er kann“, sagte ein Mann namens Attaher, ein Angestellter in Kidal.
Ziel: Schaffung einer „würdigen“ Heimat für „die Söhne des Landes“, sagt man bei der Provinzregierung von Kidal.
Ouchar Mohamed, ein Geschäftsmann in der Region, hat einen Bruder unter den Rückkehrern. „Er ist in der Armee von Gaddafi gewesen, mit der libyschen Staatsangehörigkeit. Das ist normal, dass wir unsere Brüder begrüßen“, ohne Feindschaft, meint er.
„Wir haben die Stiere bei den Hörnern gepackt. Anstatt (die Ex-Militärs) sich in der Natur verdampfen und eine Quelle der Gefahr werden zu lassen, haben wir uns entschieden, sie mit Waffen und Angehörigen zu empfangen, um sie besser einzufügen“, sagte ein Beamter der Provinz unter Anonymität.
Nach Anweisungen an das Personal der Armee werden die Rückkehrer „sanft entwaffnet.“
„Dies ist das erste Mal, dass wir organisieren für die Rückkehr von einem militärischen Konvoi“, sagte Ibrahim Ould Mohamed von Stop Armes (Waffen stoppen), einer NGO im Kampf gegen die Verbreitung von Waffen in der Sahel-Zone, und verweist darauf, dass die ehemaligen Soldaten sicherlich mit „Zivilisten, ihren Familienangehörigen zurückkommen.“
Er sagte, es könnte unter ihnen auch von Muammar Gaddafi angeworbene Söldner geben.
Gaddafi-Regime besiegt – Gaddafi selbst nirgends zu finden – Männer, die für ihn gekämpft hatten, nehmen den Weg des Sahel, wo sie herkommen. Für den Krieg und an Waffen ausgebildet, steigern sie die Befürchtungen für die Sicherheit in einer Region, die bereits vorher der Aktivität von Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQIM) ausgesetzt war.
Dass diese Ex-Kombattanten heimkommen, „es ist kein Problem. Von dem Moment an, wo sie mit guten Absichten kommen, müssen wir unsere Arme öffnen. Dies ist nicht die Zeit, Öl ins Feuer zu giessen „, sagte Ibrahim Ould Mohamed von Stop-Arms.
„Aber wir müssen sofort etwas finden für sie, damit sie nicht durch das Abenteuer verführt werden“, warnt er.
Seine Ansicht wird von einem anderen (anonymen) NGO-Aktivisten in Kidal, einem Mitglied des Begrüßungskomitees für Malier aus Libyen, geteilt: „Die Zukunft der Region steht auf dem Spiel, wenn wir diesen Brüdern die Hand nicht reichen“, weil „die Sahelzone heute ein Pulverfass ist“.
Regierungsvertreter und lokale Gemeinschaften haben Gespräche mit anderen Maliern, Zivilisten wie auch Ex-Kombattanten, eingeleitet.
Eine malischer Minister glaubt jedoch, dass der Nationale Übergangsrat (CNT, neue Behörden) von Libyen auch an die ehemaligen Mitglieder der libyschen Armee malischer Herkunft denken sollte. „Sie sind Libyer, trotz allem. Der CNT muss die Karte der nationalen Versöhnung spielen und sie akzeptieren, damit die Sahel-Zone, die bereits destabilisiert ist, es nicht mehr wird“, sagt er.
© 2011 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s