Non au désespoir ! – Nein zur Hoffnungslosigkeit! – Editorial aus Mali zum Nationalfeiertag

– Die deutsche Übersetzung lesen Sie bitte unter dem Originaltext –

Editorial Non au désespoir !
Bamako (Le 26 Mars) 22/09/2011

22 septembre 1960 – 22 septembre 2011. Le Mali indépendant a 51 ans. Une occasion de plus pour rendre hommage à tous ceux qui ont donné le meilleur d’eux mêmes et souvent ce qu’ils ont de plus cher, leur vie pour que le Mali soit.
Il est vrai que notre pays aurait pu de nos jours connaître un développement plus notable que celui d’aujourd’hui, s’il n’avait pas été crapuleusement géré pendant 23 ans.

Il est aussi vrai que, malgré l’énorme travail accompli par la IIIème République, les Maliens en général demeurent fortement éprouvés à cause de la cherté de la vie, la rareté de l’argent, le manque d’emploi etc…

Nous fêtons donc ce 51 anniversaire de l’Indépendance de notre pays avec des illusions perdues, des attentes non comblées, des espoirs déçus, des promesses non-tenues pour nombre d’entre nous.

Cependant, ce constat ne doit aucunement, pousser à un pessimisme qui pourrait freiner les ambitions et les engagements des uns et des autres.

Il n’y a pas de raison de sombrer dans le désespoir.

Aussi, de vouloir que le Mali soit un paradis terrestre, est un droit légitime pour tous les Maliens. Mais, point d’illusion ! Cela ne sera, tant que la corruption, la délinquance financière, l’injustice, l’abus de pouvoir, le népotisme régneraient dans ce pays. Pour combattre ces maux, il faudrait que tous, (du plus grand au plus petit) nous changions de comportement et nous mettions au travail, seul gage de développement.

Aussi, devons-nous faire très attention, en abordant avec responsabilité, les défis qui pointent à l’horizon.

Il s’agit principalement des élections générales de 2012.

En effet, des élections du genre, constituent dans bien des cas, un terrain glissant, et même un casus belli.

C’est pourquoi, quelle que soit l’ambition que chaque Malien nourrirait pour le devenir de ce beau pays, (ou pour lui-même) chacun a le devoir de tout mettre en œuvre, pour préserver la paix sociale sans laquelle, aucun développement n’est possible.

Il faut donc privilégier les intérêts du Mali d’aujourd’hui, mais aussi et surtout, ceux du Mali de… Demain.

Puisse Dieu le Tout puissant, pérenniser dans notre pays, la paix sociale, gage de tout progrès social, et bien inspirer nos dirigeants, hommes politiques et le Peuple Malien.

Afin que le Mali, notre « Bien Commun », puisse aller de l’avant et constituer pour Tous, une Fierté !

A tous nos lecteurs et autres partenaires, à tous ceux qui nous soutiennent (souvent dans l’anonymat), à tous les Maliens, et autres qui vivent dans notre pays, 26 MARS souhaite une bonne fête du 22 septembre.

Boubacar Sankaré
© 2011 Le 26 mars

MALI-INFORMATIONEN gratuliert zum 51. Jahrestag der Unabhängigkeit!

Nicht verzweifeln – Editorial
Bamako (Der 26. März) 22.09.2011
22. September 1960 – 22. September 2011. Das unabhängige Mali wird 51. Eine weitere Gelegenheit zur Hommage an all diejenigen, die ihr Bestes gegeben haben, und oft das, was ihnen am teuersten war, ihr Leben – damit Mali bleibt.
Es ist wahr, dass unser Land in diesen Tagen eine bemerkenswertere Entwicklung als die heutige erleben, wäre es nicht 23 Jahre lang schändlich gemanagt worden.
Es ist auch wahr, dass trotz der enormen Arbeit, die die Dritte Republik leistete, die Malier im Allgemeinen weiterhin wegen der hohen Lebenshaltungskosten, der Geldknappheit, des Mangels an Arbeitsplätzen etc. auf eine harte Probe gestellt werden.
So feiern wir den 51. Jahrestag der Unabhängigkeit unseres Landes mit verlorenen Illusionen, unerfüllten Erwartungen und enttäuschten Hoffnungen, mit nicht gehaltenen Versprechen für viele von uns.
Allerdings sollte diese Feststellung in keiner Weise zu einem Pessimismus führen, der die Ambitionen und Verpflichtungen des einen oder anderen bremsen könnte.
Es gibt keinen Grund zur Verzweiflung.
Auch ist es ein legitimes Recht für alle Malier zu wünschen, dass Mali ein irdisches Paradies wird. Aber, keine Illusionen! Dies wird es nicht sein, so lange wie Korruption, Wirtschaftskriminalität, Ungerechtigkeit, Machtmissbrauch, Vetternwirtschaft regieren in diesem Land. Zur Bekämpfung dieser Übel müssten wir alle (vom größten bis zum kleinsten) unser Verhalten ändern und uns an die Arbeit begeben, die einzige Sicherheit für Entwicklung.
Daher müssen wir sehr vorsichtig sein und verantwortungsvoll den vor uns liegenden Herausforderungen trotzen.
Dies sind vor allem die allgemeinen Wahlen des Jahres 2012.
In der Tat, die Wahlen dieser Art stellen in vielen Fällen einen rutschiger Abhang und sogar einen casus belli dar.
Darum, welche Ambition auch jeder Malier für die Zukunft dieses schönen Landes (oder für sich selbst) haben mag , hat jeder die Pflicht, alles zu tun um den sozialen Frieden zu bewahren, ohne den keine Entwicklung möglich ist.
Also müssen wir die Interessen von Mali heute voranstellen, aber auch und vor allem die von Mali von … morgen.
Möge Gott der Allmächtige in unserem Land den sozialen Frieden verewigen, das Unterpfand jeden sozialen Fortschritts, und auch unsere Führer inspirieren, unsere Politiker und das Volk von Mali.
Damit Mali, unser „gemeinsames Gut“, weiter voran schreitet und uns alle mit Stolz erfüllt!
Allen unseren Lesern und anderen Partnern, all diejenigen, die uns (oft anonym) unterstützen, allen Maliern, und anderen, die in unserem Land leben, wünscht Le 26 Mars alles Gute zum Geburtstag am 22. September.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Non au désespoir ! – Nein zur Hoffnungslosigkeit! – Editorial aus Mali zum Nationalfeiertag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s